Waiblingen

Montessori-Kinderhaus eröffnet großen Anbau

11f3a13c-e717-47ef-8470-0021af2fee14.jpg_0
Dea macht die „Knopfübung“, während hinter ihr Jona und Felix mit Soma-Würfeln bauen und Malte und Aurel Wäsche waschen. Für all das ist nun ausreichend Platz im neuen Gruppenraum des Montessori-Kinderhauses. © Büttner / ZVW

Waiblingen. Mehr Platz zum Spielen haben jetzt die Kinder des Montessori-Kinderhauses auf der Korber Höhe. In dem neuen, hellen Gruppenraum finden bis zu 22 Kindergartenkinder Platz. Außerdem gibt es in dem Anbau einen Wickelraum mit kindgerechter Toilette und eine „Schlafburg“. Bezogen worden ist der Neubau schon im März – am Freitag, 13. April, wird er offiziell eröffnet.

Konzentriert legt Dea einen pinken Knopf auf das kleine Polster, zieht eine Stecknadel aus dem Nadelkissen und pinnt den Knopf fest. Sie macht die sogenannte Knopfübung, welche die Hand-Auge-Kontrolle stärken soll. Hinter ihr waschen Malte und Aurel gerade Wäsche – ganz wie früher, mit einer Schüssel und einer Wäscheschleuder.

Jona und Felix setzen sogenannte Soma-Würfel zusammen. Das sind bunte, unterschiedlich geformte Holzklötzchen, die das dreidimensionale Denken fördern sollen. Einige andere Kinder sitzen an einem Tisch und frühstücken, ein paar andere spielen mit großen Buchstaben.

Eine "Schlafburg" mit mehreren Betten

Für all das ist nun genügend Platz im Montessori-Kinderhaus auf der Korber Höhe. Denn seit März ist die Gruppe in einem neuen Anbau untergebracht. Neben einem großen, hellen Gruppenraum befinden sich dort ein Wickelraum mit einer kindgerechten, weil niedrigen Toilette und im Nebenraum eine „Schlafburg“ mit mehreren Betten auf zwei Ebenen aus Holz.

Zuvor hatte sie mit einem einzigen Raum auskommen müssen. Der ist nun frei geworden und wird als „Gartenschleuse“ genutzt: Matschige Gummistiefel, Schlammhosen und Regenjacken haben dort ihren festen Platz.

Finanzierung: Zwei Drittel trägt der Verein, ein Drittel die Stadt

Nicht nur der Raum, der ihr zur Verfügung steht, auch die Kapazität der Gruppe ist gewachsen: War vorher nur Platz für 13, kann sie jetzt 22 Kinder zwischen zweieinhalb und sechs Jahren aufnehmen.

„Damit haben wir auf die derzeitige Situation in Waiblingen reagiert, in der dringend mehr Kindergartenplätze benötigt werden“, erklärt Kathrin Schill, die Vorsitzende für Öffentlichkeitsarbeit des Montessori-Vereins.

16 der Plätze in der Gruppe sind derzeit belegt, nach und nach sollen die anderen belegt werden. Es gibt eine Warteliste. Was der etwa 80 Quadratmeter große Neubau gekostet hat, möchte Schill nicht preisgeben. Aber zumindest so viel: Zu zwei Dritteln habe der Trägerverein den Bau selbst finanziert, ein Drittel sei als Zuschuss von der Stadt Waiblingen gekommen.

Montessori-Pädagogik: Alltägliches kindgerecht aufbereitet

Wie die anderen Räume auch, ist auch der neue entsprechend der Montessori-Pädagogik eingerichtet. Demnach hat jedes Kind einen „eigenen inneren Bauplan“, wie es die stellvertretende Hausleiterin Antje Becker ausdrückt. „Nach dem richten wir uns hier.“ Die Kinder dürfen sich also je nach Interesse mit verschiedenen Lernmaterialien beschäftigen und das, so lange sie möchten. Diese sind in Themenecken untergebracht.

Eine Höhle als Rückzugsort und eine Puppenküche 

So gibt es in dem neuen Gruppenraum beispielsweise eine Ecke für alles, was mit Mathematik, Größen und Formen zu tun hat. In einer anderen finden sich Lesespiele, auf einem Regal stehen Länderflaggen und neben dem Waschbecken gibt es ein Bastelregal und Gefäße, mit denen die Kinder mit Wasser experimentieren können. Außerdem steht den Kleinen eine Höhle als Rückzugsort und eine Puppenküche mit Herd, Tisch und Stühlen in einem eigenen kleinen Raum zur Verfügung.

Platz für bis zu 92 Kinder 

Das Montessori-Kinderhaus gibt es seit 1996. Angefangen hat es mit zwei Kindergartengruppen und wurde stetig erweitert. Inzwischen gibt es fünf Stammgruppen: zwei Kleinkindgruppen für Kinder unter drei Jahren und drei für Kindergartenkinder bis zu sechs Jahren. Nach dem neuesten Umbau finden dort bis zu 92 Kinder Platz. Für deren Wohl sorgen – Praktikanten und Vertretungskräfte eingeschlossen – um die 30 Mitarbeiter.


Eröffnungsfeier

  • Offiziell eingeweiht wird der neue Anbau des Montessori-Kinderhauses am Freitag, 13. April, mit einem großen Fest.
  • Eröffnet wird die Feier um 15 Uhr mit Reden, unter anderem des Vorstands und der Ersten Bürgermeisterin Christiane Dürr.
  • Ehemalige Montessori-Kindergartenkinder machen Musik und es gibt Sekt und Häppchen, sowie für die Kinder ein Puppentheater zum Mitmachen.
  • Außerdem führt der Architekt Peter Brinkmann interessierte Besucher durch den Neubau. Ende der Feier ist um 17 Uhr.