Waiblingen

Nach Insolvenz von Eisele Pneumatics: Was hat der Investor Martin Ohneberg aus Österreich vor?

Eisele
Der Eisele-Firmensitz an der Luise-Meitner-Straße: Der Name Eisele soll bleiben. © ALEXANDRA PALMIZI

Mit der Henn-Gruppe aus Österreich hat ein Unternehmen aus der Branche den Zuschlag zum Kauf der insolventen Eisele Pneumatics mit Sitz in Waiblingen bekommen. Kopf des globalen Anbieters innovativer Verbindungstechnologie im Bereich Ladeluft und Kühlwasser ist der Unternehmer Martin Ohneberg. Was plant der 49-Jährige? Was will er im Waiblinger Betrieb verändern – und was bedeutet das für die Eisele-Mitarbeiter?

100 Stellen sollen erhalten, 40 abgebaut werden. Der Leiter des

Jetzt einfach weiterlesen mit ZVW+
  • Einfach online monatlich kündbar
  • Einmal anmelden und alle Artikel auf zvw.de lesen
  • Alle Inhalte stark werbereduziert
  • Täglicher Newsletter mit Artikelempfehlungen der Redaktion
  • Ein Monat kostenlos, danach nur 4,99 € monatlich