Waiblingen

OB Christoph Palm kandidiert nicht mehr

palm_13[2]_0
Christoph Palm: Fellbacher Oberbürgermeister mit Auswirkungen auf die Republik. © Mathias Ellwanger

Fellbach. Seit 2000 ist Christoph Palm (49) Oberbürgermeister von Fellbach. Nun wird er bei den Wahlen im kommenden Herbst nicht mehr kandidieren.

Das gab der CDU-Politiker am Dienstagabend zunächst in einer nichtöffentlichen Sitzung des Gemeinderats bekannt. Am Mittwochmorgen ließ er dann eine schriftliche Erklärung folgen. Auf „ganz allein persönlichen Beweggründen“ fuße seine Entscheidung, heißt es in der Pressemitteilung des Oberbürgermeisters, dem der Sinn offenbar nach einem Tapetenwechsel steht: „Ich bin in der glücklichen Lage, gesund, von meiner Frau und meiner Familie unterstützt und in der gefühlten Mitte meines Lebens eine Reihe interessanter beruflicher Optionen vor mir liegen zu haben, aus denen ich in den kommenden Monaten die mir passendste neue Herausforderung auswählen werde“, schreibt Palm. Die Entscheidung, nicht für eine dritte Amtszeit zu kandidieren habe er „nach reiflicher Überlegung getroffen“.

Fellbach im Herzen

Bis zum Ende seiner Amtszeit wolle er sich „wie bisher mit vollem Einsatz“ engagieren“, verspricht Palm: „Fellbach wird in meinem Herzen immer einen besonderen Platz haben.“ Der Versuchung einer Eigenbilanzierung seiner Arbeit in Fellbach widerstehe er allerdings „heute und hoffentlich auch in Zukunft“. Denn, so der scheidende Oberbürgermeister: „Maßgebliche Richterin über mein Wirken zwischen Hartwald, Schmidener Feld und Kappelberg ist für mich sowieso die Zeit.“

Ihre zweite Amtszeit tritt hingegen die Fellbacher Baubürgermeisterin Beate Soltys an. Im öffentlichen Teil der Fellbacher Gemeinderatssitzung am Dienstagabend gratulierte Oberbürgermeister Christoph Palm ihr zur Wiederwahl. Für Soltys’ zweite Amtszeit sprachen sich 22 der 33 Gemeinderäte aus.