Waiblingen

Rems-Murr-Firmen auf der Intergastra

1/4
Messe Intergastra Stuttgart Kernen Items Kinderspielecken_0
Die Kernener Firma Items sorgt mit Kinderspielecken dafür, dass Kinder beschäftigt sind, während ihre Eltern shoppen. © Winterling / ZVW
2/4
_1
Julia und Aaron Schwegler versprechen spritziges Trinkvergnügen aus heimischen Streuobstwiesen. 
3/4
_2
Corrado Celebre aus Fellbach bringt mit seiner Firma „100 Prozent“ Kaffeegenüsse ins Remstal.
4/4
_3
Die Firma Pacline aus Berglen beliefert Eiscafés mit Bechern.

Waiblingen/Stuttgart. Apfelperlwein mit Holunder aus Korb, Kinderspielecken aus Kernen oder Remstäler Weine: Bei der Intergastra in Stuttgart, der Fachmesse für Hotellerie und Gastronomie, stellt rund ein Dutzend Firmen aus dem Rems-Murr-Kreis aus. Ein Messerundgang.

Albrecht Schurr, der Kellermeister der Fellbacher Weingärtner, weiß: Der Montagabend wird lang. So schnell lassen sich die Besucher nicht vom Stand der Weingärtnergenossenschaften in der Halle 9 vertreiben. Montags ist der freie Tag in den Lebensmittelgewerken, an dem Wirte, Bäcker oder Metzger traditionell zur Intergastra strömen. Vormittags informieren sich die Besucher; nachmittags schauen sie dann schon mal bei den Fellbacher Weingärtnern oder bei der Remstalkellerei vorbei und probieren, was ihnen die Weingärtner Neues zu bieten haben.Die Halle 9 ist ein Eldorado für die Freunde von flüssigen Nahrungsmitteln: Ein Biergarten reiht sich an den anderen. Es ist ein weiter Weg vorbei an den vielen Brauereien bis ganz hinten, wo die württembergischen Weingärtnergenossenschaften eine Hallenecke belegen.

Bei der Intergastra geht es um Kundenpflege, sagt Claus Mannschreck, Vorstandsvorsitzender der Remstalkellerei, über die Messe. Aber es werden durchaus auch Geschäfte abgeschlossen. Für kleine Irritationen hat gesorgt, dass die Beutelsbacher Remstalkellerei, eine der großen Weingenossenschaften im Land, bei der Intergastra erstmals keinen eigenen Stand hat, sondern auf dem Gemeinschaftsstand der württembergischen Weingärtnergenossenschaften zu finden ist.

Ein spritzig-schwäbischer Cidre mit Holunder

Zum ersten Mal bei der Intergastra sind Julia und Aaron Schwegler aus Korb (Halle 1, A 21). Sie wollen schwäbischen Most zu einem Kultgetränk veredeln. Eher aus Spaß hat der Weintechniker Aaron Schwegler mit Apfelwein aus Opas Streuobstwiesen experimentiert, auf denen er sich als Kind einst ein Taschengeld hinzuverdiente. Sein spritzig-schwäbischer Cidre mit Holunder, kam hervorragend an. Bei der Intergastra stellen die Schweglers nun diesen „InCide“ vor, einen Apfelperlwein mit Holunderblütensirup. Bereits bekannter als die neue Firma „InCide Drinks“ ist das Weingut Albrecht Schwegler, das Aaron Schwegler von seinem Vater übernommen hat und das mit seinen hochpreisigen Weinen zu den besten in Württemberg zählt.

Ob der Apfelperlwein zu einem zweiten Standbein wird, lässt Schwegler offen. „Es ist nicht alles planbar“, sagt er. „Wir wollen aber keine Vermischung“, betont Schwegler die Eigenständigkeit des renommierten Weingutes von „InCide Drinks“. Mit dem Apfelperlwein zielt Schwegler auf junge Kundschaft in der Gastronomie und in der Eventbranche. Das Getränk wird aber auch in gut sortierten Supermärkten in der Region verkauft. Billig ist der Apfelwein nicht – aber mit 7,20 Euro pro Flasche seinen Preis wert, versichert Aaron Schwegler.

"Kaffeeverückte" aus Fellbach

Hochpreisig geht es auch bei Corrado Celebre zu. „100 Prozent“ hat der Fellbacher seine Firma für Kaffeespezialitäten genannt. Kaffee ist Kult. „Wir sind ein Team aus Kaffeeverrückten. Perfektionistische Idealisten.“ Celebre spielt in seiner Werbung mit dem Trend, Kaffee nicht auf die Schnelle hinunterzukippen. Er verkauft sortenreine und handgepflückte Kaffees, von ausgesuchten Plantagen und aus ganz bestimmten Lagen. So ein Kaffee will Schluck für Schluck genossen werden. „Fast wie Tee“, sagt Celebre. 2015 hat der 34-Jährige sein Unternehmen gegründet. Jahr für Jahr gehe es voran. Bei der Intergastra stellt er zum ersten Mal aus und zeigt sich zufrieden (Halle 1, C 62).

Kälte hat Zukunft, sagt Carsten Häcker. Mit Kälte macht die Fellbacher Firma Cool + Call Geschäfte (Halle 5, E 21). Der Dienstleister sorgt bei seinen Kunden dafür, dass die Kühlaggregate rund um die Uhr laufen und die Lebensmittel nicht verderben. „Wir sind innerhalb von vier Stunden vor Ort“, versichert Häcker. Hervorgegangen ist Cool + Call aus der Vertriebsfirma Cool Italia, die seit einem Vierteljahrhundert vier italienische Kühlgerätehersteller vertritt. Vor ein paar Jahren kamen die Kunden aus dem Lebensmittelhandel auf Cool Italia zu: „Wir brauchen auch den Service.“ Den biete Cool + Call nun mit bundesweit 100 Servicepartnern und einem 24-Stunden-Notdienst.

„Der Drucker muss sich eine Nische suchen“

Für Frank Rößle ist die Intergastra eine Premiere. „Mit der Resonanz bin ich zufrieden“, sagt der Fellbacher Drucker. Sein Angebot auf der Messe zielt auf Gastronomen und Hoteliers ab (Halle 7, F 15). Er bedruckt T-Shirts, Handtücher oder Fleecedecken, lasert Küchenbrettle, Decken – und selbst Äpfel mit Firmenemblemen. „Papier machen wir fast nicht mehr“, sagt Frank Rößle. „Der Drucker muss sich eine Nische suchen.“ Mit einem Blick auf die verschiedensten Produkte auf dem Stand erklärt er zuversichtlich: „Diese hier ist unsere!“

Was die Halle 9 für die durstigen Besucher ist, ist Halle 10 für die Eisfans. „Gelatissimo“ heißt die Eismesse im Rahmen der Intergastra. Mit dabei ist die Berglener Firma Pacline. Pacline vertreibt seit 2002 Eis- und Kaffeebecher samt sonstigem Zubehör von Berglen (F 58). Hergestellt und individuell bedruckt werden die Becher in Rumänien.

Kinderspielecken für Ikea und McDonald's

Dass es sich bei „Innovative Electronic & Marketing Service“ um Kinderspielecken handelt, darauf muss man erst einmal kommen. Die Firma Items aus Kernen-Rommelshausen findet sich in Halle 4 (Stand E 49). Seit fast 25 Jahren beliefert das Unternehmen Spielecken an Hotels oder Banken. Items hat Restaurants von McDonald’s und weltweit Ikea-Möbelhäuser ausgestattet, erzählt Christina Rochau. Vor fünf Jahren ist Items von Stuttgart ins Remstal gezogen. „So macht Warten Spaß!“ lautet der Slogan. Die Firma betont, dass alle 149 Spiele unterhaltsam, lehrreich und gewaltfrei sind.


Aussteller aus dem Rems-Murr-Kreis

Auf der Intergastra in Stuttgart, der Fachmesse für Hotellerie und Gastronomie (bis 7. Februar), stellt eine Reihe von Firmen aus dem Rems-Murr-Kreis aus. Auf rund 115 000 Quadratmetern in zehn Hallen zeigen über 1400 Aussteller die neuesten Produkte, Trends und Innovationen. Erwartet werden rund 100 000 Besucher.

  • Halle 1 (Schwerpunkt „Food“) stellen aus: Tiefkühlprodukte Tila Erich Lachenmaier, Plüderhausen (D 39), Apfelperlweine mit Holunderblütensirup InCide Drinks, Korb (A 21), Kaffeespezialitäten 100Prozent, Fellbach (C 62).
  • Halle 4 („Hotel, Ambiente & Einrichtung“): Kinderspielecken: Items Innovative Electronic Supply & Marketing Service, Kernen (A 49); Reinigungsgeräte: Alfred Kärcher, Winnenden (D 10); AT Fachverlag, Fellbach (A 02).
  • Halle 5 („Küchentechnik“): Kältetechnik: Cool + Call GmbH, Fellbach (E 21); AT Fachverlag, Fellbach (A 02).
  • Halle 7 („Dienstleistungen“): Druckerei Rößle, Fellbach (F 15).
  • Halle 9 („Getränke“): Auf dem Stand der württembergischen Weinbaugenossenschaften ( (A 84) stellen unter anderem die Remstalkellerei Weinstadt und Fellbacher Weingärtner aus.
  • Halle 10 („Gelatissimo“): Eis & Caffe Scalcino, Fellbach (B 82), Gastronomiebedarf Pacline, Berglen (F 58).