Waiblingen

Rundsporthalle: Eröffnung im Oktober?

1/2
rundsporthalle
Noch ist die Rundsporthalle gesperrt. Im Bild Heinz Grünvogel von der Abteilung Hochbau. © Schneider/ZVW
2/2
_1
Nach der Verzögerung bei den Glaserarbeiten traten auch noch statische Probleme zutage.

Waiblingen. Das Geduldspiel um die Fertigstellung der Rundsporthalle nimmt kein Ende: Nicht im September, sondern frühestens am 1. Oktober kann das Hallentraining wieder beginnen, die Tribüne wird sogar erst ab 20. Oktober benutzbar sein. „Alles Nachwehen der Verzögerungen bei den Glaserarbeiten“, sagt Hochbau-Fachbereichsleiter Michael Gunser. Derweil üben sich die Handballer gezwungenermaßen in Gelassenheit.

Still ruht die Baustelle. Von außen sieht die Rundsporthalle aus, als seien die Bauarbeiten eingestellt, die umfangreiche Sanierung weitgehend fertiggestellt. Tatsächlich sind die Arbeiten an der Außenfront bis auf letzten Reinigungsarbeiten abgeschlossen. Doch drinnen zeigt es sich: Die Gerüste sind noch nicht verschwunden, die Halle ist für den Sport noch immer nicht freigegeben. Bis zum 1. Oktober hofft Michael Gunser, Fachbereichsleiter Hochbau und Gebäudemanagement, die Halle für das Training öffnen zu können, die Tribüne für die Zuschauer soll bis zum 20. Oktober fertig sein. So ganz überzeugt gibt er sich nach all den Irrungen und Wirrungen der vergangenen Monate aber nicht: Der 20. Oktober sei „relativ sicher“, sagt er auf Nachfrage.

Die Fenster sind drin, die Halle ist dicht

Die erneuten Verzögerungen sind laut Gunser Nachwehen der verzögerten Glaserarbeiten. Nachdem das Glas endlich eingesetzt war, habe man Mängel in der Ausführung festgestellt, so Gunser. Mittlerweile sei die Halle dicht. Noch nicht behoben seien aber die Probleme mit der Statik. „Das zieht sich hin“, seufzt Gunser. Mit dem VfL sei der neue Zeitplan abgestimmt, die Sportler naturgemäß nicht gerade begeistert. „Uns tut es auch leid“, betont der Fachbereichsleiter. „Wir hätten es gern früher gehabt.“

Wie berichtet, bestehen seit Monaten Konflikte zwischen der mit der Verglasung und dem Sonnenschutz beauftragten Firma und der Stadt. Der Terminplan wurde nicht eingehalten, der Vertrag seitens der Stadt schließlich gekündigt, obwohl die Verglasung des Steildachs auf der Rems-Seite weitgehend fertiggestellt war. Weil das Unternehmen die Gläser und Rahmen aber bereits gefertigt auf Lager hatte, stimmte die Stadt trotz erheblicher Bedenken dann doch einem neuen Vertrag zu. Bis 25. Mai sollten die Arbeiten auf der Südostseite des Dachs abgeschlossen sein, so wurde es im neuen Bauvertrag vereinbart. Dann stellte die Stadt fest, dass die Rahmen für die Verglasung nicht wie in der Ausführungsplanung vorgegeben eingebaut worden waren: Mehrere Rahmen saßen versetzt zu den Achsen des bestehenden Dachtragwerks. Nun muss an der Statik nachgearbeitet werden, die Verstärkungen ertüchtigt werden.

Unendliche Geschichte?

Die Geschichte der Sanierung der Rundsporthalle scheint fast eine unendliche zu werden. Zu Beginn der Sanierung war die Stadt von einer Sanierungsdauer von März 2017 bis März 2018 ausgegangen. Den Vereinen hatte die Stadt allerdings optimistisch in Aussicht gestellt, dass die Halle im besten Fall bereits zu Saisonbeginn im September 2017 wieder bespielt werden kann. Erarbeitet wurde dazu ein gestufter Plan, der einen vorgezogenen Schul- und Trainingssport ab Mitte September noch während der laufenden Bauarbeiten erlauben sollte. Im allerbesten Fall, so die Hoffnung damals, hätte dann auch schon der Spielbetrieb stattfinden und die Zuschauer hätten auf den renovierten Tribünen die Heimspiele verfolgen können. Geklappt hat das bekanntermaßen nicht. Die Wiedereröffnung musste mehrmals verschoben werden.

Die Handballer des VfL Waiblingen, heißt es aus Insiderkreisen, haben durch die mehr als einjährige Verzögerung schon Einnahmeverluste im fünfstelligen Bereich hinnehmen müssen. Bis zum endgültigen Abschluss muss der VfL weiterhin in der Stauferhalle spielen.

Neustädter Halle zu

Im September wird die Neustädter Gemeindehalle für ein Jahr geschlossen. Die große Sanierung beginnt. Für die Schulen, Vereinssportler und andere Gruppen, die in der Halle trainieren, müssen Ausweichstätten gefunden werden.

Sollte die Sanierung der Waiblinger Rundsporthalle sich weiter verzögern, wird’s eng.


Unsere Berichterstattung

23. Mai 2017: Rundsporthalle: Bauarbeiten statt Handball

05. Juli 2017: Sanierung der Rundsporthalle: Enttäuschte Handballer

09. November 2017: Handballer müssen bis März warten

04. April 2018: Rundsporthalle: Sanierung verzögert sich

17. April 2018: Der Hickhack um die Hallenfenster

30. Mai 2018: Rundsporthalle nicht vor September fertig