Waiblingen

Schnaiter Kirbe – ein Lebensgefühl

1/26
Kirbe 2017 - Bild 11_0
Schnaiter Kirbe: Höhepunkt des dreitägigen Fests ist der historische Festakt, wenn der Kirbetrauben in luftiger Höhe über der Schnaiter Halle aufgehängt werden. © Palmizi / ZVW
2/26
Kirbe 2017 - Bild 01_1
Schnaiter Kirbe: Höhepunkt des dreitägigen Fests ist der historische Festakt, wenn der Kirbetrauben in luftiger Höhe über der Schnaiter Halle aufgehängt werden. © Palmizi / ZVW
3/26
Kirbe 2017 - Bild 02_2
Schnaiter Kirbe: Höhepunkt des dreitägigen Fests ist der historische Festakt, wenn der Kirbetrauben in luftiger Höhe über der Schnaiter Halle aufgehängt werden. © Palmizi / ZVW
4/26
Kirbe 2017 - Bild 03_3
Schnaiter Kirbe: Höhepunkt des dreitägigen Fests ist der historische Festakt, wenn der Kirbetrauben in luftiger Höhe über der Schnaiter Halle aufgehängt werden. © Palmizi / ZVW
5/26
Kirbe 2017 - Bild 04_4
Schnaiter Kirbe: Höhepunkt des dreitägigen Fests ist der historische Festakt, wenn der Kirbetrauben in luftiger Höhe über der Schnaiter Halle aufgehängt werden. © Palmizi / ZVW
6/26
Kirbe 2017 - Bild 05_5
Schnaiter Kirbe: Höhepunkt des dreitägigen Fests ist der historische Festakt, wenn der Kirbetrauben in luftiger Höhe über der Schnaiter Halle aufgehängt werden. © Palmizi / ZVW
7/26
Kirbe 2017 - Bild 06_6
Schnaiter Kirbe: Höhepunkt des dreitägigen Fests ist der historische Festakt, wenn der Kirbetrauben in luftiger Höhe über der Schnaiter Halle aufgehängt werden. © Palmizi / ZVW
8/26
Kirbe 2017 - Bild 07_7
Schnaiter Kirbe: Höhepunkt des dreitägigen Fests ist der historische Festakt, wenn der Kirbetrauben in luftiger Höhe über der Schnaiter Halle aufgehängt werden. © Palmizi / ZVW
9/26
Kirbe 2017 - Bild 08_8
Schnaiter Kirbe: Höhepunkt des dreitägigen Fests ist der historische Festakt, wenn der Kirbetrauben in luftiger Höhe über der Schnaiter Halle aufgehängt werden. © Palmizi / ZVW
10/26
Kirbe 2017 - Bild 09_9
Schnaiter Kirbe: Höhepunkt des dreitägigen Fests ist der historische Festakt, wenn der Kirbetrauben in luftiger Höhe über der Schnaiter Halle aufgehängt werden. © Palmizi / ZVW
11/26
Kirbe 2017 - Bild 10_10
Schnaiter Kirbe: Höhepunkt des dreitägigen Fests ist der historische Festakt, wenn der Kirbetrauben in luftiger Höhe über der Schnaiter Halle aufgehängt werden. © Palmizi / ZVW
12/26
Kirbe 2017 - Bild 12_11
Schnaiter Kirbe: Höhepunkt des dreitägigen Fests ist der historische Festakt, wenn der Kirbetrauben in luftiger Höhe über der Schnaiter Halle aufgehängt werden. © Palmizi / ZVW
13/26
Kirbe 2017 - Bild 13_12
Schnaiter Kirbe: Höhepunkt des dreitägigen Fests ist der historische Festakt, wenn der Kirbetrauben in luftiger Höhe über der Schnaiter Halle aufgehängt werden. © Palmizi / ZVW
14/26
Kirbe 2017 - Bild 14_13
Schnaiter Kirbe: Höhepunkt des dreitägigen Fests ist der historische Festakt, wenn der Kirbetrauben in luftiger Höhe über der Schnaiter Halle aufgehängt werden. © Palmizi / ZVW
15/26
Kirbe 2017 - Bild 15_14
Schnaiter Kirbe: Höhepunkt des dreitägigen Fests ist der historische Festakt, wenn der Kirbetrauben in luftiger Höhe über der Schnaiter Halle aufgehängt werden. © Palmizi / ZVW
16/26
Kirbe 2017 - Bild 16_15
Schnaiter Kirbe: Höhepunkt des dreitägigen Fests ist der historische Festakt, wenn der Kirbetrauben in luftiger Höhe über der Schnaiter Halle aufgehängt werden. © Palmizi / ZVW
17/26
Kirbe 2017 - Bild 17_16
Schnaiter Kirbe: Höhepunkt des dreitägigen Fests ist der historische Festakt, wenn der Kirbetrauben in luftiger Höhe über der Schnaiter Halle aufgehängt werden. © Palmizi / ZVW
18/26
Kirbe 2017 - Bild 18_17
Schnaiter Kirbe: Höhepunkt des dreitägigen Fests ist der historische Festakt, wenn der Kirbetrauben in luftiger Höhe über der Schnaiter Halle aufgehängt werden. © Palmizi / ZVW
19/26
Kirbe 2017 - Bild 19_18
Schnaiter Kirbe: Höhepunkt des dreitägigen Fests ist der historische Festakt, wenn der Kirbetrauben in luftiger Höhe über der Schnaiter Halle aufgehängt werden. © Palmizi / ZVW
20/26
Kirbe 2017 - Bild 20_19
Schnaiter Kirbe: Höhepunkt des dreitägigen Fests ist der historische Festakt, wenn der Kirbetrauben in luftiger Höhe über der Schnaiter Halle aufgehängt werden. © Palmizi / ZVW
21/26
Kirbe 2017 - Bild 21_20
Schnaiter Kirbe: Höhepunkt des dreitägigen Fests ist der historische Festakt, wenn der Kirbetrauben in luftiger Höhe über der Schnaiter Halle aufgehängt werden. © Palmizi / ZVW
22/26
Kirbe 2017 - Bild 22_21
Schnaiter Kirbe: Höhepunkt des dreitägigen Fests ist der historische Festakt, wenn der Kirbetrauben in luftiger Höhe über der Schnaiter Halle aufgehängt werden. © Palmizi / ZVW
23/26
Kirbe 2017 - Bild 23_22
Schnaiter Kirbe: Höhepunkt des dreitägigen Fests ist der historische Festakt, wenn der Kirbetrauben in luftiger Höhe über der Schnaiter Halle aufgehängt werden. © Palmizi / ZVW
24/26
Kirbe 2017 - Bild 24_23
Schnaiter Kirbe: Höhepunkt des dreitägigen Fests ist der historische Festakt, wenn der Kirbetrauben in luftiger Höhe über der Schnaiter Halle aufgehängt werden. © Palmizi / ZVW
25/26
Kirbe 2017 - Bild 25_24
Schnaiter Kirbe: Höhepunkt des dreitägigen Fests ist der historische Festakt, wenn der Kirbetrauben in luftiger Höhe über der Schnaiter Halle aufgehängt werden. © Palmizi / ZVW
26/26
Kirbe 2017 - Bild 26_25
Schnaiter Kirbe: Höhepunkt des dreitägigen Fests ist der historische Festakt, wenn der Kirbetrauben in luftiger Höhe über der Schnaiter Halle aufgehängt werden. © Palmizi / ZVW

Weinstadt-Schnait. Das rituelle Rätschen ist wieder tonangebend beim traditionellen Kirbeumzug. Zu den Klängen des Musikvereins Schnait zieht der grüne Kirbejahrgang 1997/1998 von der Ortsmitte zur Halle, gefolgt von unzähligen Besuchern, die in Jubel ausbrechen, als der Kirbe-Trauben vor der Halle hängt und die vertrauten Lieder gesungen werden.

Der grüne Kirbejahrgang hatte ein Jahr lang Zeit zum Üben, um die Rätschen lautstark und langanhaltend zum Schnattern zu bringen. Sie können es. Auch textsicher sind die 16 Jugendlichen, die zwei Wochen lang auf einem zum Wagen umgebauten Anhänger die Wirtshäuser abklapperten, sangen und ihre Kirbe feierten.

Wieder gelingt der rituelle Schulter-Kraftakt

Unentwegter Rätschen-Lärm und dazu vergleichsweise leise Kirbelieder begleiten zunächst das Abhängen der schweren Puppe, die die Vorgänger als Gaudi aufgehängt haben. Die Rätschen legen erneut los, als der Trägerwechsel das Aufhängen des Kirbe-Traubens ankündigt. Etwa 100 Kilogramm lasten auf den Schultern von Kai Bergmüller und Jakob Riethmüller. Sie müssen das weithin sichtbare Wahrzeichen der Schnaiter Kirbe hinaufwuchten und an den Haken hängen. So will es die Tradition, so wünschen es die Zuschauer mit erwartungsvollen frohen Blicken. Und wieder gelingt der rituelle Schulter-Kraftakt. Mit etwas gequälten und vom vielen Feiern auch nicht ganz fitten Gesichtern steigen sie die Leitern hinauf. Langsam, im Gleichschritt, vorsichtig bei jedem Tritt gewinnen sie an Höhe, bis das Gewicht sicher am Haken hängt. Ihr bestimmt strahlendstes Lachen werfen sie der Menge zu, als sie, von Böllerschüssen und anhaltendem Rätschen-Rattern begleitet, die letzten Leitersprossen hinaufsteigen und mit Betreten des Daches zu Helden des Tages aufsteigen.

"Die Schnaiter Kirbe ist mehr als ein Fest"

Der Platz vor der Halle ist voller Menschen. Traktor-Oldtimer sind geschmückt mit Sonnenblumen und Weintrauben. Viele ehemalige Kirbejahrgänge sind gekommen - zu erkennen an den Aufdrucken auf den T-Shirts, die den Jahrgang und damit das Alter verraten. Unter den Ehemaligen ist auch Oberbürgermeister Michael Scharmann, der nachempfinden kann, was in den jungen Menschen vorgeht. In einer persönlichen Ansprache geht er auf den einsetzenden Ernst des Lebens ein und den mit der Kirbe symbolisierten Abschied von der Jugend. Er sei vor 24 Jahren hier gestanden, da gehe einem viel durch den Kopf. Die Plakate kündigen das sommerliche Großereignis schon seit Wochen an: „Die Schnaiter Kirbe ist mehr als ein Fest, es ist ein Lebensgefühl“, so Scharmann. Sie trage dazu bei, sich heimisch zu fühlen. „Das Kirbejahr ist so wichtig, da wächst etwas zusammen, davon erzählt man noch Jahre später, daran denkt man ein Leben lang zurück.“

Im Beisein der Weinkönigin Anja Sigle und der Weinprinzessin Franziska Haenelt ehrt Oberbürgermeister Scharmann Vertreter der gereiften Silbernen, Goldenen und Diamantenen Jahrgänge. Der Nachmittag klingt aus mit dem Buttenlauf, bei dem auch ein Team aus Leipzig am Start ist.


Mädchenmangel

Der grüne Kirbejahrgang litt anfangs unter Mädchen-Mangel. Im Juni konnten zwei Mädels überzeugt werden, mitzumachen. Der Vorgänger-Jahrgang griff die schlechte Frauenquote humorvoll auf. Sie hatten ein Pappschild aufgestellt mit dem Spruch „Wir hätten aushelfen können“ und acht Dirndlträgerinnen des offenbar frauenstarken Jahrgangs rätschten auf dem Dach ihren Nachfolgern kräftig den Marsch.