Waiblingen

Schneeschippen richtig gemacht

schneeschippen_0
Archivbild: Mann beim Schneeschippen in Beutelsbach. © Sarah Utz

Waiblingen.

Wenn Schnee fällt, muss, das ist gesetzlich so festgelegt, dafür gesorgt werden, dass die Menschen sicher durch die Stadt kommen. Das heißt: Schneeschippen ist Pflicht. Laut Waiblinger Stadtrecht müssen Gehwege werktags bis 7 Uhr, an Wochenenden und Feiertagen bis 9 Uhr geräumt sein. Der Schnee sollte so weggeschippt werden, dass problemlos auf den Gehwegen gelaufen werden kann. Das heißt: Mindestens ein Meter Breite muss frei sein. Der Schnee sollte am Gehwegrand aufgehäuft werden. Zur Not kann auch der Straßenrand dafür verwendet werden. Wenn es glatt wird, sind die Gehweg-Anlieger zum Streuen verpflichtet.

Zum Bestreuen ist abstumpfendes Material wie Sand, Splitt oder Asche zu verwenden. Salz und andere auftauende Stoffe sind verboten. Wenn allerdings besondere Witterungsverhältnisse wie etwa Eisregen Gehweg und Straßen spiegelglatt machen, muss, vor allem auf Treppen und an steilen Stellen, doch aufgetaut werden. Dabei sollte das Salz so sparsam wie möglich verwendet werden. Wenn nach dem morgendlichen Räumen wieder Schnee fällt, beziehungsweise wenn es wieder glatt wird, muss erneut für Sicherheit gesorgt werden. Diese Pflicht endet erst am Abend um 21 Uhr. Das heißt: Wer untertags nicht zu Haus ist, muss sich jemanden suchen, der den Räumdienst übernimmt.

Diese Regeln gelten so oder so ähnlich in allen Orten des Rems-Murr-Kreises. Für den genauen Wortlaut und die genauen lokalen Zeiten informieren Sie sich bitte auf der jeweiligen Homepage Ihrer Gemeinden.