Waiblingen

Second-Hand-Laden für Kinder: Warum darf der "Pfiffikus" in Waiblingen trotz Lockdown wieder öffnen?

Pfiffikuscorona
Der Second-Hand-Kinderladen Pfiffikus in der Schmidener Straße hat ab Montag wieder geöffnet (Archivfoto). © Gaby Schneider

Freude herrscht im „Pfiffikus“, dem Secondhandladen, den der Kinderschutzbund Schorndorf/Waiblingen in der Schmidener Straße betreibt. Von Dienstag, 16. Februar an, darf das Geschäft wieder öffnen. Und zwar „nach intensiven Verhandlungen mit dem Ordnungsamt“, wie es in einer Pressemitteilung heißt. Doch wie ist das möglich?

In ihrer Pressemitteilung erklären die Verantwortlichen vom Kinderschutzbund: „Grundlage für diese Entscheidung ist, dass mindestens 60 Prozent des Sortiments Artikel für Kinder unter einem Jahr betrifft. Dies trifft auf den Laden in Waiblingen zu, zumal in dem kleinen Lädle nur die Größen bis 146 angeboten werden können.“

Würde der Anteil des Sortiments für Babyartikel unter diesen 60 Prozent liegen, hätte der Piffikus aber unter Umständen auch öffnen dürfen – dann allerdings nur Artikel für Kinder unter einem Jahr zum Verkauf anbieten. In diesem Szenario hätten die restlichen Artikel laut Kinderschutzbund für die Kunden sichtbar abgetrennt werden müssen und nicht verkauft werden dürfen.

Kleiner Laden - ein Vorteil

„In diesem Fall hatte die Größe des Ladens tatsächlich einen Vorteil! In den letzten Wochen mehrten sich nämlich die telefonischen Anfragen von jungen Müttern vor allem nach warmer Winterbekleidung“, heißt es in der Pressemitteilung aus dem Pfiffikus. Ein praktikables „Click&Collect“-System sei bei den kleinen Kunden nicht möglich gewesen. Umso glücklicher sei jetzt das Pfiffikus-Team über diese Entscheidung.

Wenn der Pfiffikus wieder öffnet, würden die geltenden Hygieneregeln „noch stärker als bisher beachtet“, kündigt der Kinderschutzbund an. Maximal zwei Kunden dürften sich im Laden aufhalten. Ein Großteil der ehrenamtlichen tätigen Damen im Laden gehöre zur Corona-Risikogruppe. Es sei ihnen jedoch ein großes Anliegen, in dieser schwierigen Zeit gerade für Familien mit Kindern wieder da zu sein und zu helfen, wo immer möglich. Die Öffnungszeiten: dienstags bis freitags von 10 bis 13 Uhr und samstags von 10 bis 14 Uhr, dienstags bis donnerstags außerdem von 14 bis 17.30 Uhr.

Jede Menge Winterware ist noch übrig

Wegen des kurzfristigen Lockdowns im Dezember sei im Laden noch jede Menge an winterlicher Kommissionsware übrig, die bis zum 27. Februar angeboten werden soll. Ab dem 2. März soll dann mit der weiterhin kontaktlosen Warenannahme der neue Frühjahrsware in einem neuen, vereinfachten Softwaresystem begonnen werden. Aktuelle Informationen gibt’s auch auf www.kinderschutzbund-schorndorf.de und unter0152/27 31 38 66.