Waiblingen

Stihl erobert die Gärten

1/3
Stihl_0
Produkttrainer Jochen Kiefer führte den leichten Akku-Heckenschneider HLA 56 mit einem schwenkbaren Messerbalken und „Schnittschutz-Tropfen“ vor. © Laura Edenberger
2/3
_1
Die intelligente Bewässerungssteuerung.
3/3
_2
Der Roboterrasenmäher.

Waiblingen. Selbst entwickelte Hochdruckreiniger hat die Stihl-Gruppe schon seit längerem im Sortiment. Erstmals werden die Geräte der Kompaktklasse nun auch selbst hergestellt, und zwar im chinesischen Werk. Stihl erobert sich mit seinen Motorgeräten, Rasenmähern, Hochdruckreinigern, aber auch mit Softwarelösungen die Gärten.



Stihl wird digital. Beim internationalen Medientag in Waiblingen stellte Stihl den mehr als 100 Journalisten aus über 15 Ländern seine Ideen und Produkte für „Smart Garden“, „Smart Forest“ und „Smart Landscaping“ vor. „Wir haben intelligente Lösungen und vernetzte Produkte entwickelt, die unseren Kunden die Arbeit mit und in der Natur und im heimischen Garten noch mehr erleichtern“, sagte der Vorstandsvorsitzende Dr. Bertram Kandziora in der Pressekonferenz.

Elektronik, Software- und App-Lösungen

„Der Kampf um die Kunden wird sich künftig an der Software ausrichten“, sagte Entwicklungsvorstand Wolfgang Zahn am Rande des Medientages über die Digitalisierung. An der arbeiten in der vor zwei Jahren bezogenen Erweiterung des Entwicklungszentrums in Waiblingen-Neustadt bereits fast 300 Ingenieure. Der reine Maschinenbauer öffnet sich der Elektronik, Software- und App-Lösungen. Ein Beispiel ist der „Smart Garden Hub“. Mit ihm werden Sprinkleranlagen im heimischen Garten wie auch Parkanlagen oder Stadien mit dem Smartphone gesteuert.

Dass diese Steuerung die aktuellen Wettervorhersagen berücksichtigt, gehört dazu wie eine sprachgesteuerte Beleuchtung oder die Verknüpfung mit dem Robotermäher.

Es sei doch wohl das Mindeste, den Mäher nicht im Regen stehen zu lassen, wenn die Sprinkleranlage anspringt, meinte Wolfgang Zahn. – Die Sprinklersteuerung ist nur ein Beispiel, wie Software die Produkte vernetzt. Professionelle Anwender in Kommunen und Landschaftsbauer können ihren Gerätepark digital managen lassen, Betriebsstunden erfassen, sie erhalten einen Überblick über den Status ihrer Geräte und erfahren, wann eine Wartung ansteht.

Benzin-Motorsäge mit sensorgesteuerter Kraftstoffdosierung

Im Bereich Smart Forest hat Stihl Virtual und Augmented-Reality-Konzepte für das Produkttraining ausgearbeitet und eigenen Angaben zufolge die weltweit erste Benzin-Motorsäge mit einer sensorgesteuerten Kraftstoffdosierung entwickelt. Die Software LogBuch - ein Forst-4.0-Pilotprojekt - biete Anwendern in der Forstwirtschaft eine intelligente Lösung zur Geolokalisation eines Objektes, beispielsweise eines Baumes.

Akku-betriebene Motorgeräte für den heimischen Garten

Vor allem die akku-betriebenen Motorgeräte sind ein Renner. Ihr Einsatzgebiet ist überwiegend der heimische Garten. Sie werden inzwischen von einer großen Gartencenter-Kette verkauft, was jedoch keinen Bruch mit der Stihl-Strategie bedeutet, seine Produkte ausschließlich über den Fachhandel zu vertreiben, betonte Marketingvorstand Norbert Pick. Er nennt den Vertrieb von Akku-Geräten im unteren und mittleren Segment über die Gartencenter eine „ideale Kombination“.

Stihl sieht großes Potenzial bei kompakten Hochdruckreinigern

Beim Medientag stellte Stihl fünf neue Hochdruckreiniger mit bis zu 135 bar Arbeitsdruck vor, die erstmals aus eigener Produktion stammen. Während Profigeräte – noch - von Zulieferern kommen, wollte es Stihl in der Kompaktklasse nicht bei „designed and engineered by Stihl“ belassen. „Wir sehen großes Potenzial“, meinte Produkttrainer Jochen Kiefer über die Gründe für die Eigenproduktion. Dass es eines Tages auch akku-betriebene Hochdruckreiniger geben könnte, schloss Kiefer nicht aus. „Die stehen irgendwo auch schon herum“, sagte er augenzwinkernd.


Daten und Fakten

Der Umsatz der Stihl-Gruppe ist in den ersten acht Monaten des Jahres 2018 um 1,7 Prozent auf 2,65 (Vorjahr: 2,7) Milliarden Euro gesunken. Ausschlaggebend waren die Währungsturbulenzen in den USA, Brasilien und Argentinien. Ohne diese Wechselkurseffekte läge das Umsatzplus bei rund vier Prozent.

Die Zahl der Mitarbeiter erhöhte sich von Januar bis August weltweit um elf (Vorjahr +3,6) Prozent auf 16 928 Personen. Zum Stichtag 31. August arbeiteten in Waiblingen 3885 (3500) Mitarbeiter, in Ludwigsburg 265 (304), in Prüm-Weinheim 737 (686) und in Wiechs am Randen 70 (67). Seit Jahresbeginn sind 168 befristet beschäftigte Mitarbeiter in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis übernommen worden. „Wir freuen uns, dass wir diesen Mitarbeitern eine berufliche Perspektive bei Stihl bieten können“, sagte der Vorstandsvorsitzende Dr. Bertram Kandziora beim internationalen Stihl-Medientag in Waiblingen.

Stihl verstärkt 2019 ein weiteres Mal die Ausbildung. Nachdem die Zahl der Azubis bereits 2018 von 60 auf 75 ausgestockt worden war, sind ab 2019 sogar 104 Personen in Ausbildung geplant. Erstmals sollen Fachinformatiker ausgebildet werden.

Erstmals hatte das Unternehmen im Herbst zu einem Medientag eingeladen, an dem am Dienstag mehr als 100 Journalisten aus über 15 Länder teilgenommen haben.

Die Stihl-Timbersports-Weltmeisterschaft findet erstmals in Großbritannien statt. Das internationale Saisonfinale im Sportholzfällen findet am 19. und 20. Oktober in der Echo-Arena in Liverpool statt.