Waiblingen

Täglich zu Fuß nach Stuttgart zur Arbeit

_A8B0045_0
Alexander Siebert legt jeden Tag zu Fuß rund 16 Kilometer zurück. © Ramona Adolf

Waiblingen. Wenn er Frühschicht hat, klingelt morgens um 3.20 Uhr der Wecker. Er schlüpft in T-Shirt, Pulli, Jacke, Regenhose und die Laufschuhe. Um 3.45 Uhr ist er auf der Straße. Dann läuft er los. Seit fünf Jahren geht Alexander Siebert zu Fuß zur Arbeit: täglich acht Kilometer von Waiblingen-Süd nach Untertürkheim und zurück nach Hause.

Video: Alexander Siebert läuft jeden Tag zur Arbeit - von Waiblingen nach Untertürkheim.

Es waren die Gespräche mit den beiden Töchtern, die Alexander Siebert zum Laufen gebracht haben. Umweltverschmutzung, Smog und Feinstaub: „Wir haben viel über diese Themen diskutiert und wurden immer umweltbewusster.“ Sport brauchte er sowieso täglich, also wollte er beides miteinander verbinden. Alexander Siebert stieg vom Auto aufs Fahrrad um, fand aber keinen rechten Spaß daran. „Ich hatte Pannen, bin einmal gestürzt, einmal wurde ich sogar angefahren.“ Seit 2011 geht er nun zu Fuß – und ist begeistert davon.

Beim Laufen dichtet er Liedtexte

Von Waiblingen-Süd aus geht er über die Felder Richtung Fellbach. Er läuft an der Alten Kelter vorbei und am alten Fellbacher Freibad und von dort aus durch die Weinberge nach Untertürkheim. „Die Entfernung ist gut, weil es nicht so weit ist“, findet er. Vor allem genießt er die Ruhe beim Laufen – Zeit, die Natur zu beobachten und die Gedanken fließen zu lassen. „Ich sehe, wie die Natur im Herbst einschläft und im Frühling wieder aufwacht. Ich sehe kleine Tiere und die ersten Knospen.“ Tagtäglich bemerke er Veränderungen, die man im Auto niemals mitkriegen würde. Vieles gehe ihm beim Laufen durch den Kopf, manchmal merke er kaum, wie die Zeit vergeht. So fallen ihm auch immer wieder Liedtexte ein, die er selber singt: „Über das Leben und über die Menschen“, wie er sagt.

Video: Die Lieder, die er auf dem Weg zur Arbeit dichtet, veröffentlicht er auf seinem Youtube-Kanal.

Eineinviertel Stunden braucht Alexander Siebert für den Weg zu Daimler, egal zu welcher Jahreszeit. Bevor er mit seiner Arbeit als Prüfstandsführer beginnt, geht er unter die Dusche und zieht dann Arbeitskleidung an. Er läuft täglich und bei jedem Wetter. Die Frage, ob er vielleicht doch lieber mit dem Wagen fahren soll, weil’s bequemer ist, stellt er sich nie. „Ich denke nicht mal an das Auto.“ Viele könnten sich nicht zwingen. „Ich finde aber, der Geist soll über den Körper herrschen, nicht umgekehrt.“ Dazu gehört für ihn auch, dass er an einem Tag in der Woche nur von Wasser lebt. „Das ist auch Selbsterziehung“, findet er. Im Kopf müsse klar sein, was man will und muss. „Wenn ich weiß, es ist Mittwoch, empfinde ich keinen Hunger.“

Alexander Siebert stammt aus Russland, dort hat er Disziplin gelernt. „Ich war zwei Jahre in der russischen Armee. Manchen war das dort zu viel, für mich war es eine gute Sache.“ Bei der Armee sei er Kasachischer Meister im Boxen gewesen und auch in Stuttgart habe er nach seiner Ankunft in Deutschland noch trainiert. Heute ist er 55, und Sport ist ihm immer noch wichtig - auch wenn er inzwischen nicht mehr boxt, sondern lieber hobbymäßig mit Männern aus anderen Nationen auf der Korber Höhe Fußball spielt.

Sein Verschleiß an Laufschuhen ist groß

Zum Laufen trägt Alexander Siebert eine Gürteltasche, in der er Handy, Brille und Schlüssel unterbringt. Mit Hilfe eines Kabelbinders verstaut er seinen Regenschirm, damit er die Hände frei hat. Laufen ist unkompliziert, Laufen ist sauber, Laufen ist umweltfreundlich – ganz billig kommt es Siebert nicht unbedingt. Denn groß ist sein Verschleiß an Laufschuhen. „Ich laufe mehr als 300 Kilometer im Monat, immer auf Asphalt.“ Er habe immer mehrere Paar Joggingschuhe in Gebrauch, eins halte im Schnitt zwei, maximal zweieinhalb Monate. „Ich könnte Schuhtester werden“, sagt er lachend.

Wenn Alexander Siebert abends nach der Spätschicht nach Hause kommt, ist es 24 Uhr. Auch dann hat er einen strammen Spaziergang von 75 Minuten hinter sich. Am Anfang hätten manche gesagt, mal sehen, wie lange du das durchhältst, erzählt er. Längst hat er ihnen bewiesen, dass er Durchhaltevermögen hat. Bis zur Rente will der 55-Jährige noch weiterlaufen. Dann hat er Zeit, mit seiner Frau joggen zu gehen.

Lieder in Youtube

Alexander Siebert (55) ist in Russland geboren. Seit 2000 arbeitet er bei Daimler in Untertürkheim. Als Prüfstandsführer erprobt der gelernte Kfz-Mechaniker dort neu entwickelte Motoren.

2006 begann Siebert, mit dem Fahrrad zur Arbeit zu fahren, hatte aber keinen rechten Spaß daran. Seit 2011 geht er zu Fuß.