Waiblingen

VfL Waiblingen hat alle Posten wieder besetzt

VfL sieht sich wieder gut aufgestellt_0
Vier vom Führungsteam des VfL Waiblingen: Geschäftsführer Jochen Griesmeier, Vorsitzender Gert Schöllhammer, Beisitzer Thomas Brandin und stellvertretender Vorsitzender Dieter Leinhos. © ZVW/Alexandra Palmizi

Waiblingen. Noch vor wenigen Jahren stand der VfL Waiblingen knapp vor der Auflösung, weil so viele Posten unbesetzt blieben. Doch das Blatt hat sich gewendet: Vorsitzender Gert Schöllhammer hat eine Mannschaft um sich versammelt, die den Traditionsverein fitmachen will für modernen Breitensport. Im Fokus steht das sanierungsbedürftige Vereinsheim am Oberen Ring.

In den siebziger Jahren galt das Vereinsheim des VfL als topmodern. Den Charme jener Tage versprüht die Anlage am Oberen Ring auch heute noch – zeitgemäß ist etwas anderes. Im Visier stehen vor allem fehlende Umkleidekabinen, ein verbesserter Brandschutz und das generelle Erscheinungsbild.

Mit OB Andreas Hesky und den Fraktionen des Gemeinderats hat der Verein Gespräche geführt und möchte eine einmalige finanzielle Unterstützung zur Sanierung und einen jährlichen Betriebskostenzuschuss beantragen. Der VfL als Gesamtverein hat seine Handlungsfähigkeit zurückgewonnen, alle Posten sind besetzt. Vorbei die Zeiten, als fast alles an einer Person haftete: „Marco Weigel hat dem VfL in schweren Zeiten die Stange gehalten“, sagt Geschäftsführer Jochen Griesmeier.

Die Idee einer Sport-Kita hat viel Charme

Seit einem Jahr lenkt Gert Schöllhammer die Geschicke des mit 3000 Mitgliedern größten Vereins in Waiblingen. Der 72-jährige stadtbekannte Unternehmer, seine Frau Monika war viele Jahre geschäftsführende Gesellschafterin von Baustoffe Konz, kam als ehemaliger Schwimmer und Wasserballer sozusagen von außen zum VfL, indem er seine Enkel zur Kindersportschule Kiss begleitete. Das Ehrenamt im Verein versteht er als soziales Engagement für den Breitensport und die Stadt als Ganzes. In diesem Sinn konnte er nun weitere Vorstandsmitglieder – eine Schwimm-Bekanntschaft aus dem Hallenbad und einen Tennis-Sparringspartner – gewinnen, die ihre beruflichen Erfahrungen und Kontakte in die Arbeit einbringen können.

Da ist zum einen Beisitzer Thomas Brandin, der sich schwerpunktmäßig um die Gebäudekonzeption kümmern soll. Der 67-Jährige lehrt als Honorarprofessor für Immobilienprojekt-Management an der Hochschule Biberach und wird im Wintersemester seinen Studenten den Oberen Ring als Thema aufgeben. In den Blick kommt dabei nicht allein das Vereinsheim, sondern das ganze Sport- und Freizeitgelände mit Stadion und Freibad. „Wir haben hier viele Insellösungen“, konstatiert Thomas Brandin. Ein schlüssiges Gesamtkonzept fehle.

Der VfL streckt seine Fühler aus, was die Zusammenarbeit mit Partnern angeht. Unter anderem befinde sich der Verein in Gesprächen mit dem Nachbarn FSV. Einen professionellen Blick auf die Finanzen wird Dieter Leinhos haben. Mit langjähriger Erfahrung als Finanzvorstand in verschiedenen Gesellschaften wirkt der diplomierte Kaufmann als stellvertretender Vorsitzender.

Der Vorstand wünscht sich ein gut durchdachtes Konzept

Es mangelt nicht an Ideen, in welche Richtung der Verein sich entwickeln soll. Die Pläne für einen Adventure-Park mit spektakulärem Spielplatz und Seilbahn über die Rems sind ziemlich konkret. Reizvoll erscheint auch eine Modernisierung des Fitnessraums mit digitalen, interaktiven Geräten, die dem Nutzer unmittelbar Rückmeldung geben, um sich von der großen Masse der Fitnessstudios abzuheben.

Viel Charme hat zudem der Gedanke, eine Sport-Kindertagesstätte einzurichten. Gemeint ist ein quasi „normales“ Kinderhaus, das schwerpunktmäßig die vielfältigen Sportmöglichkeiten der Umgebung nutzt. Alles auf einmal anzugehen, würde den Verein wohl überfordern. Deshalb geht der Vorstand im Juli in Klausur, um erst einmal „jeden Stein umzudrehen“ und dann Prioritäten zu setzen. Statt punktueller Maßnahmen wünscht der Vorstand ein gut durchdachtes Konzept, das möglichst bald auch den Mitgliedern vorgestellt werden und sie begeistern soll.


Über den VfL Waiblingen

  • 200 verschiedene Sportangebote in 20 Abteilungen, 200 Übungsleiter und Trainer, darunter 10 hauptamtliche Sportlehrer - das Angebot des VfL Waiblingen bietet ein breites Spektrum.
  • Der Traditionsverein mit seinen über 8000 Sporttreibenden (darunter knapp 3000 Mitglieder) ist ein wichtiger Akteur in der Waiblinger Stadtgesellschaft, nicht zuletzt aufgrund der 15 000 Stunden jährlich, in denen sich Mitglieder des Vereins in Schul-AGs und Waiblinger Hort- und Kindergärten engagieren.
  • In sieben vereinseigenen Sportstätten betreibt der Verein hochgerechnet 40 Stunden pro Tag Jugendarbeit. Das Altstadtfest, das der VfL jährlich im Sommer mit über 2600 Helferstunden ausrichtet, ist ein Besuchermagnet für alle Waiblinger.
  • Der VfL Waiblingen hat 18 Mitarbeiter in Festanstellung. Geschäftsführer ist Jochen Griesmeier, der Vorstand besteht aus Gert Schöllhammer (Vorsitz), Fritz Vögele, Dr. Dieter Leinhos, Jochen Griesmeier, Prof. Thomas Brandin, Michael Erhardt, Rolf Weigel und Marco Weigel.
  • Mehr unter www.vfl-waiblingen.de