Waiblingen

Waiblingen versteigert Brennholz aus Bittenfeld - es sind noch Flächenlose übrig

Brennholz
Brennholzversteigerung in Bittenfeld im Waldgebiet Oberer Zuckmantel. © Veronika Franco Olias

Nach einer längeren Corona-Pause hat in Bittenfeld wieder eine Brennholz-Versteigerung stattgefunden. Laut Ortsvorsteherin Veronika Franco Olias kamen rund 100 Leute zum Versteigerungsort im Waldgebiet am Oberen Zuckmantel, der erzielte Erlös liegt bei 13.847 Euro. „Das geht in die Stadtkasse.“ 2021 wurde das Holz aus dem Bittenfelder Wald wegen der Corona-Lage nur telefonisch zu einem festen Preis verkauft.

119 Festmeter Buchenbrennholz und 93 Festmeter Eichenbrennholz wurden verkauft

Versteigert wurden am Wochenende insgesamt 119 Festmeter Buchenbrennholz, 93 Festmeter Eichenbrennholz, etwas Laubholz und zwei sogenannte Flächenlose. Bei Letzterem handelt es sich um markierte Flächen, die teilweise unterschiedlich groß sind und in denen die Käufer alles Brennholz einsammeln dürfen. Dies ist jedoch mit einem höheren Aufwand verbunden, als wenn das Holz schon am Wegrand bereit zum Abtransport steht.

Sechs Flächenlose wurden übrigens noch nicht versteigert. Sie liegen alle am Oberen Zuckmantel. Wer Interesse hat, kann sich bei Andreas Münz melden (0 71 51/36 07 84). Angeboten wurde bei der Versteigerung auch Holz aus dem Waldgebiet im Löhle. Dieses konnte vorab dort besichtigt werden. Für die Bewirtung sorgten die Bittenfelder Jäger.

Der Festmeter Eiche wurde im Schnitt für 57 Euro versteigert, der Festmeter Buche für 72 Euro

Für das Buchenholz konnte laut der Bittenfelder Ortsvorsteherin ein Durchschnittspreis von 72 Euro pro Festmeter erzielt werden. Bei der Eiche waren es 57 Euro. Der überwiegende Teil der Leute, die kamen, sind nach Angaben von Veronika Franco Olias Privatpersonen. „Viele, die gekommen sind, haben auch in früheren Jahren schon teilgenommen.“ Die Ortsvorsteherin hat zwar gehört, dass am Rande auch über steigende Energiepreise durch den Krieg in der Ukraine geredet wurde, aber sie denkt nicht, dass diese bei der Entscheidung zur Teilnahme an der Brennholz-Versteigerung eine große Rolle spielten.

Nach einer längeren Corona-Pause hat in Bittenfeld wieder eine Brennholz-Versteigerung stattgefunden. Laut Ortsvorsteherin Veronika Franco Olias kamen rund 100 Leute zum Versteigerungsort im Waldgebiet am Oberen Zuckmantel, der erzielte Erlös liegt bei 13.847 Euro. „Das geht in die Stadtkasse.“ 2021 wurde das Holz aus dem Bittenfelder Wald wegen der Corona-Lage nur telefonisch zu einem festen Preis verkauft.

{element}

119 Festmeter Buchenbrennholz und 93 Festmeter Eichenbrennholz

Das Wichtigste aus der Region
  • Abo jederzeit kündbar
  • Ein Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
  • Täglicher Newsletter aus der Redaktion