Waiblingen

Waiblinger Friseure: Zwischen drei und 30 Prozent der Kunden brauchen PCR-Test

CoronaAlarmFriseur
Nicole Kroiss, Tochter der Inhaberin, überprüft die 3G-Nachweise der Kunden im  Friseursalon Kroiss in Waiblingen. © Gaby Schneider

„Einen PCR-Test und einen Friseurbesuch zu zahlen, das wird teuer. Das können sich die Leute nicht mehr leisten“, befürchtet Heidrun Kroiss. Die Inhaberin des Friseursalons Kroiss in Waiblingen geht davon aus, dass mit Eintritt der Alarmstufe und der 3G-Regelung „die Kunden wegbleiben“.

Denn seit Mittwoch, 17. November, sind Haareschneiden wie auch andere körpernahe Dienstleistungen für Ungeimpfte nur noch mit einem negativen PCR-Test möglich. Das sieht die aktuelle Corona-Verordnung

Das Wichtigste aus der Region
  • Abo jederzeit Kündbar
  • Ein Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
  • Täglicher Newsletter aus der Redaktion