Waiblingen

Wasserrohrbruch in der Dammstraße

Wasserrohrbruch in der Dammstraße_0
Wegen eines Wasserrohrbruchs muss ein Abschnitt der Dammstraße saniert werden. © ZVW/Alexandra Palmizi

Waiblingen. Ein gewaltiger Wasserrohrbruch hat dazu geführt, dass Wassermassen die Dammstraße runterliefen und die Straße auf einem Teilstück unterspült wurde. „Der Wasserrohrbruch wurde schnell behoben“, sagt Markus Rau, Leiter Service Netze bei den Stadtwerken. Die Straße wurde durch die Wassermassen allerdings so sehr beschädigt, dass sie saniert werden muss. Bis Freitag müssen Autofahrer eine Umleitung in Kauf nehmen.

Wie erst jetzt bekanntwurde, haben Anwohner am Dienstagmorgen die Stadtwerke alarmiert. Kurz darauf ging bei den Stadtwerken auch ein Anruf der Polizei ein: In der Dammstraße liefen Wassermassen in Richtung Ameisenbühl hinunter. Um acht Uhr waren die Rohrnetzmonteure des Wasserwerks bereits vor Ort. Nach Angaben von Markus Rau wurde die Hauptleitung abgestellt und das Wasser gestoppt. Die Bewohner in der Dammstraße 2 bis 6 mussten bis abends um 18 Uhr allerdings ohne Wasser aus der Wasserleitung auskommen. „Wir haben aber aus dem Hydranten eine Ersatzversorgung aufgebaut“, erklärt Rau. Dort hätten sich die Anwohner mit Eimern tagsüber mit Wasser versorgen können.

Straße wurde unterspült, es bestand Gefahr für den Verkehr

Wie viel Wasser genau aus dem kaputten Gussrohr ausgelaufen ist, lässt sich nicht genau sagen. „Es müssen aber große Wassermengen gewesen sein“, schätzt Markus Rau angesichts des Wasserrohrs mit einem Durchmesser von 20 Zentimetern. Aber nicht nur aufgrund der großen Wassermengen habe schnell gehandelt werden müssen, sondern auch, weil die Straße unterspült wurde und eine Gefahr für den Verkehr bestand.

Grund für den Wasserrohrbruch ist eine marode gusseiserne Wasserleitung von 1955, die glatt durchgebrochen sei – was angesichts von Material, Baujahr und Belastung auch nicht erstaune. „Da holpern Lkw drüber und erschüttern die Leitung“, erklärt er. Im Erdreich befänden sich kleine Steine, die die Leitung beschädigen könnten. Bei kleineren Rohrbrüchen, die dann auch nur mit einem speziellen Hörgerät zu lokalisieren seien, laufe das Wasser schon mal über Tage ins Erdreich. In der Dammstraße war dies nicht der Fall: „Bei so einem gewaltigen Rohrbruch hat man die Stelle sofort“, sagt Markus Rau. Die Straße wurde direkt aufgegraben und der Wasserrohrbruch repariert.

Die Reparaturarbeiten des Straßenabschnitts dauern noch voraussichtlich bis Freitag an. Bis dahin werden die Autofahrer Richtung Ameisenbühl über die Bahnhofstraße und die Weidachstraße umgeleitet.

Weil der Unterbau der Dammstraße freigespült wurde, entstanden Hohlräume, die aufgefüllt werden müssen. Anschließend wird die neue Asphaltschicht aufgetragen und muss dann erst mal aushärten. „Der Asphalt muss abkühlen, weil sonst gleich wieder Fahrrillen entstehen würden“, erklärt Markus Rau weiter. Die Reparaturkosten schätzt er vorsichtig auf bis zu 15 000 Euro.


Das Leitungsnetz

Das Wasserleitungsnetz in Waiblingen ist rund 410 Kilometer lang. Pro Jahr werden rund 1,5 Millionen Euro in die Sanierung investiert.

Im Notfall steht der Störungsdienst unter der Telefonnummer 131-301 bei Stromausfällen, 131-401 bei Problemen mit Wasser, 131-501 bei Störungen der Fernwärme und 131-601 bei Störungen der Gasversorgung zur Verfügung.