Waiblingen

Wie viel verdienen Erzieher? Beim Kita-Personal schwankt das Gehalt heftig

Gretel-Nusser-Kinderhaus
Symbolfoto. © ZVW/ALEXANDRA PALMIZI

Bei den jüngsten Streiks im Sozial- und Erziehungsdienst spielen Kitas eine wichtige Rolle. Der Gewerkschaft Verdi geht es um Entlastung, bessere Arbeitsbedingungen und „finanzielle Anerkennung“. Doch wie viel verdient das Kita-Personal eigentlich?

Deutlich unter 3000, aber auch deutlich mehr als 4000 Euro brutto im Monat sind bei einer Vollzeitstelle möglich. Eine Erklärung.

Laut dem Entgeltatlas der Bundesagentur für Arbeit liegt das mittlere Vollzeit-Bruttogehalt in Baden-Württemberg bei 4116 Euro im Monat (es handelt sich nicht um den Durchschnitt, sondern den Median: Die Hälfte der Gehälter ist geringer, die andere Hälfte höher als 4116 Euro). Diese von der Arbeitsagentur als „Erzieher“ bezeichnete Gruppe umfasst jedoch über 20 Tätigkeiten, darunter auch die Kindergartenleitung. Details zur Zusammensetzung kann die Behörde mit Sitz in Nürnberg am Mittwoch (4.5.) nicht mitteilen (Update 5.5.: Inzwischen liegt die Antwort vor: Das Median-Gehalt für Vollzeit-Fachkräfte in der Kinderbetreuung und -erziehung lag demnach Ende 2020 bei 3531 Euro).

Höchste Entgeltstufe nach 17 Jahren, und: viel Teilzeit

Bei der Stadt Waiblingen, die permanent Kita-Personal sucht, werden pädagogische Fachkräfte (unter anderem staatlich anerkannte Erzieher, Kindheits- oder Sozialpädagogen) wie üblich in die Entgeltgruppe S8a des Tarifvertrags für den Öffentlichen Dienst, Sozial- und Erziehungsdienst, eingruppiert. Das bedeutet aktuell im ersten Berufsjahr 2931,61 Euro.

Nach 17 Jahren ist die höchste Stufe erreicht: Hier gibt es derzeit 3979,52 Euro.

Diese Vollzeitgehälter erreichen viele Beschäftigte in Waiblingen aber nicht: Denn die circa 300 pädagogischen Fachkräfte in den Kitas und der kommunalen Ganztagesbetreuung an Grundschulen sind „überwiegend Frauen und überwiegend in Teilzeit“ tätig, so die Stadt auf Anfrage.

Mehr Gehalt etwa bei sprachlicher Bildung

In die höhere Entgeltgruppe S8b (Einstiegsgehalt im ersten Jahr 2995,63 Euro, in der höchsten Stufe nach 17 Jahren 4446,86 Euro) gelangen pädagogische Fachkräfte „mit besonders schwierigen fachlichen Tätigkeiten“, so die Stadt. „Bei der Stadt Waiblingen werden Fachkräfte in bestimmten Projekten“ hier eingruppiert.

Aktuell sucht die Verwaltung per Stellenanzeige etwa „pädagogische Fachkräfte für sprachliche Bildung“. Diese erhalten mehr Gehalt. Die Stadt wünscht sich hier „Erzieher, Kindheitspädagogen oder Logopäden (m/w/d)“, mit „möglichst Zusatzqualifikation in der sprachlichen Bildungsarbeit“.

Kinderpfleger und Ergotherapeuten bekommen weniger

Manche Kita-Mitarbeiter verdienen aber wesentlich weniger als die Erzieher. So werden Kinderpfleger oder Ergotherapeuten in S4 TVöD eingestuft, so die Stadt. Hier sind bei Vollzeit im ersten Jahr 2730,63 Euro pro Monat vorgesehen. Maximal sind hier 3520,72 Euro erreichbar.

So viel wie die anerkannten Erzieher erhalten sie nur „unter der Voraussetzung, dass die Fachkraft zur Leitung einer Gruppe befugt ist“. Dafür müssen sich Kinderpfleger und Co. laut Gesetz „bei Vollzeitbeschäftigung über einen Zeitraum von zwei Jahren als Fachkraft bewährt und eine mindestens 60 Stunden umfassende Fortbildung zur Bildung und Pädagogik in Kindertageseinrichtungen absolviert haben“.

Es kommt also darauf an: Je höher das Ausbildungsniveau und je länger jemand im Dienst ist - am besten in Vollzeit -, desto näher liegt das Gehalt an dem von der Arbeitsagentur genannten Median, teils auch darüber. Für Teilzeitkräfte und Aushilfen ist das aber kaum erreichbar.

Bei den jüngsten Streiks im Sozial- und Erziehungsdienst spielen Kitas eine wichtige Rolle. Der Gewerkschaft Verdi geht es um Entlastung, bessere Arbeitsbedingungen und „finanzielle Anerkennung“. Doch wie viel verdient das Kita-Personal eigentlich?

Deutlich unter 3000, aber auch deutlich mehr als 4000 Euro brutto im Monat sind bei einer Vollzeitstelle möglich. Eine Erklärung.

Laut dem Entgeltatlas der Bundesagentur für Arbeit liegt das mittlere Vollzeit-Bruttogehalt in

Das Wichtigste aus der Region
  • Abo jederzeit kündbar
  • Ein Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
  • Täglicher Newsletter aus der Redaktion