Waiblingen

Zeitreise durch Waiblingen: Machen Sie mit

Stadtansichten_0
Wo in Waiblingen stand der Fotograf? © Rummel / Heimatverein

Waiblingen. Ein kunstvolles Wirtshausschild, ein Traum von einem Automobil, drei Buben in kurzen Hosen: Dieses lebensfrohe Schwarz-Weiß-Bild zeigt eine Straßenszene aus Waiblingen. Aber Moment, wo in der Stadt sind wir eigentlich? Machen Sie mit bei unserer Zeitreise und erzählen Sie uns von diesem Ort, diesen Häusern, Geschäften und Menschen!

Obwohl es im ersten Moment vielleicht nicht so aussieht: Wer Waiblingen kennt, der kennt fast unweigerlich auch diesen Ort. Aber wer weiß etwas zu erzählen über dieses Gasthaus, über diese Bäckerei und über diese Haltestelle? Wer erkennt die Häuser und die Geschäfte und kann womöglich Anekdoten dazu berichten? In unserem Rätselspiel „Zeitreise Waiblingen“ wollen wir gemeinsam mit dem Heimatverein den Schatz der Erinnerungen heben, der in Ihnen allen schlummert. Diese Geschichten müssen natürlich nicht genau aus der Zeit der Aufnahme stammen. Wem zu den Bildern, zu diesem und den weiteren, die noch folgen sollen, erst einmal nichts einfällt, der kann trotzdem miträtseln und sich auf die Auflösung freuen, die in einer der nächsten Ausgaben erscheinen wird. Gemeinsam mit einem aktuellen Foto vom gleichen Standort. Sie werden staunen, wie viel sich hier verändert hat.

Den Schatz der alten Erinnerungen heben

Unser heutiges Bild stammt aus dem Archiv Rummel, das um die 200 Aufnahmen umfasst und dem Heimatverein vermacht wurde. Dessen Archivgruppe will diese und noch viel mehr alte Stadtansichten digitalisieren und verschlagworten sowie mit Entstehungsjahr und Motivbeschreibung versehen. Um das aufwendige Vorhaben zu finanzieren, nützt der Heimatverein den Erlös aus dem Weihnachtsrock mit „The Rock“ und „Hell’s Hefe“. Hardrock für das Stadtarchiv – so geht Heimatkunde heute. Einen Großteil der Bilder gibt es zwar mittlerweile in digitaler Form, bei vielen fehlt es aber noch an den dazugehörigen Informationen. Schritt für Schritt, so die Idee des Vorsitzenden Wolfgang Wiedenhöfer, soll sich das virtuelle Geschichtsportal weiterentwickeln.

Zum Teil massive bauliche Eingriffe

Wer einmal eintaucht in diese Bilderarchive, kann sich leicht darin verlieren. Sowohl das Rummel-Archiv mit dem Schwerpunkt dreißiger Jahre als auch das Schwarzmaier-Archiv mit dem Schwerpunkt fünfziger Jahre spiegeln vielfältige Veränderungen im Stadtbild wider. Zum Teil sind es massive bauliche Eingriffe, in deren Folge bestimmte Straßen und Plätze kaum wiederzuerkennen sind. In vielen Fällen ist es aber auch einfach der tiefgreifende wirtschaftliche Wandel, der das Gesicht der Stadt im Lauf der Jahrzehnte völlig verändert hat. So zeigt manche Aufnahme ein bäuerliches Idyll an Orten, die sich mitten in der Stadt befinden.

So geht's

Erkennen Sie diesen Ort? Dann freuen wir uns auf Erinnerungen und Anekdoten, die Sie damit verbinden. Vielleicht erkennt ja sogar jemand auf dem Foto abgebildete Personen. Diese sind uns bisher nicht bekannt – der Ort durchaus.

Schreiben Sie uns Namen und Erinnerungen auch gerne in die Kommentare oder auf unsere Facebook-Seite.

Sie erreichen uns außerdem per E-Mail an waiblingen@zvw.de, per Post an WKZ Lokalredaktion, Albrecht-Villinger-Straße 10, 71332 Waiblingen oder per Fax an 0 71 51/566-402. Oder rufen Sie am Montag ab 10 Uhr an unter Telefon 0 71 51/566-263.