Waiblingen

„ZVW im Gespräch“ mit Nils Schmid

d3f87fae-859b-4ece-b007-6cc526ecddba.jpg_0
SPD-Spitzenkandidat Nils Schmid. © Privat

Waiblingen. 15 Prozent sind ein „Schlag ins Gesicht“. SPD-Spitzenkandidat Nils Schmid hat angesichts der miserablen Umfragewerte die Devise ausgegeben: „Kämpfen, kämpfen, kämpfen“. Am Dienstag, 16. Februar, ist Schmid zu Gast im Zeitungshaus Waiblingen und stellt sich bei „ZVW im Gespräch“ den Fragen von Chefredakteur Frank Nipkau und denen unserer Leserinnen und Leser.

SPD-Spitzenkandidat Nils Schmid ist der zweite Gast in unserer Veranstaltungsreihe zur Landtagswahl am 13. März. Ende Januar war Guido Wolf bei „ZVW im Gespräch“ und erklärte den über 100 Zuhörern, warum er Ministerpräsident von Baden-Württemberg werden will. Selbst Ministerpräsident zu werden, von dieser Hoffnung musste sich der SPD-Landesvorsitzende, stellvertretende Ministerpräsident und Minister für Wirtschaft und Finanzen in den vergangenen fünf Jahren verabschieden. Vor fünf Jahren war die SPD noch auf Augenhöhe mit den Grünen und musste sich ganz knapp dem Koalitionspartner geschlagen geben. Seither steht Nils Schmid, 42, als Juniorpartner in der grün-roten Landesregierung im Schatten von Ministerpräsident Winfried Kretschmann, der zu einem allseits beliebten Landesvater heranwuchs.

Die Sozialdemokraten konnten trotz ihrer Schlüsselministerien – Wirtschaft und Finanzen, Inneres und Polizei, Justiz und Schulen, Arbeit und Soziales – bei den Wählern nicht punkten und verlieren seit 2011 an Zustimmung. Tiefpunkt war die Umfrage, die der SPD nur noch 15 Prozent in der Wählergunst zubilligte und Nils Schmid kürzlich beim Landesparteitag von einem „Schlag ins Gesicht“ sprechen ließ.

An der Koalition mit Kretschmann will Schmid dennoch festhalten: „Wir wollen mit den Grünen weiter regieren.“ Nach den aktuellen Umfragewerten fehlt Grün-Rot jedoch eine Mehrheit, ebenso übrigens wie einer Wiederauflage der über viele Jahre in Baden-Württemberg gewohnten CDU/FDP-Koalition. So wird es der Job von Guido Wolf sein, sich für die Wahl zum Ministerpräsidenten eine Mehrheit jenseits der FDP zu suchen. Mit der SPD?

Zu diesen und anderen Fragen stellt sich Nils Schmid am Dienstag, 16. Februar, um 20 Uhr den Fragen von ZVW-Chefredakteur Frank Nipkau. Die Diskussion kann auch im Liveticker auf www.zvw.de oder mit Twitter verfolgt werden.

In der Reihe „ZVW im Gespräch“ sind alle vier Spitzenkandidaten der im Landtag vertretenen Parteien zu Gast. Am Montag, 22. Februar, kommt Dr. Hans-Ulrich Rülke um 19 Uhr ins Casino des Zeitungshauses. Rülke ist seit 2009 Vorsitzender der FDP/DVP-Fraktion im Landtag und Spitzenkandidat seiner Partei. Die FDP könnte es auch am 13. März wieder über die Fünf-Prozent-Hürde schaffen, wie eine Infratest-dimap-Umfrage in der vergangenen Woche auswies. Für eine CDU-FDP-Regierung reicht es jedoch nicht, da die AfD bei zehn Prozent liegt.

Eine Woche vor der Wahl, am Samstag, 5. März, kommt Ministerpräsident Winfried Kretschmann um 20 Uhr in die Jahnhalle nach Weinstadt-Endersbach. Bündnis 90/Die Grünen liegen aktuell bei 28 Prozent.

Info

Anmeldungen zu „ZVW im Gespräch“ mit Nils Schmid ab sofort im Internet: www.zvw-shop.de oder telefonisch von 8 Uhr an ( 0 71 51/5 66-0). Der Veranstaltungsort ist das Zeitungshaus Waiblingen, Albrecht-Villinger-Straße 10 (Industriegebiet Ameisenbühl).