Waiblingen

Zwillinge aus Stahl

1/2
Zwillinge aus Stahl: Marcel und Fabian Feber stemmen Eisen im Fellbacher Fitnessstudio Clever Fit._0
Zwillinge aus Stahl: Marcel und Fabian Feber stemmen Eisen im Fellbacher Fitnessstudio Clever Fit. © Ralph Steinemann
2/2
_1
Die Neustädter nehmen sehr erfolgreich an „Men’s Phsysique“-Wettbewerben teil.

Waiblingen-Neustadt. Diese beiden Modell-Athleten lassen sich kaum auseinanderhalten: Marcel und Fabian Feber sind Zwillinge – und erfolgreiche Bodybuilder. Ob im Kraftraum, in der gemeinsamen Wohnung oder sogar bei der Arbeit – die 22 Jahre alten Muskelmänner gibt es nur im Doppelpack. „Wir machen alles zusammen“, sagt Fabian. Marcel nickt: „Wir sind unzertrennlich.“

Im Video: Die Bodybuilder Marcel und Fabian Feber aus Neustadt sind unzertrennlich - und lieben es, die Leute zu verwirren . 

Wer sich nicht sicher ist, mit welchem der beiden Bodybuilder er gerade spricht, kann sich mit einem Blick auf den linken Unterarm behelfen. „Marcel“ ist da mit schwarzer Tinte unter die Haut gestochen, beziehungsweise: „Fabian“. Es ist jeweils der Name des anderen Zwillings – Geschwisterliebe, die unter die Haut geht. „Er ist mein Bruder, aber auch mein bester Freund“, sagt Marcel Feber.

Im Freibad entdeckt worden und kurz darauf Preise abgeräumt

Die beiden Deutsch-Tschechen, die in Neustadt aufgewachsen sind und mittlerweile in Beutelsbach wohnen, geben ein spektakuläres Bild ab: markante Gesichtszüge, muskelbepackte Oberarme, breites Kreuz, definierter Waschbrettbauch, ein Oberkörper wie ein großes V – und das im Doppelpack.

Der rechte Arm ist jeweils vollständig tätowiert, mit der blonden Undercut-Frisur erinnern die beiden an Irokesen-Krieger und wenn die beiden in ihrem Fellbacher Fitnessstudio kiloweise Gewichte an die Hantelstange packen, reibt sich auch der letzte Hobbysportler ungläubig die Augen. Hinzu kommt: Die beiden kleiden sich immer exakt gleich. „Wir wollen die Menschen ja ein bisschen verwirren“, sagt Marcel und grinst.

Den größten Teil ihrer Freizeit verbringen die beiden seit rund sechs Jahren im Fitnessstudio. Nach Leichtathletik, Handball, Fußball und Schwimmen haben sie sich für Kraftsport entschieden. Bei einem Festival in einem Freibad wurden sie vor zwei Jahren von Benedikt Lukas, einem erfolgreichen Profi-Bodybuilder, entdeckt und ihn dessen Team aufgenommen. Dann ging alles ganz schnell: Marcel hat vor Kurzem die baden-württembergische Meisterschaft und einen Newcomer-Wettbewerb in der Bodybuildingklasse „Men’s Physique“ gewonnen (siehe Infobox). Fabian wurde gar Deutscher Juniorenmeister in allen Klassen und löste damit das Ticket für Wettbewerbe auf höchster Ebene. Als Konkurrenten sehen sich die beiden nicht, eher als Team.

Fabian sagt: „Für die anderen ist es noch schwerer, wenn sie sehen, dass gleich zwei von der Sorte zu schlagen sind.“

Für ihren Sport nehmen die Bodybuilder einige Strapazen auf sich. Ihre strenge Diät besteht überwiegend aus Hühnchen, Reis und Gemüse. „Ich kann so ein einseitiges Essen durchziehen“, sagt Fabian, obwohl ihm während seiner ersten Diät in der Vorbereitung auf einen Wettkampf bewusst geworden sei: „Essen ist Lebensqualität.“

Bier, Wein und Schnaps sind tabu – „Alkohol ist pures Gift“

Auf Bier, Wein oder gar Schnaps verzichten die Brüder komplett: „Alkohol ist pures Gift“, sagt Marcel. Wobei das, was sie ihrem Körper vor einem Wettbewerb antun, auch nicht gerade gesund ist: Eine Woche, bevor sie – natürlich mit Bräunungscreme eingerieben – auf einer Bühne ihre Muskeln spielen lassen, beginnt für die Brüder das Projekt Entwässerung.

Schließlich sollen die Konturen ihrer Muckis klar und deutlich zu erkennen sein. Das überflüssige Wasser muss raus. Kohlenhydrate nehmen sie in dieser Phase überhaupt keine mehr zu sich, dafür viel Eiweiß und zunächst einmal literweise Wasser. Acht bis zehn Liter täglich trinken Febers an den ersten beiden Tagen der Vorbereitung. Rückt der Wettkampf näher, wird die Wassermenge auf fünf beziehungsweise drei Liter reduziert. Am Wettkampftag trinken die Brüder überhaupt nichts mehr.„Am Anfang rennt man 30 bis 45 Mal am Tag zur Toilette. Unser Meister freut sich“, witzelt Fabian. Die beiden arbeiten beim Präzisionswerkzeughersteller Bruckner in Beutelsbach – sie haben sich gemeinsam beworben, leisteten gute Arbeit und wurden nach der Ausbildung übernommen.

Doch nicht nur beim Training und im Berufsleben sind die beiden immer zusammen. Mit ihren Freundinnen teilen sie sich eine Wohnung in Beutelsbach. Kommt es da nie zu Reibereien? „Früher haben wir uns ab und zu gestritten, jetzt eigentlich nicht mehr“, sagt Marcel. Diese viel beschriebene besondere Verbindung zwischen Zwillingen – bei Febers ist sie geradezu greifbar.

Unterschiede zwischen den beiden Brüdern gibt es allerdings schon – auch über die Tattoos und die Bauchmuskulatur hinaus, die bei Fabian symmetrisch und bei Marcel minimal versetzt angeordnet ist. „Ich bin eher so der Draufgänger, Fabian der Überlegtere“, sagt Marcel. Fabian bestätigt: „Ich bin ein bisschen schüchterner.“

Davon ist freilich bei Wettbewerben nichts zu sehen, wenn die Zwillinge breit lächelnd ihre Körper zur Schau stellen. Oder auf der Foto-Plattform Instagram (@fabicze, @marcii_cze), wo die Zahl ihrer Fans stetig wächst. Und wo sich jeder, der seinen Körper wie die beiden Muskelzwillinge bis zur Perfektion trimmen möchte, gerne Tipps abholen kann.