Weinstadt

„Fête de la Musique“ fällt ins Wasser: In Weinstadt blieb es ziemlich still

Fete de la musique 2021
Vor dem Rathaus in Beutelsbach fand am Montagabend ein Wunschkonzert mit Gesang (Maike Roth) und Piano (Herbert Schläfer) statt. © Benjamin Büttner

„Erlaubt ist, was gefällt - Hobbymusiker, Amateurmusiker, Profis, mit Holz, Blech, Saiten, Schlagwerk oder Stimme“ heißt es in dem Schreiben der Stadt, das Musiker und Zuhörer zur fünften Fête de la Musique nach Weinstadt einlädt. Von 16.00 bis 22.00 Uhr soll die Stadt voller Musik sein. Doch statt großem Treiben ist das Fest getrübt von Regen und wenigen Zuhörern.

Wo ist die Musik?

Am späten Nachmittag sucht man in Endersbach noch vergeblich nach Musik. Die Einkaufsstraße ist leer - bis auf wenige Passanten, die ihre Einkäufe erledigen, ist vom musikalischen Sommeranfang nichts zu sehen.

Ein paar Straßen weiter baut die Cover-Rockband Heavy Dudes gerade ihre Instrumente auf. Den Platz in der Müllergasse kennen die Musiker bereits aus dem Vorjahr. „Hier war vergangenes Jahr viel los“, sagt Sängerin Vanessa Vaz. Doch im Vorjahr fiel der Sommeranfang auf einen Sonntag - in diesem Jahr auf einen Montag.

Wegen Corona weniger Vorlauf

Bereits seit den Achtzigerjahren wird die Fête de la Musique rund um den Globus gefeiert, immer am 21. Juni - dem kalendarischen Sommeranfang. Zum fünften Mal feiert die Stadt Weinstadt den längsten Tag des Jahres auf diese Weise. Als eine von vier Städten in Baden-Württemberg.

Dieses Jahr ist wegen Corona wieder alles ein bisschen anders gelaufen als sonst, berichtet Jochen Beglau, Leiter des Amts für Öffentlichkeitsarbeit, Kultur und Stadtmarketing in Weinstadt. Bis Ende Mai sei völlig unklar gewesen, ob die Fête de la Musique überhaupt stattfinden könne - deswegen sei die Benachrichtigung an die Musiker, dass das öffentliche Musizieren zum Sommeranfang fast wie gewohnt stattfinden kann, später erfolgt als sonst.

Stadt lädt Musiker ein, mitzumachen

Anmelden müssen sich Musiker nicht: Die Veranstaltung wird jedes Jahr in der Presse, im Mitteilungsblatt und im Internet angekündigt, Musiker dazu eingeladen, mitzumachen, erklärt der Kulturamtsleiter. Musiker und Ensembles, die bei der Stadt schon als mögliche Interessenten bekannt sind, würden auch direkt angesprochen.

„Wir bitten immer darum, dass sich die Musiker bei uns melden, wann und wo sie auftreten“, erklärt Jochen Beglau. Normalerweise dienen diese Infos auch dazu, im Vorfeld den Zuschauern mitzuteilen, wer wann wo spielt. Darauf hat die Stadt dieses Jahr bewusst verzichtet: um größere Menschenansammlungen zu vermeiden. Immerhin muss die „Fête de la Musique“ coronakonform stattfinden. Des bedeutet: Abstandhalten, besonders zu den Blasmusikern und den Sängern war geboten. Eine Maskenpflicht gab es aber nicht.

Am Montag hat niemand Lust zum Feiern

Dass das Musikfest dieses Jahr etwas zurückhaltend ausfällt, liege wahrscheinlich aber nicht nur an Corona, glaubt der Kulturamtsleiter: Der Sommeranfang fiel dieses Jahr auf einen Montag, der erste Tag nach dem Wochenende - keine ideale Voraussetzung. Außerdem war es bis in den fortgeschrittenen Abend hinein noch sehr heiß - später kam er Regen. Insgesamt fehlten in Weinstadt, das von mehren kleinen, alten Ortskernen geprägt ist, so ein bisschen die „urbanen Strukturen“. Eigentlich sei in der Vergangenheit nur in den Fällen, bei denen der Sommeranfang aufs Wochenende fiel, so richtig viel los gewesen mit Musik in den Straßen.

Wunschkonzert vor dem Rathaus

Trotz haben sich im Lauf des Abends dann doch noch ein paar Musiker - und auch der ein oder andere Zuschauer in Endersbach und vor allem auch in Beutelsbach zum Sommeranfangsmusizieren eingefunden. „Ein hoch auf uns, auf dieses Leben!“, singt Maike Roth am Abend vor dem Beutelsbacher Rathaus.

Der Hit zur Fußball-Weltmeisterschaft 2014 begeistert die Zuhörer, und erinnert an Sommer vor Corona. Rund 40 Personen stehen um die Sängerin und den Pianisten Herbert Schläfer, hören zu und wünschen sich ein Lied nach dem anderen. „Jukebox“ nennen die beiden ihr Wunschkonzert. Aus einer Liste mit 60 Pop-Hits dürfen sich die Zuhörer ihre Lieblingssongs aussuchen.

Etwa zweihundert Meter begeistert ein Klavier- und Saxofon-Duo die Gäste des Restaurants Reichmanns Cucina. Immer wieder bleiben Passanten stehen, um der entspannten Jazzmusik zu lauschen. Doch die Veranstaltung nimmt ein frühes Ende: Als der Regen einsetzt, verstummt auch die Musik in der Stadt. Nächstes Jahr wieder, hoffentlich bei besseren Voraussetzungen - ein Dienstag sei immerhin schon besser als ein Montag, glaubt Jochen Beglau.

„Erlaubt ist, was gefällt - Hobbymusiker, Amateurmusiker, Profis, mit Holz, Blech, Saiten, Schlagwerk oder Stimme“ heißt es in dem Schreiben der Stadt, das Musiker und Zuhörer zur fünften Fête de la Musique nach Weinstadt einlädt. Von 16.00 bis 22.00 Uhr soll die Stadt voller Musik sein. Doch statt großem Treiben ist das Fest getrübt von Regen und wenigen Zuhörern.

Wo ist die Musik?

Am späten Nachmittag sucht man in Endersbach noch vergeblich nach Musik. Die

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 6,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper