Weinstadt

Friedhofsgebühren steigen stark: Sterben wird in Weinstadt teurer

Urnenwnad
Die Urnenwand am Friedhof in Beutelsbach. Dort soll eine zweite Urnenwand errichtet werden. © Gabriel Habermann

Die klassische Erdbestattung mit Grabstein nimmt ab: Rund 60 Prozent der Verstorbenen in Weinstadt werden mittlerweile in einer Urne bestattet. Die Stadt reagiert darauf mit neuen Begräbnisformen auf den Friedhöfen – und verändert zugleich die Gebührenordnung.

Der Auswärtigenzuschlag, der bisher erhoben wurde, fällt komplett weg. Grund dafür sind vor allem rechtliche Bedenken: Eine Reihe deutscher Gerichte erklärte diesen Zuschlag für unzulässig. Unterm Strich kann eines nicht

Jetzt einfach weiterlesen mit ZVW+
  • Einfach online monatlich kündbar
  • Einmal anmelden und alle Artikel auf zvw.de lesen
  • Alle Inhalte stark werbereduziert
  • Täglicher Newsletter mit Artikelempfehlungen der Redaktion
  • Ein Monat kostenlos, danach nur 4,99 € monatlich