Weinstadt

Mobilfunkantenne in Weinstadt abgeschaltet: Die Standortsuche dauert an

Mobilfunkantenne
Die Antenne auf dem Hausdach in der Bebionstraße kurz nach ihrer Errichtung. (Archivfoto) © Schneider

Die Mobilfunkantenne des Anbieters Vodafone auf einem Wohn- und Geschäftshaus in der Bebionstraße in Endersbach war vielen Anwohnern seit ihrer Installation vor 20 Jahren ein Dorn im Auge: Mobilfunkantennen gehören nicht mitten ins Wohngebiet, fanden die Vertreter der Bürgerinitiative Mobilfunk Weinstadt.

Als das Gebäude noch im selben Jahr den Besitzer wechselte, kündigte dieser den Vertrag für die Antenne mit Vodafone umgehend – an den 20 Jahren Laufzeit konnten jedoch weder die Hauseigentümer noch die Bürgerinitiative etwas ändern.

Durch Abschaltung ist eine Lücke im Netz entstanden

Ende des vergangenen Jahres war es dann so weit: Der Vertrag lief aus und pünktlich vor Silvester ging die Antenne in der Bebionstraße außer Betrieb. Mit dem Wegfallen dieses Standortes ist die Diskussion um den Mobilfunk in Endersbach noch lange nicht beendet.

Denn obwohl Vodafone bereits seit mehreren Jahren nach einem alternativen Standort sucht und auch die Stadt Weinstadt nach Angaben des Konzerns bereits Anfang 2019 über diese Standortsuche informiert worden ist, gibt es noch keinen alternativen Standort – das hat jetzt schon unmittelbare Auswirkungen für Vodafone-Kunden.

Einschränkungen bei der Datennutzung am Handy

„Die Mobilfunkversorgung in Endersbach ist durch die Abschaltung unzureichend“, bestätigt Sarah Rötzer, Leiterin der Firmenkommunikation beim Vodafone-Tochterunternehmen „Vantage Towers“, das für die Mobilfunkstandorte zuständig ist. „In Endersbach kommt es vor allem bei der Datennutzung (Internet über das Handy) beim D2-Netz zu Einschränkungen“, konkretisiert die Pressestelle der Stadt Weinstadt auf Nachfrage.

Um bei dieser Lücke im Netz möglichst zügig Abhilfe zu schaffen, sei es vorgesehen, einen mobilen Radiotrailer aufzustellen, informiert die Pressestelle Weinstadt. Für diese mobile Antenne und ihre genaue Positionierung laufen laut der Aufstellerfirma, der Schlosserei Schwan aus Gladbeck, noch die Gespräche mit Vodafone und der Stadt.

Wo wird die neue Antenne aufgestellt? 

Nach aktuellem Planungsstand käme aber eventuell ein Grundstück in der Auberlenstraße in Endersbach dafür infrage. Der mobile Radiotrailer soll die Versorgungslücke schließen, bis ein endgültiger Standort in Betrieb genommen werden kann.

Daher sucht Vodafone nun dringend nach einem Ersatzstandort in Endersbach. „Es steht noch kein neuer Standort fest und die Suche gestaltet sich schwierig“, so Sarah Rötzer. An den neuen Standort gebe es hohe Anforderungen: Von Seiten des Mobilfunkanbieters müsse vor allem die Topografie stimmen, der Standort muss zum Beispiel für Servicepersonal gut erreichbar sein und eine Anbindung an Strom- und Datennetze haben.

Weinstadt hat hohe Ansprüche an den neuen Standort

Des Weiteren müssen Naturschutz, Emissionsauflagen und Grenzwerte für Funkwellen beachtet werden. Auch das Baurecht und der Denkmalschutz spielen bei der Standortwahl laut „Vantage Towers“ eine große Rolle. „Und es kommen in Weinstadt noch zusätzliche Anforderungen hinzu“, so die Unternehmenssprecherin.

Damit bezieht sie sich auf den „Masterplan“ in Sachen Mobilfunk der Stadt Weinstadt, der seit 2006 einige Richtlinien für die Mobilfunkinfrastruktur innerhalb der Stadtgrenzen vorsieht: „Mobilfunkmasten sollten nach Möglichkeit mit angemessenem Abstand zu einer dichten Wohnbebauung und zu Kinderbetreuungseinrichtungen errichtet werden“, so Carina Rother von der Pressestelle Weinstadt.

Stadt hofft auf Standort auf städtischem Grundstück

Außerdem müsse der Standort landschaftlich verträglich sein. Die Stadt Weinstadt setzt sich außerdem dafür ein, dass nach Möglichkeit Masten von allen Mobilfunkbetreibern gemeinsam genutzt werden sollen. So lasse sich die Zahl der Masten niedrig halten, erläutert die Stadt. Auch das spielt in Hinblick auf die aktuelle Standortsuche eine Rolle: Denn auch die Telekom habe bei der Stadt einen Bedarf an einem zusätzlichen Mast in Endersbach angemeldet, teilt die Pressestelle Weinstadt mit.

Soweit verfügbar, sollen außerdem Standorte auf öffentlichem Grund angeboten werden. Denn sobald ein Mobilfunkanbieter mit einer Privatperson einen Vertrag abschließt und dann auf dessen Grundstück eine Antenne errichtet, wie es auch in der Bebionstraße damals der Fall gewesen ist, hat die Kommune keinen Einfluss mehr auf den Mast. Nur über einen Grundstücksmietvertrag seien gewisse Einflussmöglichkeiten gegeben, so die Stadt.

Kommunen haben bei Mobilfunk wenig Spielraum

Insgesamt sind die Einflussmöglichkeiten von Kommunen auf die Standorte von Mobilfunkantennen nicht so umfassend, wie einige Kritiker und Gegner der Technologie sich das vorstellen oder zumindest wünschen. Die Mobilfunk-Anbieter sind zwar dazu verpflichtet, die Kommune anzuhören und sich innerhalb eines gewissen zeitlichen Rahmens Standorte vorschlagen zu lassen.

Diese Vorschläge sowie andere Richtwerte, die sich eine Stadt oder Gemeinde jedoch intern gegeben hat, sind für die Anbieter nicht bindend. Kommunen haben jedoch die Möglichkeit, mit den Mobilfunkanbietern bei der Standortsuche in ein sogenanntes Dialogverfahren zu treten – gerade wenn sich die Suche nach einem geeigneten Standort in dem vom Anbieter festgelegten Suchradius als schwierig herausstellt.

Vodafone-Tochterunternehmen zuversichtlich, was Standort betrifft

In diesem Fall hat Weinstadt längst den Dialog begonnen: Mehrere Gesprächsrunden habe es bereits gegeben, so die Stadt. Bis jetzt habe sich aber kein verträglicher Standort auf städtischem Grund gefunden, der die Suchkreise beider Mobilfunkunternehmen abdeckt.

Die Stadt befürchtet, dass Vodafone und Telekom im Moment wieder ein privates Grundstück bei ihrer Standortsuche im Fokus haben. „Vantage Towers und Vodafone arbeiten sehr eng und konstruktiv mit der Stadt zusammen“, teilt die „Vantage Towers“-Unternehmenssprecherin dagegen mit. „In naher Zukunft soll es einen runden Tisch geben, um gemeinsam eine Lösung zu finden.“

Neuer Funkmast wird noch auf sich warten lassen

Aus Sicht von "Vantage Towers" und Vodafone seien zwei der von der Stadt vorgeschlagenen Standorte geeignet, jedoch sei die Frage nach der Mitnutzungseignung für andere Funknetzbetreiber noch nicht geklärt. Bei den beiden erwähnten möglichen Standorten in Endersbach handelt es sich laut der Stadt um eine Grünfläche in der Heerbergstraße und um eine Fläche südlich des neuen Friedhofs. Beide Standorte befinden sich allerdings außerhalb der Suchkreise der Mobilfunkanbieter.

Sobald ein Standort gefunden sei, vergingen erfahrungsgemäß durch Genehmigungsprozesse, Bau und Installation der Antennen ein bis zwei Jahre bis zur Inbetriebnahme, erklärt „Vantage Towers“-Sprecherin Sarah Rötzer.

Die Mobilfunkantenne des Anbieters Vodafone auf einem Wohn- und Geschäftshaus in der Bebionstraße in Endersbach war vielen Anwohnern seit ihrer Installation vor 20 Jahren ein Dorn im Auge: Mobilfunkantennen gehören nicht mitten ins Wohngebiet, fanden die Vertreter der Bürgerinitiative Mobilfunk Weinstadt.

Als das Gebäude noch im selben Jahr den Besitzer wechselte, kündigte dieser den Vertrag für die Antenne mit Vodafone umgehend – an den 20 Jahren Laufzeit konnten jedoch weder die

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper