Weinstadt

Mode-Händler Christian Hartmann kritisiert Corona-Lockdown und fordert Öffnungen mit Sicherheitskonzept: „Kein Händler, der sich gerade beschwert, will, dass jemand stirbt."

Christian Hartmann
Einkaufsstraßensprecher Christian Hartmann hat einen „Corona-Hilfen-Liveticker“ in Schaufenster seines Modegeschäfts aufgehängt. © Alexandra Palmizi

Seit Mittwoch steht fest: Der Einzelhandel bleibt geschlossen. Mit jedem Tag im Lockdown wachsen bei den Ladenbesitzern die Sorgen und der Ärger auf die Politik. Der Weinstädter Modehändler Christian Hartmann sagt: „Wir müssen endlich aufhören, nur in Schwarz und Weiß zu denken. Es hat noch nie einer von uns gefordert, einfach alles wieder aufzumachen.“ Auch Oberbürgermeister Michael Scharmann fehlt beim aktuellen Corona-Kurs die Perspektive. Droht jetzt ein Ladensterben?

Der

Jetzt einfach weiterlesen mit ZVW+
  • Einfach online monatlich kündbar
  • Einmal anmelden und alle Artikel auf zvw.de lesen
  • Alle Inhalte stark werbereduziert
  • Täglicher Newsletter mit Artikelempfehlungen der Redaktion
  • Ein Monat kostenlos, danach nur 4,99 € monatlich