Weinstadt

Neue Laufbahn kostet 500 000 Euro

Weinstadt-Stadion_0
Mit notdürftigen Reparaturen der Laufbahn ist es laut Karl-Heinz Preget, Leiter des Personal-, Sport- und Bäderamts, nicht mehr getan. © Schneider / ZVW

Weinstadt. Es ist die erste große Investition nach 26 Jahren: Das Weinstadt-Stadion am Bildungszentrum soll eine neue Laufbahn erhalten – und die kostet rund 500 000 Euro. Rund 136 000 Euro Zuschuss wird es dafür geben, Baubeginn soll frühestens am 6. Mai sein. Rund sechs Wochen soll alles dauern – und der genaue Zeitplan dafür wird im Januar festgezurrt.

„Das war ein genialer Zug von OB Hofer“: Karl-Heinz Preget, Leiter des Personal-, Sport- und Bäderamts, schwärmt noch heute von dem Weitblick, den der langjährige Weinstädter Oberbürgermeister Anfang der 90er Jahre hatte. Statt der üblichen sechs Laufbahnen entschied Hofer sich, am neuen, zentral gelegenen Weinstadt-Stadion am Bildungszentrum acht zu errichten. Das kostete ein bisschen mehr, zahlte sich laut Preget aber mehr als aus. „Das war der Schlüssel für viele Großveranstaltungen“, sagt der Sportamtschef, der für unsere Zeitung aufgelistet hat, was schon alles in den vergangenen 26 Jahren dort stattfand. Da gab es die württembergischen Senioren-Leichtathletikmeisterschaften genauso wie ein Fußballjunioren-Länderspiel von Dänemark gegen die Ukraine, die internationalen deutschen Leichtathletikmeisterschaften der Behinderten oder das internationale Patenschaftssportfest im Rahmen der Leichtathletik-WM 1993, bei dem Sportler aus 40 verschiedenen Entwicklungsländern zu Gast waren. In all den Jahren war nie eine größere Investition fällig – doch das ist nun vorbei.

Nach Regen hat sich das Wasser auf der Laufbahn gestaut

Der Kunststoffbelag der Tartanbahn löst sich teilweise ab und zeigt überhaupt deutliche Verschleißerscheinungen. Im Bereich der Sportrinne haben sich zudem Senken gebildet. Ein Problem ist das vor allem bei Regen: Dann bleibt nämlich das Wasser in den Senken stehen. „Auch die Dämpfung lässt mit der Zeit nach“, sagt Karl-Heinz Preget. Dass dies alles bei den Sportlern auf Unmut stößt, wird niemanden wundern. Und so lagen der Stadt zahlreiche Beschwerden vor, doch endlich die Erneuerung der Laufbahn in Angriff zu nehmen.

136 000 Euro durch Zuschuss finanziert

Der Technische Ausschuss der Stadt Weinstadt hat deshalb in seiner jüngsten Sitzung einstimmig beschlossen, dem Gemeinderat eine Generalerneuerung zu empfehlen. Die soll laut einer Kostenschätzung eines Ingenieurbüros 495 233 Euro kosten – und etwa 136 000 Euro davon werden durch einen Zuschuss finanziert. Ausgeführt werden sollen die Arbeiten frühestens vom 6. Mai an. Zwei Tage zuvor findet nämlich noch die traditionelle kreisweite Eröffnungsveranstaltung für die Leichtathletiksaison statt. Die Ausschreibung soll spätestens im Januar erfolgen.

„Je früher man ausschreibt, desto günstigere Konditionen kriegt man“

Mit dem Beschluss ist Weinstadt also früh dran, was laut Preget auch strategisch von Vorteil ist. „Je früher man ausschreibt, desto günstigere Konditionen kriegt man.“ Würde die Stadt sich Zeit lassen und alles erst im Februar, März angehen, wären nach Pregets Erfahrung deutlich höhere Beträge fällig. Sparen will der Sportamtsleiter auch dadurch, dass der Firma kein exakter Ausführungszeitraum vorgeschrieben wird. Dauern soll alles etwa sechs Wochen. Wenn im Januar feststeht, wann der Belag erneuert wird, dann wird Preget auch auf die Vereine sowie die Schulen zugehen und diesen den genauen Termin mitteilen.

Außerhalb der Öffnungszeiten ist das Areal abgesperrt

Genutzt wird das Weinstadt-Stadion seit Beginn sehr stark. Montags bis samstags kann es von 8 bis 22 Uhr genutzt werden. „Länger wollen wir es nicht, weil das Flutlicht sonst die Nachbarn stören würde“, sagt Preget. Um die Schäden durch Vandalismus in Grenzen zu halten, ist das durch einen Zaun geschützte Areal außerhalb dieser Zeit abgesperrt. Trainiert wird vor allem von Montag bis Freitag. Vormittags, mittags und nachmittags von den Schulen des Bildungszentrums mit ihren knapp 2000 Schülern, am späten Nachmittag und Abend dann hauptsächlich von der SG Weinstadt. Mittel- und Langstrecken-Lauftraining findet dann genauso statt wie das Training fürs Sportabzeichen oder das Basketball-Krafttraining. Auch die Grundschüler aus allen Stadtteilen nutzen es für ihre Sportabzeichenveranstaltungen.

Tartanbahn bleibt rot

Wenn der Belag erneuert wird, dann lässt die Stadt übrigens auch die Entwässerung komplett austauschen. Die ist wichtig, damit es bei Regen keine Probleme gibt. Die Farbe des Belags wird sich übrigens nicht ändern: Die Tartanbahn bleibt rot, allerdings erhält sie laut Sportamtschef Preget wieder ein frisches Ziegelrot. „Ich denke, das wird sicher zwei Jahrzehnte halten.“


Sport-Höhepunkte

Beim internationalen Patenschaftssportfest im Rahmen der Leichtathletik-WM 1993 kamen Sportler aus 40 Ländern nach Weinstadt, unter anderem Maria de Lurdes Mutola aus Mosambik, die 1993, 2001 und 2003 Weltmeisterin im 800-Meter-Lauf wurde. „Das war Gänsehaut-Feeling“, erinnert sich Sportamtschef Preget.

1994 fand die bundesweite Auftaktveranstaltung fürs deutsche Sportabzeichen in Weinstadt statt, 2001 das Endspiel der Fußballmeisterschaften der B-Jugend zwischen dem VfB und Borussia Dortmund. Im Mai 2014 wurden die süddeutschen Leichtathletikmeisterschaften der Behinderten ausgetragen. Und die Landesendrunde „Jugend trainiert für Olympia“ steigt seit 2016 jährlich in Weinstadt.