Weinstadt

Rektorin Michaela Schönau wechselt von Beutelsbach zur Silcherschule Endersbach

C66A7079
Michaela Schönau (42) hat sieben Jahre lang die Grundschule Beutelsbach geleitet – nun ist sie Rektorin der Silcherschule in Endersbach. Diese ist mit rund 300 Kindern die größte Grundschule in Weinstadt. © ZVW/Benjamin Büttner

Nach sieben Jahren als Schulleiterin der Grundschule Beutelsbach hat Michaela Schönau eine neue Stelle übernommen: Sie ist jetzt Rektorin der Silcherschule in Endersbach, mit rund 300 Kindern die größte Grundschule in Weinstadt. Die 42-Jährige folgt damit auf Henriette Baumann, die zum Ende des Schuljahres 2021/22 nach 25 Jahren an der Silcherschule in den Ruhestand ging. „Ich freue mich auf die Arbeit hier“, sagt Michaela Schönau. Zu tun gibt es einiges: Die seit Jahren geplante Erweiterung der Grundschule steht unmittelbar bevor.

Durch den Zuzug im Endersbacher Wohngebiet Halde V wird die Zahl der Kinder weiter steigen. Der Neubau von zwei Gebäuden auf dem Schulgelände, der neue Klassen und Gruppenräume vorsieht, wird deshalb dringend gebraucht. Auch die Mensa soll größer werden, schließlich ist diese schon jetzt zu klein, so dass die Kinder in zwei Schichten essen müssen.

150 von 300 Grundschülern in Endersbach nutzen den Ganztagszug

Die erste Schicht beginnt derzeit bereits um 11.30 Uhr, aus Sicht von Michaela Schönau etwas zu früh. Wer um 11.30 Uhr isst, bekommt schließlich mit Blick auf die klassische Abendessenszeit auch wieder schneller Hunger. Bereits jetzt besuchen 150 von 300 Grundschulkindern in Endersbach den freiwilligen Ganztagszug. „Die Zahlen, die werden immer mehr. Es gibt immer mehr Familien, die sagen: Ich brauch’ den Ganztag.“ Durch die ergänzende Betreuung der Stadt Weinstadt ist sichergestellt, dass an der Silcherschule Erst- bis Viertklässler von 7 bis 17 Uhr betreut werden können, sofern die Eltern dies wünschen.

„Wir werden zwei Klassen ausgliedern müssen aus dem Areal hier“

Michaela Schönau freut sich auf den Neubau. Sie weiß aber auch, dass die Bauphase mit Lärm und weiteren Härten verbunden ist. „Wir werden zwei Klassen ausgliedern müssen aus dem Areal hier.“ Wichtig ist der Rektorin bei dem Projekt, dass es künftig für Schüler und Lehrer Nischen gibt, wo sie sich zurückziehen können. Schließlich ist die Hälfte der Kinder fast den ganzen Tag an der Schule, da hält Michaela Schönau Ruhezonen für elementar. Und umgekehrt muss es auch für die Lehrer aus ihrer Sicht möglich sein, sich jenseits des Lehrerzimmers zurückziehen zu können – etwa wenn man eine Klassenarbeit konzipieren muss.

Bäume auf dem Gelände der Silcherschule Endersbach sollen bald gefällt werden

Was den Zeitplan für den Umbau angeht, ging die Stadt Weinstadt noch im März 2020 davon aus, Ende 2024 fertig zu sein. Klar ist mittlerweile, dass es wohl länger dauern wird. Fertig werden soll nun alles bis 2025 respektive 2026. Allerdings gibt es laut der Rektorin auch bald sichtbare Zeichen für die Eltern und Schüler, dass es langsam losgeht – so sollen nämlich Bäume auf dem Schulgelände gefällt werden.

25 Lehrerinnen und Lehrer arbeiten an der Silcherschule, dazu kommen noch Hausmeister, weitere Mitarbeiter und viele Ehrenamtliche. Eine wichtige Aufgabe in diesem Schuljahr ist weiter die Integration der Kinder aus der Ukraine. An der Silcherschule in Endersbach gab es schon vor dem Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine eine Vorbereitungsklasse (VKL), die mittlerweile von 14 ukrainischen Schülern besucht wird. Da diese in ihrer alten Heimat die kyrillische Schrift gelernt haben, müssen sie sich in Deutschland nicht nur mit der neuen Sprache vertraut machen, sondern auch erst mal mit der lateinischen Schrift. Inklusive der Vorbereitungsklasse hat die Silcherschule insgesamt 15 Klassen.

Große Einschränkungen wegen Corona gibt es derzeit für die Schulen nicht mehr

Michaela Schönau ist froh, dass es in Sachen Corona aktuell keine besonderen Einschränkungen mehr für den Unterrichtsbetrieb gibt. Sie hat schon in ihrer Zeit an der Grundschule Beutelsbach festgestellt, dass gerade durch die Lockdowns während der Pandemie viele Kinder in ihrer sozialen Entwicklung Nachholbedarf hatten. Wer viel Zeit zu Hause im Fernunterricht verbrachte, musste sich eben erst wieder dran gewöhnen, dass er mit 25 anderen Kindern in einem Klassenzimmer sitzt. Besonders toll findet es Michaela Schönau, dass die Grundschule Endersbach wieder AGs anbieten kann, wie etwa die Fußballschule oder Bastelangebote. Das war lange für Schulen nicht möglich, da sie aus Gründen des Infektionsschutzes Gruppen nicht mischen sollten. So wichtig es Michaela Schönau auch findet, dass die Kinder an der Grundschule Rechnen und Schreiben lernen: Das Soziale findet sie genauso bedeutsam, schließlich sollen die Kinder später gefestigte Persönlichkeiten werden, die in der Welt zurechtkommen.

Hector-Kinderakademie an der Silcherschule für Hochbegabte

Stolz ist Michaela Schönau auf die an der Silcherschule seit vielen Jahren angesiedelte Hector-Kinderakademie, die besonders begabte Grundschüler fördert. Von diesen Akademien gibt es im Rems-Murr-Kreis nur wenige, das Einzugsgebiet für den Standort Endersbach reicht bis Schorndorf, Plüderhausen und Berglen. Halbjährlich werden 30 bis 35 Kurse angeboten, die von 250 bis 300 Kindern genutzt werden.

Da Henriette Baumann, die Amtsvorgängerin von Michaela Schönau, auch geschäftsführende Schulleiterin in Weinstadt war, stellt sich natürlich die Frage, ob dieses Amt schon besetzt ist. Hier verweist Michaela Schönau darauf, dass es aktuell ein Bewerbungsverfahren für die Weinstädter Schulleiter gibt, das noch nicht abgeschlossen ist. Was die Nachfolge für die Leitung der Grundschule Beutelsbach angeht, so hat diese die Konrektorin Vanessa Kelchner kommissarisch übernommen. Die Stelle der Rektorin ist seit Juli offiziell ausgeschrieben.

Michaela Schönau hat ihre Zeit als Rektorin der Grundschule Beutelsbach gut in Erinnerung und blickt daher „mit einem sehr weinenden Auge“ auf die sieben Jahre, die sie dort verbracht hat. „Es war eine wunderbare Zeit.“ Zugleich weiß sie aber auch, dass ähnlich wie bei Pfarrern auch ein Wechsel guttut. Dass dieser sogar innerhalb von Weinstadt möglich war und sie nun dort eine größere Schule mit Ganztagsbetrieb leiten kann, freut die 42-Jährige natürlich. Schließlich hat sie vor ihrer Zeit in Beutelsbach schon als Konrektorin an einer Gemeinschaftsschule mit Ganztagsbetrieb gearbeitet.

Die Rektorin hat ihren Wohnsitz von Stuttgart nach Weinstadt verlegt

Michaela Schönau ist mittlerweile auch von Stuttgart nach Weinstadt umgezogen, wodurch der Weg zur Arbeit natürlich viel kürzer geworden ist. Sie schätzt an Weinstadt auch das aus ihrer Sicht gute Miteinander zwischen den Schulen – egal ob Grundschulen oder weiterführende Schulen. „Die Schulleiter untereinander, die können gut miteinander.“

Nach sieben Jahren als Schulleiterin der Grundschule Beutelsbach hat Michaela Schönau eine neue Stelle übernommen: Sie ist jetzt Rektorin der Silcherschule in Endersbach, mit rund 300 Kindern die größte Grundschule in Weinstadt. Die 42-Jährige folgt damit auf Henriette Baumann, die zum Ende des Schuljahres 2021/22 nach 25 Jahren an der Silcherschule in den Ruhestand ging. „Ich freue mich auf die Arbeit hier“, sagt Michaela Schönau. Zu tun gibt es einiges: Die seit Jahren geplante Erweiterung

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper