Weinstadt

Remstal-Kino: Baustart ist im Herbst

1/2
0c218282-2438-4142-8932-2e1c619e296e.jpg_0
Im Remstal-Kino wird die Landschaft angeguckt: Rund 25 Stühle aus Edelstahl und Holz sollen von Herbst an auf dem Aussichtspunkt „Drei Riesen“ aufgestellt werden. Die Kosten pro Stuhl betragen 990 Euro – und für 20 liegen schon verbindliche Zusagen von Spendern vor. Nun sucht Initiator Volker Gaupp nur noch fünf zahlungsbereite Stuhlpaten © Volker Gaupp
2/2
_1
Initiator Volker Gaupp (CDU).

Weinstadt. Initiator Volker Gaupp ist glücklich: Sein Remstal-Kino auf dem Aussichtspunkt „Drei Riesen“ zwischen Schnait und Beutelsbach wird Realität. Im Herbst ist Baubeginn, finanziert wird der Löwenanteil über Spenden. Auch das Landratsamt hat nun grünes Licht gegeben: Ein aufwendiges artenschutzrechtliches Gutachten ist nicht nötig.

Enorme Kosten und eine Verzögerung von bis zu einem Jahr: Damit hätte Weinstadt rechnen müssen, wenn das Landratsamt auf einem artenschutzrechtlichen Gutachten fürs Remstal-Kino bestanden hätte. Initiator Volker Gaupp ist deshalb mehr als froh, dass all das nicht nötig ist. Geschafft wurde das laut dem CDU-Stadtrat, weil die vorgesehene Fläche sowieso schon geschottert ist und bei den Stuhlreihen, die auf dem Aussichtspunkt „Drei Riesen“ wie in einem Kino angeordnet werden, nun doch nicht fest im Boden verankert werden soll. Theoretisch könnte das Remstal-Kino also mit einem Kranwagen wieder mitgenommen werden – aber der Aufwand ist für einen Dieb natürlich hoch. Sorgen, dass das Ganze leicht umfällt, sind laut Volker Gaupp ebenfalls unbegründet. „Das ist schon eine stabile Geschichte.“

Einem Baubeginn im Herbst steht also nichts mehr im Wege. Die Finanzierung steht ebenfalls. Ende 2016 hatte Volker Gaupp das Remstal-Kino zunächst in nichtöffentlicher Sitzung dem Gemeinderat präsentiert – und dabei zeigten sich alle Fraktionen angetan. Auch die Stadtverwaltung stärkte Gaupp den Rücken. Falls es finanziell am Ende mit den Spenden nicht ganz reicht, will die Stadt den Rest übernehmen. Überwältigt war Gaupp von der Resonanz: Innerhalb von zwei Wochen nach Erscheinen des Artikels in unserer Zeitung meldeten sich für 23 Stühle potenzielle Spender aus der Bürgerschaft – und 20 davon haben nun auch eine verbindliche schriftliche Zusage abgegeben, für je 990 Euro einen Stuhl im Remstal-Kino zu bezahlen.

Bereicherung für das Aussichtspunkte-Konzept

Geholfen haben auch Martin Bühler und Frank Kuhnle, die sich schnell bereiterklärten, ihre Erfahrungen bei der Planung einzubringen. Mit dem Geometer Gerhard Nitz konnte Volker Gaupp einen weiteren Unterstützer finden. Und Steffen Lederer aus Kernen sagte zu, die Bauarbeiten für die Aufstellung der Stühle auszuführen. „Es ist eine schöne Bereicherung für das Aussichtspunkte-Konzept von Weinstadt“, betont Simone Beißwenger vom Amt für Öffentlichkeitsarbeit, Kultur und Stadtmarketing – und deshalb werde es auch von der Stadt gefördert. Weinstadt unterstützt nach ihrer Auskunft die Umsetzung des Projekts mit einem noch festzulegenden Geldbetrag sowie durch die Übernahme organisatorischer und administrativer Aufgaben.

Bis Ende Oktober soll alles fertig sein

Initiator Volker Gaupp und die Stadtverwaltung gehen derzeit davon aus, dass das Remstal-Kino bis Ende Oktober fertig sein wird. Die Erdarbeiten erfolgen bereits bis Ende September. Bei allen Spendern will sich Volker Gaupp übrigens mit einer kleinen Feier bedanken, natürlich oben auf den „Drei Riesen“, am besten an einem schönen Herbsttag. „Das machen wir.“

Im Remstal-Kino wird die Landschaft angeguckt: Rund 25 Stühle aus Edelstahl und Holz sollen von Herbst an auf dem Aussichtspunkt „Drei Riesen“ aufgestellt werden. Die Kosten pro Stuhl betragen 990 Euro – und für 20 liegen schon verbindliche Zusagen von Spendern vor. Nun sucht Initiator Volker Gaupp nur noch fünf zahlungsbereite Stuhlpaten. Montage: Volker Gaupp


Initiator Volker Gaupp sucht noch fünf Spender

20 verbindliche Zusagen für je einen Stuhl hat CDU-Stadtrat Volker Gaupp für das Remstal-Kino schon – nun fehlen ihm nur noch fünf. Die Kosten pro Stuhl liegen bei 990 Euro. Auf Wunsch kann der Name des Spenders in den Stuhlrahmen eingraviert werden.

Unabhängig davon, ob sich noch weitere Stuhlpaten melden, wird das Remstal-Kino in diesem Herbst errichtet. Für potenzielle Spender gilt: Wer sich zuerst meldet, kommt zum Zug. „Wir hätten es gern frühzeitig in trockenen Tüchern“, sagt Initiator Volker Gaupp. Und mehr als 25 Stühle soll es nach seiner Auskunft definitiv nicht geben. Wer noch Fragen hat, kann den CDU-Stadtrat unter 01 75/4 13 58 88 oder volker@gaupp.de erreichen.