Weinstadt

Vorstoß bei der Grundschule Beutelsbach: Weinstadt hofft auf Geld vom Land

Grundschule Beutelsbach
Im Fokus der Ortskernsanierung soll das Gebiet rund um die Grundschule Beutelsbach (Bildmitte) stehen. © Benjamin Büttner

Mit großer Mehrheit stimmte der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung dafür, für einen Abschnitt des Beutelsbacher Ortskerns die Aufnahme ins Landessanierungsprogramm zu beantragen. Die Frist dazu lief am 31. Oktober 2022 ab, darum eilte es. Es ist das zweite Sanierungsprogramm nach der Ortsmitte Endersbach, das Sanierungsprogramm für das Birkelareal läuft nämlich aus.

Gebiet rund um die Grundschule wird analysiert

In den Vorberatungen zum Haushalt 2022 Ende des vergangenen Jahres hatte das Gremium beschlossen, Mittel für Voruntersuchungen und die Grobanalyse zur Antragstellung für das Gebiet rund um die Grundschule Beutelsbach in das Landessanierungsprogramm zur Verfügung zu stellen.

Diesen Sommer ist, nach einigen internen Vorabstimmungen, nun die STEG Stadtentwicklung GmbH mit der Erarbeitung einer Grobanalyse im Stadtteil Beutelsbach für das Untersuchungsgebiet „Beutelsbach Ortskern IV“ beauftragt worden, erläutert die Stadt in der zugehörigen Beratungsunterlage.

Beutelsbacher Ortskern: Viel Handlungsbedarf auf engem Raum

In diesem Gebiet sehen Stadt und Stadträte einiges an Handlungsbedarf: So wie überall auch soll die bestehende Infrastruktur in Hinblick auf zukunftsfähige Mobilität und Klimaneutralität angepasst werden. Außerdem sei es wichtig, eine Grundversorgung in den Bereichen Handel, Bildung, Erziehung, Verwaltung, Feuerwehr sowie „generationengerechter Wohnraum“ sicherzustellen.

Außerdem sollen bei dieser Gelegenheit zahlreiche „städtebauliche Missstände“, die die städtebauliche Analyse sowohl bei privaten als auch kommunalen Gebäuden ergeben habe, beseitigt und nach Möglichkeit auch zukünftig verhindert werden.

Stiftbad und Grundschule sollen im Fokus stehen

Auf Basis dieser Analyse wurde bereits ein Zielkonzept entwickelt, das grundsätzliche Vorschläge für eine Entwicklung des Beutelsbacher Ortskerns enthält. Die Sanierungsziele entsprächen den Förderschwerpunkten der aktuellen Programmausschreibung beim Landessanierungsprogramm, verspricht die Stadt.

Im Beutelsbacher Ortskern liefen im Grunde genommen sämtliche Aufgabenstellungen auf engem Raum zusammen, die sich aus der in fünf separate Ortschaften zergliederten Gemeindestruktur ergeben, so die Stadt. Deshalb soll bei der Ortskernsanierung ein Rundumschlag in ganz verschiedenen Bereichen erfolgen: Im Rahmen des Förderprogramms soll es endlich gelingen, die Grundschule inklusive des Stiftbads abzureißen und den Neubau Grundschule mit Kita und Fachförderung in Angriff zu nehmen.

Mehr Grün in der Stadt, mehr Wohnraum und ein neues Feuerwehrhaus

In der Ulrichstraße soll das Straßenprofil angepasst werden, die Straßenränder mit Gehölz begrünt. Der Marktplatz, die Buhlstraße, die Marktstraße sowie Freiflächen um die neue Bücherei sollen „klimagerecht“ umgestaltet werden - auch hier geht es darum, mehr Grün in die Stadt zu bringen. Außerdem möchte die Stadt Vorbereitungen für die Erweiterung des Rathauses treffen.

Auch im Wohnquartier Florianweg sollen weitreichende Maßnahmen erfolgen: Das ehemalige Feuerwehrhaus soll abgebrochen werden, an seiner Stelle soll neuer Wohnraum entstehen: Voraussetzung dafür: Ein neues Feuerwehrhaus muss an möglichst zentraler Stelle gebaut werden.

Tragen die Anlieger die Sanierung mit?

Zunächst ist aber noch nicht geklärt, was genau in Sachen Sanierung hier im Abschnitt „Ortskern IV“ überhaupt alles umsetzbar oder sinnvoll ist: Die Untersuchungen der STEG Stadtentwicklung sollen Aufschluss darüber geben, wo welche Gebäude saniert werden müssen und wie es vor Ort mit den sozialen, strukturellen und städtebaulichen Verhältnissen und Zusammenhängen tatsächlich aussieht.

Laut Stadt soll dabei auch ermittelt werden, wie die Eigentümer, Mieter, Pächter und anderen Nutzungsberechtigten im Gebiet rund um die Beutelsbacher Grundschule zu den Sanierungsplänen stehen - und wer bereit wäre, proaktiv daran mitzuarbeiten. Die Beutelsbacher sollen innerhalb dieses Planungsschritts auch die Möglichkeit haben, Vorschläge einzureichen.

Aufnahme ins Landessanierungsprogramm würde Stadt sehr entlasten

Durch die Ortskernsanierung mit den genannten Maßnahmen würden für Weinstadt Kosten in Höhe von insgesamt 10,5 Millionen Euro entstehen. Durch Reprivatisierung von Grundstücken soll knapp die Hälfte der Kosten wieder zur Stadt zurückfließen, eine Aufnahme ins Landessanierungsprogramm würde außerdem eine 60-prozentige Förderung bedeuten - dadurch würde sich der Eigenanteil der Stadt an der Sanierung auf rund 2,3 Millionen Euro verringern.

Ob „Beutelsbach Ortskern IV“ überhaupt gleich beim ersten Anlauf ins Landesprogramm aufgenommen wird, ist noch nicht sicher. Immerhin ist Weinstadt bereits mit den Plänen für die Endersbacher Ortsmitte beim Landessanierungsprogramm vertreten.

Grundschule soll frühestens 2026 abgerissen werden

Aus Sicht der Verwaltung kann Weinstadt zwei Sanierungsprogramme parallel stemmen. Die Befürchtung, dass Weinstadt sich für beide Programme gegenseitig Konkurrenz macht, teilte Baubürgermeister Thomas Deißler nicht. Auch findet er es gut, wenn man ein nicht zu kleines Areal als Sanierungsgebiet ausweist. „Lieber mit einem großen Gebiet starten als einem zu kleinen.“ Eine Pflicht, in dem Sanierungsgebiet bestimmte Sachen umzusetzen und eine bestimmte Menge an Fördergeldern abzurufen, gibt es ohnehin nicht.

Wenn der Beutelsbacher Ortskern in das Sanierungsprogramm des Landes aufgenommen wird, könnten ab frühestens 2025 die Bagger rollen: Dann stünden zuerst der Abbruch des Stiftbads und private Projekte auf dem Zeitplan. Ab 2026 soll dann auch der lang diskutierte Abbruch der Beutelsbacher Grundschule erfolgen und die restlichen Maßnahmen Schritt für Schritt umgesetzt werden.

Mit großer Mehrheit stimmte der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung dafür, für einen Abschnitt des Beutelsbacher Ortskerns die Aufnahme ins Landessanierungsprogramm zu beantragen. Die Frist dazu lief am 31. Oktober 2022 ab, darum eilte es. Es ist das zweite Sanierungsprogramm nach der Ortsmitte Endersbach, das Sanierungsprogramm für das Birkelareal läuft nämlich aus.

Gebiet rund um die Grundschule wird analysiert

In den Vorberatungen zum Haushalt 2022 Ende des vergangenen

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper