Weinstadt

Wie leben Mieter im Mutterhaus der Schwesternschaft in Weinstadt - und was ist wegen Corona anders?

Schwestern
Sie schätzen die Gemeinschaft: Schwester Maria Honold (81 Jahre), Gudrun Hennecke (73 Jahre) und Dieter Ruthardt (57 Jahre) leben in einer Wohnung auf dem Gelände der Stiftung Großheppacher Schwesternschaft. © Gabriel Habermann

Seit fast fünf Jahren wohnt Dieter Ruthardt (57) auf dem Gelände der Stiftung Großheppacher Schwesternschaft – und hat es nicht bereut. Der Sozialpädagoge zog einst mit einem Freund in ein Gebäude neben dem Beutelsbacher Mutterhaus, in dem auch zwei ältere Schwestern der evangelischen Gemeinschaft leben. „Der Freund ist inzwischen ausgezogen im Dezember“, erzählt Dieter Ruthardt. Er selbst blieb. Der 57-Jährige schätzt das Miteinander dort, das gemeinsame Gebet ebenso wie die gegenseitige

Jetzt einfach weiterlesen mit ZVW+
  • Einfach online monatlich kündbar
  • Einmal anmelden und alle Artikel auf zvw.de lesen
  • Alle Inhalte stark werbereduziert
  • Täglicher Newsletter mit Artikelempfehlungen der Redaktion
  • Ein Monat kostenlos, danach nur 4,99 € monatlich