Welzheim

Förderwettbewerb: Bürgfeld-Gemeinschaftsschule aus Welzheim ist landesweit vorn dabei

Bürgfeld-Gemeinschaftsschule Welzheim symbol symbolbild
Die Bürgfeld Gemeinschaftsschule. © Gabriel Habermann

Als im Vergleich relativ kleine Schule schlägt sich die Bürgfeld-Gemeinschaftsschule wacker zwischen vielen großen Gymnasien. Seit einigen Tagen läuft der Wettbewerb der Schulen der Sparda-Bank. Seit vielen Jahren engagiert sich die Stiftung Bildung und Soziales der Sparda-Bank Baden-Württemberg für soziale und bildungsrelevante Themen. Insbesondere die Themen Umwelt, Natur und Klima stehen dabei im Vordergrund.

Die Plätze eins bis fünf erhalten ein Preisgeld von 4000 Euro, ab Platz sechs sind es immerhin noch 3000 Euro. Das sehr große Projekt der Bürgfeld-Gemeinschaftsschule erfordert neben großem körperlichen Aufwand und Planungseinsatz der Schüler auch viele finanzielle Mittel.

Seit einigen Jahren sind das Atrium und Teile des Schulgeländes der Schule brachgelegen. Jetzt werden sie in einem Projekt der Klasse 7 zu neuem Leben erweckt. Dabei sollen nicht nur schön angelegte Bereiche entstehen, sondern ein vielfältiger Lebensraum mit Pflanzen für Insekten und Fledermäuse, Hochbeeten, Nist- und Futterstellen für Vögel und auf den verschiedenen Ebenen der einzelnen Terrassen im Atrium ein Lebensraum für einige Schultiere. Bis dahin jedoch steht den Schülerinnen und Schülern die anstrengende Arbeit bevor, jahrzehntealte Wurzelgeflechte zu entfernen, mit Hilfe von Experten Bepflanzungspläne zu erstellen und einen artgerechten Lebensraum für einige ausgewählte Tiere zu gestalten. Bei der Tierauswahl und artgerechten Gestaltung der Lebensbereiche sind externe Partner im Boot (z. B. Naturparkführer, Tierpflegerin in der Wilhelma, Jäger und Förster, Tierschützer und Landschaftsgärtner): eine tolle Möglichkeit, Berufe hautnah zu erleben und zu erproben. Das vielfältige Schulgelände mit Atrium, ungenutzten Wiesenflächen, Hecken und Baumabschnitten ist ein idealer Ausgangspunkt, um den Artenreichtum der Heimat vor der Haustüre zu erleben, Strategien des Schutzes und der Förderung der Biodiversität zu entwickeln und anzuwenden, zu beobachten und zu lernen.

In der Vorbereitung, Planung und Durchführung erfolgt eine biologische Auseinandersetzung mit den Lebewesen und ihren Bedürfnissen, in der Planung werden Bereiche aus Informatik und Buchführung benötigt und bei der Durchführung letztlich handwerkliches Geschick, körperlicher Einsatz und eine Unmenge an Durchhaltevermögen. Durch die Lage des Atriums sind Beobachtungen der Tiere jederzeit ohne direkte Störung möglich. Parallel bereiten höhere Klassen ein Begleitprojekt vor.

Info

Die Abstimmung erfolgt über www.spardaimpuls.de unter Eingabe der Handynummer. Anschließend wird eine SMS mit drei Codes an diese Nummer gesandt. Die Codes können anschließend im Internet eingegeben werden, so dass die Schule die Stimme erhält.