Welzheim

Neue Flüchtlinge aus der Ukraine in Welzheim: Das wird gebraucht

Fluechtlingshilfe01
Für neu angekommene Flüchtlinge aus der Ukraine mangelt es nicht an Hausrat wie Geschirr und Töpfen, wie Sofia Giangopoulou (vorn) und Paula Widmann vom Ordnungsamt des Welzheimer Rathauses wissen. © Ralph Steinemann Pressefoto

Neue Flüchtlinge aus der Ukraine sind in den vergangenen drei Wochen in Welzheim eingetroffen. 28 Menschen in Familien sind es, berichtet Uwe Lehar, Pressesprecher der Stadt. Bisher seien immer Familien nach Welzheim gekommen, darunter auch mal ein, zwei Einzelpersonen. Zuvor waren letztmals vor den Sommerferien Ende Juli ukrainische Flüchtlinge in der Limes-Stadt angekommen.

Wenige Wohnraum-Reserven für den Fall, dass weitere Flüchtlinge eintreffen

Die Stadt hat die neu eingetroffenen Familien in einem Haus unterbringen können, das sie bereits zu Beginn der Flüchtlingskrise hergerichtet hatte. Es handelt sich um eine Gemeinschaftsunterkunft. Mehrere Familien leben in einer Wohnung, erklärt Lehar. Es gelang der Stadt also, die neu angekommenen Menschen kurzfristig unterzubringen. Aber: „Langfristig reicht der Platz nicht aus“, weiß der Pressesprecher um die wenigen Wohnraum-Reserven der Stadt für den Fall, dass weitere Flüchtlinge eintreffen. Die Stadt sucht daher größere Wohnungen und sehr gern auch ganze Häuser.

„Wir haben Feldbetten angeschafft“ - wegen des Platzes

Für eine erste Ausstattung der neu angekommenen Menschen ist gesorgt: „Wir haben Feldbetten angeschafft“, sagt Uwe Lehar beispielsweise. Andere Betten gestalten sich als schwierig wegen des Platzes. Eine Decke, ein Kissen, ein Lein- und ein Handtuch bringen die Flüchtlinge durch die Erstausstattung des Landratsamts mit. Jede Wohnung hat eine Küchenzeile, die Küchen verfügen über Tisch und Stühle. Einen Aufenthaltsraum gibt es nicht. Jede Familie hat ein eigenes Zimmer, größere Familien haben zwei.

Warme Kleidung wird gebraucht: Stadt ist dazu im Gespräch mit Freundeskreis Asyl

Was wird aktuell für die neu angekommenen Flüchtlinge aus der Ukraine benötigt? Da müssen Paula Widmann und Sofia Giangopoulou vom Ordnungsamt der Stadt nicht lange überlegen. Warme Kleidung zum Beispiel, auch für die Kinder. Die Menschen hätten eher Sommerbekleidung. Zu dem Thema ist die Stadt im Moment im Gespräch mit dem Freundeskreis Asyl und Integration.

Ranzen, Hefte, Schreibzeug: Schulsachen werden gebraucht

Ebenfalls gebraucht werden Schulsachen, Ranzen, Hefte, Schreibzeug, Turnbeutel und Ähnliches.

Lebensmittel sind natürlich ebenfalls gefragt. Hier rät die Stadt zu Spenden für die Welzheimer Tafel, in der die neu angekommenen Flüchtlinge einkaufen können und die erst kürzlich 80 neue Ausweise ausgestellt hat (wie berichtet).

Möbel stellen ein schwieriges Thema dar. „In jedem Zimmer ein Schrank wäre schön“, weiß Uwe Lehar. Die Stadtverwaltung will, wenn die Flüchtlinge diesbezüglich auf sie zukommen, helfen und zum Beispiel im Internet schauen, ob Möbel verschenkt werden, die vom Platz her vor Ort passen könnten.

An Haushaltsausstattung wie zum Beispiel Töpfen und Geschirr mangelt es nicht. Diesbezüglich kann die Stadtverwaltung noch auf Bestände zurückgreifen, die nach einem gemeinsamen Aufruf mit dem Welzheimer Freundeskreis Asyl und Integration gespendet worden waren (wir haben berichtet).

Unterstützung im Alltag kann viel weiterhelfen

Eine ganz wichtige Ressource ist hingegen Zeit. Zwar unterstützt das Team des städtischen Integrationsmanagements die Flüchtlinge bei den ersten Schritten am neuen Wohnort, hilft etwa, einen Sprachkurs zu finden, bei der Anmeldung im Bürgerbüro, bei der Schulanmeldung, bei Anträgen.

Doch die neu angekommenen Menschen sind nach Welzheim gelangt, weil sie das Landratsamt hierher verteilt hat, erklärt Uwe Lehar, nicht, weil sie hier schon Anknüpfungspunkte haben. Unterstützung im Alltag, etwa beim Weg zum Arzt oder zum Spielplatz, kann da viel weiterhelfen und dem neuen Lebensmittelpunkt ein Gesicht geben (die Stadtverwaltung und der Freundeskreis Asyl und Integration Welzheim arbeiten eng zusammen). Viele Ukrainer sprechen zwar kein Deutsch und kein Englisch, sagt Paula Widmann, doch der Google-Übersetzer leistet gute Dienste, ermutigen Uwe Lehar, Paula Widmann und Sofia Giangopoulou aus ihren Erfahrungen heraus.

Neue Flüchtlinge aus der Ukraine sind in den vergangenen drei Wochen in Welzheim eingetroffen. 28 Menschen in Familien sind es, berichtet Uwe Lehar, Pressesprecher der Stadt. Bisher seien immer Familien nach Welzheim gekommen, darunter auch mal ein, zwei Einzelpersonen. Zuvor waren letztmals vor den Sommerferien Ende Juli ukrainische Flüchtlinge in der Limes-Stadt angekommen.

Wenige Wohnraum-Reserven für den Fall, dass weitere Flüchtlinge eintreffen

Die Stadt hat die neu

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper