Welzheim

Neue Schutzkleidung für die Wehr

1/2
2108464a-c12b-4e93-9994-c53784990acd.jpg_0
Die Welzheimer Feuerwehr hat eine neue Führungsmannschaft, die sich mit der neuen Schutzkleidung vorstellt. Von links: Der Beigeordnete der Stadt, Reinhold Kasian, Jürgen Krauß, zweiter stellvertretender Kommandant, Kommandant Andreas Schneider, und Achim Sailer, erster Stellvertreter. © Stütz / ZVW
2/2
Zimmerbrand mit einem Toten, Welzheim, Rems-Murr-Kreis, 27.02.2016.
Große Hitze: Bei diesem Brand in Welzheim im Februar erlitt ein Feuerwehrmann leichte Verbrennungen an der Schulter. Mit der neuen Schutzkleidung wäre dies vermutlich nicht passiert. © Beytekin / ZVW

Welzheim. Ob die neue Schutzkleidung schöner aussieht als die alte, ist zweitrangig. Sie ist einfach besser. Diese Aussage gilt vor allem für den Hitzeschutz des ehrenamtlichen Feuerwehrmanns. „Es gab schon Einsätze“, so Kommandant Andreas Schneider, „da kamen Kameraden mit Brandwunden in die Feuerwehrwache zurück.“ Im Feuerwehrhaus präsentierte jetzt das neue Führungsteam die neuen Uniformen.

Video: Die Feuerwehr erzählt, warum sie jetzt neue Kleidung bekommen haben.

Bei der letzten Hauptversammlung wurde eine neue Feuerwehrleitung gewählt. Erstmals gibt es nun zwei stellvertretende Kommandanten bei der Feuerwehr in Welzheim. „So lassen sich die vielen anstehenden Aufgaben besser verteilen, was sich bereits im ersten Halbjahr sehr gut bewährt hat“, zieht Andreas Schneider zusammen mit seinen Stellvertretern Achim Sailer und Jürgen Krauß Zwischenbilanz. Kommandant Schneider, der in Remshalden beim kommunalen Bauhof arbeitet, wurde zudem vom Arbeitgeber zu 15 Prozent freigestellt. Die Kosten dafür übernimmt die Stadt Welzheim. Auch dadurch ist der neue Kommandant etwas entlastet, um seine vielfältigen Aufgaben bei der Stützpunktfeuerwehr ausüben zu können.

Die Stadt Welzheim steht zu ihrer Feuerwehr. Das ist an den Ausgaben nicht nur für die neue Kleidung abzulesen. Für den Rüstwagen wurden in diesem Jahr Spreizer und Schere für 25 000 Euro beschafft. Geplant ist der Kauf eines HLF 20 (Hilfeleistungslöschgruppenfahrezeug) im Jahr 2017. Der Antrag auf einen 90 000-Euro-Zuschuss wurde bereits gestellt. Die Anschaffungskosten liegen bei rund 470 000 Euro. Dafür soll dann ein fast 30 Jahre altes Tanklöschfahrzeug (TLF 16/25) ausgemustert werden. Die städtischen Ausgaben für die Feuerwehr betrugen im Jahr 2014 rund 345 000 Euro, im Jahr 2015 rund 369 000 Euro und werden in diesem Jahr bei 460 000 Euro liegen.

Die Feuerwehr will die Nachwuchsarbeit verstärken

Laut Reinhold Kasian, Beigeordneter der Stadt Welzheim, gibt es seit 2016 erstmals eigene Haushaltsmittel in Höhe von rund 6000 Euro für die Nachwuchsgewinnung bei der Jugendfeuerwehr. Die Feuerwehr will die Nachwuchsarbeit verstärken und sich auch öfters in der Öffentlichkeit präsentieren, so zum Beispiel am Freitagabend bei eine Übung der Jugendwehr im Rahmen des Sommernachts-Shoppings in der Innenstadt.

Doch zurück zu der neuen Schutzkleidung: Bei der Freiwilligen Feuerwehr Welzheim wird derzeit die rund 15 Jahre alte Kleiderausstattung ausgetauscht. Neue Einsatzjacken und Einsatzhosen, nach der aktuellen Schutzstufe, wurden nun Anfang Juni an die rund 50 Atemschutzgeräteträger ausgegeben.

Gute Schutzkleidung und Atemschutz dringend erforderlich

Wie wichtig eine solche moderne Kleidung gegen Hitze und Nässe ist, zeigt sich immer wieder bei Einsätzen. Zum Beispiel bei einem Brandeinsatz im Februar 2016 erlitt ein Feuerwehrmann leichte Verbrennungen im Schulterbereich, da die große Hitze durch die Jacke bis auf die Haut gelangte.

Beim letzten großen Brandeinsatz Anfang Mai wurde bei einem Atemschutzträger der Helm stark beschädigt, da auch bei diesem Einsatz, im Innenangriff, sehr hohe Temperaturen vorherrschten.

Für die Feuerwehr ist es wichtig, bei einem Wohnungsbrand sowie bei der Menschenrettung direkt an den Brandherd vorzudringen, um eine effektive Brandbekämpfung zu erzielen. Deshalb ist eine gute Schutzkleidung mit Atemschutz zwingend notwendig. Die neuen Einsatzjacken und Hosen bieten hier zukünftig eine bessere Schutzwirkung.

Die Spezialkleidung besteht aus einem „Nomex“-Obermaterial, aus Kevlar-Abstandshalter und PU-Membranen.

Rund 830 Euro kosten eine Jacke und Hose zusammen pro Feuerwehrmitglied. Aufgrund der hohen Kosten wurde die Beschaffung auf zwei Jahre verteilt. Im ersten Schritt wurden alle 50 Atemschutzgeräteträger für rund 41 500 Euro mit der neuen Kleidung ausgestattet. Die restlichen rund 30 Jacken und Hosen sollen im Jahr 2017 ersatzbeschafft werden. Die Ausgaben sind im städtischen Haushalt für die Jahre 2016 und 2017 entsprechend berücksichtigt.

Nach Prüfung und Wertung verschiedener Angebote durch einen Arbeitskreis innerhalb der Feuerwehr, unter Federführung durch des zweiten stellvertretenden Kommandanten Jürgen Krauß, entschied sich die Feuerwehr für das Produkt der Fa. Consultiv aus Weinstadt.

Kommandant Andreas Schneider freut sich, dass die Beschaffung so konstruktiv durch die Stadtverwaltung und den Gemeinderat mitgetragen wurde. Die Feuerwehr Welzheim präsentiert sich zukünftig mit rot/gelben Jacken und nicht mehr in der Farbe Orange.