Welzheim

Polizei geht von Brandstiftung aus

1/2
Gebäudevollbrand in Welzheim sorgt für nächtlichen Großeinsatz der Feuerwehr
WELZHEIM: Gegen 03:30 wurde die Feuerwehr auf die Friedrich-Bauer Str. in Welzheim alarmiert. Dort stand ein Wohngebäude in Vollbrand. Die Feuerwehr Welzheim wurde durch die Feuerwehr Kaisersbach mit Atemschutzgeräteträger unterstützt. Der Einsatz läuft aktuell noch. Wir sind vor Ort und berichten nach. / Welzheim, Baden-Württemberg, Germany, Europa Fotograf: 7aktuell.de/Adomat © 7aktuell
2/2
Gebäudevollbrand in Welzheim sorgt für nächtlichen Großeinsatz der Feuerwehr
WELZHEIM: Gegen 03:30 wurde die Feuerwehr auf die Friedrich-Bauer Str. in Welzheim alarmiert. Dort stand ein Wohngebäude in Vollbrand. Die Feuerwehr Welzheim wurde durch die Feuerwehr Kaisersbach mit Atemschutzgeräteträger unterstützt. Der Einsatz läuft aktuell noch. Wir sind vor Ort und berichten nach. / Welzheim, Baden-Württemberg, Germany, Europa Fotograf: 7aktuell.de/Adomat © 7aktuell

Welzheim. 42 Feuerwehrleute und 24 Helfer vom DRK waren am frühen Samstagmorgen wegen eines Großbrandes in der Welzheimer Friedrich-Bauer-Straße im Einsatz. An Wohnung und angrenzendem Fitnessstudio entstand ein Sachschaden im hohen sechsstelligen Bereich. Verletzt wurde niemand. Die Kripo Waiblingen hat die Ermittlungen aufgenommen. Die Polizei geht von Brandstiftung aus.

Beim Eintreffen der örtlichen Feuerwehr gegen 3.30 Uhr stand am Samstagmorgen das Brandobjekt bereits in Vollbrand, weshalb zum Löscheinsatz die Wehr aus der Nachbargemeinde Kaisersbach hinzugezogen wurde. Insgesamt befanden sich 42 Kräfte, die mit acht Fahrzeugen ausgerückt waren, im Einsatz. In Kooperation gelang es, das Feuer zu kontrollieren und letzten Endes zu löschen. Trotz allem entstand sowohl in dem Wohnhaus als auch im Fitnessstudio ein beträchtlicher Sachschaden. Dieser ist bislang nicht bezifferbar, liegt jedoch nach vorsichtigen Schätzungen im sechsstelligen Bereich, teilt die Polizei mit. Die Wohnung als auch das Studio sind derzeit nicht nutzbar. Personen kamen nicht zu Schaden, zumal auch zum Zeitpunkt des Brandes die Bewohner abwesend waren.

Vieles deutet auf die Verwendung eines Brandbeschleunigers hin

Die Brandermittler der Kripo gehen derzeit von einer vorsätzlichen Brandlegung aus. Vieles deute auf die Verwendung eines Brandbeschleunigers hin. Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen dauern noch an. Hierzu wird auch um Zeugenhinweise gebeten, die von der Kripo Waiblingen unter ) 0 7151/9500 entgegengenommen werden.

Achim Sailer, stellvertretender Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Welzheim, schildert den Einsatz: Mit 29 Kräften sei die Wehr am Samstagmorgen ausgerückt. Sowohl die Wohnung habe gebrannt als auch das Sportstudio. Da lange Zeit unklar war, ob sich noch Personen in den Gebäudeteilen aufhielten, wurde ebenfalls noch die Kaisersbacher Wehr alarmiert, da weitere Spezialisten mit Atemschutzgeräten benötigt wurden. Daher wurde auch noch zusätzlich der Atemschutz-Gerätewagen aus Fellbach alarmiert, um die Versorgung mit Atemschutzgeräten sicherzustellen.

Denn mehrmals hätten die ehrenamtlichen Feuerwehrkräfte das Gebäude nach möglichen Vermissten durchsucht. Die Feuerwehrleute teilten sich auf: Einige bekämpften den Brand, während andere sich im brennenden Gebäude umsahen. Ein Einsatz unter schweren Bedingungen, schließlich waren einige Räume „total ausgebrannt“ und weite Teile des Gebäudekomplexes „völlig verrußt“ und verraucht. Zum Glück wurde niemand verletzt. Die alarmierten Rettungswagen und der Notarzt konnten wieder verschwinden. Ab 6.30 Uhr überwachten nur noch wenige Einsatzkräfte die letzten Glutnester. Zuvor waren die Feuerwehrleute des Feuers von mehreren Seiten mit Löschangriffen Herr geworden.

Ein Anwohner hatte den Brand gemeldet. Zur Betreuung der Einsatzkräfte und potenzieller Verletzter war ebenfalls das DRK mit 24 Helfern im Einsatz. Der Großeinsatz verlief erfolgreich, so Achim Sailer, denn weder Bewohner, Anwohner noch Feuerwehrleute seien zu Schaden gekommen. Für die ehrenamtlichen Feuerwehrleute und Helfer war der Einsatz anstrengend. Sie konnten sich am Sonntag erholen – und mussten am Montag wieder arbeiten.

Auch Reinhold Kasian, Beigeordneter der Stadt Welzheim, war vor Ort. Bei Großbränden wird auch die Verwaltung alarmiert, unter anderem, um im Notfall eine Unterkunft für Betroffene zu organisieren, wenn Gebäude nicht mehr bewohnbar sind.

Zeugen gesucht

Insbesondere von Bedeutung in diesem Zusammenhang ist, ob in der Tatnacht im weitläufigen Bereich rund um das Brandobjekt verdächtige Personen oder Fahrzeuge wahrgenommen wurden. Hinweise an die Kripo, ) 0 71 51/95 00.