Welzheim

Straßenfest: Welzheim feiert und feilscht

1/7
Welzheim Straßenfest Partymaschine XXL_0
Die „Partymaschine“ sorgte für Stimmung. © Ralph Steinemann Pressefoto
2/7
Straßenfest Welzheim_1
Beim Straßenfest gab es auch Vorführungen der TSF Welzheim zu sehen. © Ralph Steinemann Pressefoto
3/7
WeStraFe1810
Ein buntes Angebot lockte beim Flohmarkt. © Ralph Steinemann Pressefoto
4/7
WeStraFe1809
Reger Betrieb herrschte auf der Wilhelmstraße. © Ralph Steinemann Pressefoto
5/7
_4
Beim Straßenfest gab es auch Vorführungen der TSF Welzheim zu sehen.
6/7
WeStraFe1809
Reger Betrieb herrschte auf der Wilhelmstraße. © Ralph Steinemann Pressefoto
7/7
WeStraFe1810
Ein buntes Angebot lockte beim Flohmarkt. © Ralph Steinemann Pressefoto

Welzheim. Kulinarische Meile, Laufzirkus mit Starterprominenz, Schnäppchen-Eldorado beim großen Flohmarkt, Kinderkarussell und natürlich viel Musik: Zwei Tage lang pulsierte der malerische, verträumte Platz rund um die St. Gallus Kirche vor Leben. Zwar drohte der Spendenlauf am Samstag ein Opfer des Regens zu werden, aber mit zunehmender Stunde wurde es dann doch entspannter, weil es trocken wurde und vor allem gut besucht.

Zu Festbeginn mussten noch die Bänke mit dem Gummiwischer abgezogen werden, und hinter den Ständen war mehr Betrieb als davor. Einer der Vorteile eines zögerlichen Festbeginns am Nachmittag war, dass dann am Abend die Gyrosspieße und Göckele knuspriger kaum sein konnten und die Aktiven hochmotiviert waren.

Ebenfalls hochmotiviert war das kleine Starterfeld beim Spendenlauf, der unter dem Motto „Welzheim läuft“ angeboten wurde. Veranstalter Ralph Ehmann hatte ein stimmiges Konzept mit Läuferequipment, Moderatorin am Mikrofon und einem ordentlichen Stapel Startnummern parat.

Vegetarische Maultaschen und "Engelsbräu"

Der vielseitigen Kulinarik, angeboten von 14 Vereinen, Organisationen und Privatleuten, wurde gut zugesprochen. Der Liederkranz bot vegetarische Maultaschen an, Flammkuchen und wagenradgroße Obstkuchen vom Hofladen, und der türkische Schulverein hatte ein Buffet zum Selbstzusammenstellen aufgebaut.

Einen ganz besonderen Charme hatte der Ausschank von „Engelsbräu“ direkt vor dem Kirchentor.

Partystimmung und Tanzeinlagen

Mit halbstündiger Verspätung legte am Samstag die Partymaschine XXL auf der großen Bühne los. Die Musiker steckten bei der Herfahrt im Stau. Etwas nervig für die Gehörgänge war dann der Soundcheck, der zur publikumsstärksten Zeit gegen 20 Uhr noch abgestimmt werden musste.

Später bedienten die sieben Musiker das komplette Partygenre mit „Dallas Theme“, „Viva Colonia“ und dem „knallroten Gummiboot“. Das spezielle Flair des Kirchplatzes kam beim spontanen Jivetanz eines Paares unter einem Lindenbaum voll zur Geltung. Vor der Bühne tanzten überwiegend, mit nicht weniger Hingabe, die Kids.

Am Sonntag lud die St. Gallus Kirche zum Gottesdienst und nachmittags zur Fensterführung ein. Wer wollte, konnte den Kirchturm besteigen und das Treiben, an dem Tag geprägt vom Verkaufscharakter der teilnehmenden Geschäfte und des Flohmarkts, von oben auf sich wirken lassen.

Flohmarkt: Einer der größten der Region

Mit 160 Ständen gehörte der Flohmarkt, der die komplette Innenstadt beansprucht hat, wohl zu den größten in der Region. Am Freitagnachmittag wurde, gerade noch rechtzeitig zum Festbeginn, der Grobbelag auf der Wilhelmstraße fertig asphaltiert. Das flohmarkttypische Angebot reichte klassischerweise von „was die Welt nicht braucht“, wie beispielsweise „Das Blondinen Kochbuch“, bis zum Hingucker mit erhöhter Pulsschlaggarantie, was etwa beim Anblick eines Lüsters aus Bleikristall oder einem Rosenthal-Porzellanfigürchen durchaus passieren konnte.

Die Personengruppe, die am wenigsten resistent gegenüber dem bunten Angebot war, waren die Kleinen. Der Reiz eines großen, gelben Plastiklastwagens sorgte am Sonntag für eine entzückende Diskussionsgrundlage mit pädagogischem Hintergrund zwischen Vater, Sohn und Standbetreiber.