Welzheim

TSF Welzheim ziehen eine positive Bilanz des 37. Welzheimer Triathlons

Rathausteam
Beim Welzheimer Triathlon machte auch ein Team der Stadt Welzheim mit Unterstützung aus Kaisersbach und Backnang mit. © Privat

Das Wetter war eigentlich ideal, meint Jochen Schultheiß, während er über den Triathlon spricht, der am ersten Juliwochenende rings um den Aichstruter Stausee stattgefunden hat. Etwa 320 Teilnehmer haben sich angemeldet, ein paar davon sind krankheitshalber ausgefallen, andere haben ihre Startunterlagen nicht abgeholt, aus welchen Gründen auch immer.

Aber die rund 250 Sportler, die dabei gewesen sind, haben das Ganze sehr genossen. Und dass alles wie am Schnürchen gelaufen ist, hat er auch seinen rund 40 ehrenamtlichen Helfern zu verdanken, die das fleißige Triathlon-Organisationsteam des TSF Welzheim tatkräftig unterstützt haben – weswegen Schultheiß sich besonders bei ihnen bedankt, ebenso wie bei seinem neuen zweiten Vorstand Simon Bareiss.

600 Meter durch den Aichstrutsee schwimmen, 27 Kilometer auf dem Rad und 7 Kilometer laufen, das ist der „kleine Bruder“ der originalen Triathlonstrecke, der in diesem Jahr zum zwölften Mal von Welzheim ausgerichtet wurde. Zuvor hatte der Triathlon-Club Backnang das Event veranstaltet, war dann aber ausgestiegen. Auch während der Corona-Zeit hat es den Triathlon gegeben - im ersten Pandemiejahr improvisiert und ohne offizielle Organisation, im Jahr darauf unter genauer Beachtung der Sicherheits- und Hygieneregeln.

Tradition: Sportler treten gegen ein Team der Stadt Welzheim an

Schöne Tradition ist dabei, dass die Sportler gegen ein Team der Stadt Welzheim antreten; sind sie schneller als die Schwimmer, Radfahrer und Läufer der Verwaltung, winken ein Fünf-Liter-Fass Bier, ein Brotlaib der Bäckerei Doderer und Gutscheine für den Welzheimer Biergarten.

Sebastian Buhl, Roland Klunzinger, Uwe Behnert (Bauhof Welzheim), Gernot Gruber (Landtagsabgeordneter SPD), Reinhold Kasian und Michael Clauss (Bürgermeister von Kaiserbach, beim Triathlon mit dem Fahrrad unterwegs), belegten achtbare fünfte und sechste Plätze, weswegen die ersten drei Gewinner auf dem Treppchen sich über die kulinarischen Triathlon-Extras freuen durften.

Einen „Jedermann-Triathlon“ nennt Jochen Schultheiß die Veranstaltung - weil der Wettbewerb von jedermann (- und frau) mit einer gewissen Grundsportlichkeit gut zu bewältigen ist. In den letzten Jahren waren auch Sportler aus ganz Deutschland dabei, aber weniger Teilnehmer aus der näheren Welzheimer Umgebung, und das findet er ein wenig schade. Denn schließlich hat der Triathlon mit besonders schönen Rad- und Laufstrecken einiges zu bieten. „Am wichtigsten“, sagt er, „ist uns sowieso der Spaß. Dass man sich trifft und beisammen ist, ist für uns die Hauptsache.“ Und genau deswegen wird es auch den 38. Triathlon geben – am 1. Juli 2023.

Das Wetter war eigentlich ideal, meint Jochen Schultheiß, während er über den Triathlon spricht, der am ersten Juliwochenende rings um den Aichstruter Stausee stattgefunden hat. Etwa 320 Teilnehmer haben sich angemeldet, ein paar davon sind krankheitshalber ausgefallen, andere haben ihre Startunterlagen nicht abgeholt, aus welchen Gründen auch immer.

Aber die rund 250 Sportler, die dabei gewesen sind, haben das Ganze sehr genossen. Und dass alles wie am Schnürchen gelaufen ist, hat er

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper