Winnenden

Allein im VVS-Bereich stehen 14 Aufzüge still

aufzugwinnenden001_0
Defekter Aufzug am Winnender Bahnhof - an 49 Tagen in diesem Jahr. © ZVW/Sarah Utz

Winnenden. Mal klemmt die Tür des Aufzugs, mal fährt er gar nicht. Ein Winnender Phänomen oder Alltag an Bahnhöfen? Eine Recherche im Internet zeigt, dass es bundesweit Probleme gibt.

Auf der Internetseite des VVS können kaputte Aufzüge und Rolltreppen eingesehen werden, sofern beim Verkehrsbetrieb eine Meldung einging. Insgesamt sind es im Verbreitungsgebiet aktuell 14 Aufzüge, die defekt sind (Stand 3. Dezember). Der Winnender Aufzug funktionierte am Montagnachmittag hingegen wieder.

Auf www.bahnhof.de, einer Internetseite der Deutschen Bahn, sollen Defekte von Aufzügen live gemeldet werden. Möglich macht es ein Kommunikationsbaustein in der Steuerungstechnik der Aufzugsanlage. In der Theorie eine super Idee, funktionieren tut es in der Praxis aber nicht. So war der Winnender Aufzug vergangenen Freitag auf dem Portal mit einem grünen Häkchen und dem Schriftzug „in Betrieb“ versehen, obwohl er nicht funktionierte. Über der Liveanzeige steht in großen Buchstaben: „Defekte Aufzüge und Fahrtreppen in Bahnhöfen schneller wieder in Betrieb setzen und Ausfälle reduzieren - das sind unsere Ziele.“ Ziele, die zumindest in Winnenden aktuell in weiter Ferne liegen.

112 000 googlebare Aufzugdefekte

Googelt man die Begriffe Bahnhof, Aufzug und kaputt, spuckt die Suchmaschine 112 000 Ergebnisse aus. Der Eindruck der VVS-Homepage wird bestätigt – es handelt sich bei der Winnender Anlage um keinen Einzelfall. Im Freiberger Bahnhof gab es im Sommer mehrere Einsätze der Feuerwehr, weil Personen in der Anlage stecken geblieben sind. In einem Beitrag des SWR aus dem Jahr 2015 wird auf die defekte Anlage am Bahnhof in Biberach hingewiesen, die monatelang nicht funktionierte. Bis der Fernsehsender Dreharbeiten ankündigte. Die Bahn schickte Techniker und der Aufzug fuhr wieder wie gewohnt.

Bundesweit wird über gravierende Störungen berichtet. Ein Rollstuhlfahrer wollte im Oktober 2016 von Düsseldorf nach Neuss mit der Bahn fahren. Dort angekommen, stellte er fest, dass der Aufzug nicht funktionierte. Es war ihm nicht möglich, den Bahnhof zu verlassen. Auf Anraten eines Mitarbeiters der Bahn sollte er über Wuppertal zurück nach Düsseldorf fahren, dort in einen anderen Zug nach Neuss steigen, um auf ein Gleis mit funktionierendem Aufzug zu gelangen. In Hamm hat sich im April dieses Jahres der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) dazu bereiterklärt, aufgrund einer defekten Aufzuganlage auszuhelfen. Mitarbeiter standen dort auf Abruf bereit, gehbehinderte Menschen die Stufen des Bahnhofs hinauf- oder hinabzutragen.