Winnenden

Artemisia-Tee: Noch keine Ergebnisse aus der Corona-Studie des Max-Planck-Instituts

wi-Artemisia-Tee
Extrakt aus Artemisia Annua (Artemisia-Tee) im Laborversuch des Max-Planck-Instituts. © Gilmore/mpi

Kann ein Tee aus Winnenden die Welt retten? Mit Vorfreude und großer Spannung hatten Artemisia-Fans in Winnenden und der Region die Ankündigung des Max-Planck-Instituts Potsdam aufgenommen, die Wirksamkeit des Heilkrauts Artemisia (Einjähriger Beifuß) gegen Corona zu erforschen. Dieses Kraut wird im Raum Winnenden angebaut, gerne als Tee getrunken, und ihm wird eine Stärkung der menschlichen Immunkräfte zugesprochen.

Im Labor war ein Tee aus Artemisia Annua schon ganz erfolgreich

Jetzt einfach weiterlesen mit ZVW+
  • Einfach online monatlich kündbar
  • Einmal anmelden und alle Artikel auf zvw.de lesen
  • Alle Inhalte stark werbereduziert
  • Täglicher Newsletter mit Artikelempfehlungen der Redaktion
  • Ein Monat kostenlos, danach nur 4,99 € monatlich