Winnenden

Brand an Neujahr in Winnenden-Birkmannsweiler: Polizei äußert sich zur Ursache

Gebäudebrand, Silcherstr., Winnenden-Birkmannsweiler, 01.01.2022.
Was hat das Feuer am Neujahrstag in Birkmannsweiler ausgelöst? Die Polizei hat erste Erkenntnisse gewonnen. © Benjamin Beytekin

Noch ist nicht endgültig geklärt, wie es zu dem verheerenden Brand eines Wohnhauses in Birkmannsweiler am Neujahrstag gekommen ist. Wie Polizeisprecher Robert Kauer vom Polizeipräsidium Aalen unserer Redaktion am Freitag berichtet, hat die Polizei bei ihren Ermittlungen „keinerlei Hinweise auf eine vorsätzliche Brandstiftung“ gefunden. Allerdings: „Auch eine technische Ursache können wir fast ausschließen“, sagt der Polizeisprecher.

Nach diesem Ausschlussverfahren bleibt eigentlich nur fahrlässiges menschliches Verhalten als Brandursache übrig. Also fahrlässige Brandstiftung? Ob dieser Tatbestand am Ende erfüllt sein könnte, ist zum aktuellen Zeitpunkt Spekulation. Die Polizei verweist auf das Brandgutachten eines Expertenbüros. Dieses wird im Auftrag der Winnender Ermittler aktuell erstellt und soll bis Mitte nächster Woche vorliegen.

Die Bewohnerin kommt bei einer Bekannten unter

Das zu großen Teilen ausgebrannte Gebäude in der Silcherstraße ist bis auf weiteres unbewohnbar. Noch ist nicht sicher, ob es überhaupt stehen bleiben kann. Für die Bewohnerin, die 58-jährige Eigentümerin des Wohnhauses, ist gesorgt. „Sie hat uns übermittelt, dass sie bei einer Bekannten unterkommen wird“, sagt Oberbürgermeister Hartmut Holzwarth im Gespräch mit unserer Redaktion.

Die Frau war nach dem Brand zunächst beim Winnender Feuerwehrmann und Stadtrat Hanspeter Luckert in einer vorübergehend leerstehenden Wohnung untergekommen. Sie hatte am Neujahrstag von der Feuerwehr aus dem Gebäude gerettet werden müssen und war mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert worden. Die Klinik durfte sie allerdings noch am selben Tag wieder verlassen.

Großeinsatz für die Freiwillige Feuerwehr Winnenden am Neujahrstag

Zu dem Einsatz im Stadtteil Birkmannsweiler war die Freiwillige Feuerwehr am Vormittag des 1. Januar mit einem Großaufgebot ausgerückt, nachdem mehrere Anwohner Alarm geschlagen hatten. Als die Feuerwehrleute eintrafen, hatten sich die Flammen laut Feuerwehrsprecher Tobias Hackel bereits über zwei Stockwerke bis zum Dach sowie im Gebäudeinneren ausgebreitet. Rund 60 Einsatzkräfte aus Winnenden kämpften über Stunden mit mehreren Rohren von innen und außen gegen die Flammen, auch die Drehleiter war im Einsatz. Unterstützung kam von Polizei, Rettern und der Feuerwehr Fellbach. Die Rauchsäule war kilometerweit zu sehen.

Noch ist nicht endgültig geklärt, wie es zu dem verheerenden Brand eines Wohnhauses in Birkmannsweiler am Neujahrstag gekommen ist. Wie Polizeisprecher Robert Kauer vom Polizeipräsidium Aalen unserer Redaktion am Freitag berichtet, hat die Polizei bei ihren Ermittlungen „keinerlei Hinweise auf eine vorsätzliche Brandstiftung“ gefunden. Allerdings: „Auch eine technische Ursache können wir fast ausschließen“, sagt der Polizeisprecher.

Nach diesem Ausschlussverfahren bleibt eigentlich

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 6,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 83,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper