Winnenden

Bussard greift Radfahrer an

Bussard Symbol_0
Bussard Symbolbild. © Christine Tantschinez

Berglen-Hößlinswart. Auf einem Waldweg neben dem Sandwerk in Hößlinswart ist Florian Adelsberger auf seinem Fahrrad von einem Bussard angegriffen worden. In einer E-Mail berichtet er uns davon.

„Ich hatte zuerst gedacht, ich hätte einen kräftigen Ast gestreift oder es sei etwas auf mich heruntergefallen. Ich bin daher umgedreht, um nachzusehen, was los war“, schreibt der Schorndorfer in seiner Nachricht, der sich mit seinem Mountainbike gerade auf dem Heimweg von der Arbeit befand.

Keine Verletzung dank Fahrradhelm

„Oberhalb des Gehölzlehrgartens bei Hößlinswart kam es dann zu einer zweifachen Attacke durch einen recht kräftigen Greifvogel. Vermutlich ein Bussard“, fährt er fort.

Er vermutet, dass die Vögel dort auch brüten. Glücklicherweise verletzte sich Adelsberger bei der Attacke nicht, da er einen Fahrradhelm trug.

Der Angriff des Greifvogels solle nicht unterschätzt werden. „Ohne Fahrradhelm kann eine derartige Attacke schnell mit einer Verletzung enden.“ Trotzdem zeigt er Verständnis für die Tiere. „Den Vögeln sei ihre Ruhe gegönnt.“

Adelsberger hat außerdem einen Vorschlag, wie ein solcher Angriff künftig verhindert werden könnte. „Vielleicht hilft es den Waldweg eine Zeit zu sperren oder dort temporär ein Warnschild anzubringen“, schreibt er.