Winnenden

Die Stoffwindel ist wieder in Mode

Stoffwindel01
Sonja Herrmann mit Wollhose, Einlage und Puppe, an der sie Eltern die verschiedenen Stoffwindelmodelle erklärt. © Ralph Steinemann

Winnenden. Beim Wort „Stoffwindel“ könnte es sein, dass Ältere die Nase rümpfen: Der üble Geruch vom Auskochen wird ihnen wohl auf ewig in der Nase hängen. Doch neuerdings benutzen immer mehr Eltern wieder das aus der Mode gekommene Babyutensil. Dafür kennt Sonja Herrmann, erste Stoffwindel-Expertin im Kreis, viele Gründe.

Video: Sonja Herrmann aus Winnenden. die erste Stoffwindel-Expertin im Rems-Murr-Kreis.  Sie erklärt die Vorteile  der Stoffwindel.

Sonja Herrmann ist 35 Jahre alt, Mutter einer zweieinhalbjährigen Tochter und seitdem überzeugt von Stoffwindeln. „Wie viele Eltern hat es mich genervt, dass ich auf einmal enorm viel Müll hatte.“ Auch das Einkaufen der voluminösen Pakete kostete sie Geld und Zeit. Ihre Schwester gab ihr den Tipp, mit den wiederverwendbaren Windeln zu arbeiten.

Das Sauberkriegen ist kaum der Rede wert

Sonja Herrmann stellte viele positive Dinge fest: Der Popo des Babys war nicht mehr wund und rot oder gar von hartnäckigem, schmerzhaftem Pilz befallen. Das Baby schwitzte nachts nicht. Die mit „groß“ oder „klein“ gefüllten Windeln stanken im wasserdichten Beutel weniger als vorher der Windeleimer beim Öffnen. Und das Sauberkriegen ist ebenfalls kaum der Rede wert, auf keinen Fall mit der Mühe vergleichbar, die sich die Hausfrau bis Anfang der 1960er Jahre damit machen musste: „Wir haben ja Waschmaschinen mit Vorwäsche-Funktion.“ Bei Vorwäsche werden Ausscheidungen mitsamt Wasser weggepumpt, bevor der eigentliche Waschgang mit Frischwasser beginnt. Stuhlgang wird sowieso vorher in der Toilette entsorgt, ein dünnes Vlies macht das einfacher, weil es mit ins Klo geworfen werden darf.

Viele Stoffwindel-Kinder sind früher trocken

Klar, ganz billig ist auch dieser „Wickelspaß“ nicht, ein Höschen kostet ab 28 Euro, ein Komplett-Satz kostet neu 500 Euro. Aber erstens gibt es die langlebigen Modelle auch second hand, oder man bewahrt sie für weitere Kinder auf. Und man braucht pro Kind auch nur eine Art: Durch verschieden angeordnete Druckknöpfe und Gummizugbündchen kann die Windel mitwachsen. Letzter Bonus: In der Regel sind die Stoffwindelkinder früher trocken als die Butzele in ihren Wegwerfteilen. Man sagt, sie seien einfach zu saugfähig. „Aber wenn sie voll sind, hängen sie wie ein Sack zwischen den Beinen und verschmieren sie“, weiß Sonja Herrmann. „Ich habe auch Zahlen erhoben, was die Wegwerfwindeln kosten und was die Stoffwindeln samt Kosten fürs Waschen.“ Sie sind unterm Strich günstiger.

Das Kind war viel entspannter

„Mein Schlüsselerlebnis hatte ich mit einer Frau, die wegen des Pilzes auf Stoffwindeln umstieg, aber nur zu Hause. „In der Kita fiel der Erzieherin auf, dass der Pilz weg und das Kind auf einmal viel entspannter war. Sie ließ sich die Systeme zeigen.“

Acht verschiedene Stoffwindeln

Es gibt etwa acht verschiedene, von der „Alles-am-Stück“-Windel bis zum Kombiprodukt, wo man Innenwindeln aus Schurwolle, Baumwolle oder Hanf anlegt und darüber zum Beispiel eine mit Lanolin wasserfest gemachte Wollhose zieht. Witzige Designs lassen sich auf dem laminierten Polyester verewigen - ein Kunststoff, zugegeben, „aber atmungsaktiv und wasserdicht“, wie Sonja Herrmann betont. „Und dank des Gummizugs am Rücken läuft auch der Muttermilchstuhl nicht in den Body wie bei Einmalwindeln“, sagt die Expertin. Ist man mal länger unterwegs, verwendet man einfach zwei Einlagen. Es gibt für alle Anforderungen eine Lösung.

Seit einem Jahr ist Herrmann Beraterin

Seit gut einem Jahr ist Sonja Herrmann eine Beraterin, wie sie selbst sie in München aufgesucht hatte. „Ich war mit den Infos im Internet überfordert.“ Nun geht Sonja Herrmann zu den jungen Eltern nach Hause, gibt Workshops, wenn sich Eltern, die sich vom Geburtsvorbereitungskurs kennen, zusammentun. Die Volkshochschule ist auf den Trend aufmerksam geworden und bietet einen Kurs mit Sonja Herrmann an – am Montag, 13. März, von 18 bis 19.30 Uhr. Da sind noch Plätze frei.