Winnenden

Hypnotiseur Hartmann in der Rems-Murr-Halle

e88c33e3-9434-4ec7-b989-a6583a054f72.jpg_0
Alexander Hartmann zeigt eine Mischung aus Magie und Selbstvermarktung. © Ralph Steinemann Pressefoto

Leutenbach. Alexander Hartmann hat fast 16 000 Follower bei Facebook, Bestseller auf der Spiegel-Buchliste und eine eigene TV-Show imFernsehen. Was der junge Medienstar mit der Sturmfrisur sonst noch macht, ist auch nach seinem Gastspiel in der ausverkauften Rems-Murr-Halle nicht restlos klar. Auf jeden Fall etwas mit Medien – und Magie.

Leutenbach und Alexander Hartmann – keine Liebe auf den ersten Blick. Zunächst fragen sich mehr als 500 meist ältere Zuschauer, wohin sie sich da wohl verlaufen haben, was für eine Art Abo-Unterhaltung dieser junge Typ mit der frechen Schnauze, dem aggressiven Lächeln und der steil nach oben ragenden Frisur wohl im Angebot hat und warum sie diese von Rockfestivals oder Casting Shows bekannten Pop-Show-Rituale befolgen und alle gemeinsam auf Stichworte aufstöhnen oder losjubeln sollen, wenn dies von ihnen erwartet wird. Die Halle ist gepflastert mit seltsamen Sinnsprüchen wie „No Struggle – no Strength“ oder „Willkommen in Ihrer Wirklichkeit“, der Künstler (?) lässt sich von einer jungen Marktschreierin in Stilettos und Abendkleid als „Experten für den Erfolgsfaktor“ ankündigen, verspricht einen Abend voller Sex, Drugs and Rock’n’Roll.

Erfinder der selbstheilenden Zuversicht

Und dann schauen alle erst mal fern: Auf einer Video-Wand laufen in ohrenbetäubender Lautstärke Clips des „Reality Hacker 2014“ ab, in schnellen Schnitten wie in der TV-Werbung, die junge, ekstatische Menschen beim Fallschirmsprung zeigen, wie sie sich wohlig in Eiswasserbädern wälzen (Wer erinnert sich noch an den Media-Hype der „Ice Challenges“ vor ein paar Jahren?) oder mit ekligen Vogelspinnen auf den furchtlosen Handflächen, lauter Bilder, die davon künden, dass jetzt gleich eine Art Erweckungserlebnis bevorstehe und Alexander Hartmann, der Erneuerer der Hypnose und Erfinder der selbst heilenden Zuversicht, der Prediger des Positive Thinking, uns alle von unseren Phobien erlösen wird.

Publikum darf mitmachen 

Die Zuschauer erfahren nach und nach, was es mit Hartmann, der ausgiebig von sich erzählt, auf sich hat. Aufgewachsen mit dem Traum vom Bühnenstar, erst als Illusionist, dann als Hypnotiseur, der aber in Leutenbach betont, er halte nichts von Show-Hypnose. Weil er nämlich irgendwann „the real thing“ entdeckte, die Weltformel, mit der jeder sein volles Potenzial ausschöpfen und Glück und Erfolg im Leben finden kann. Es geht irgendwie um die Kraft der Gedanken, die alles steuern, den eigenen Körper, die Erfahrungen und schließlich die Weltanschauungen. Zum Beweis lässt er das Publikum, teils auf der Bühne, teils davor, mitmachen, etwa die Finger strecken und auf Kommando sich vorstellen, wie sie sich aufeinander zubewegen, mit den eigenen Gedanken als Magneten. Und es klappt tatsächlich, nicht immer, aber ziemlich oft.

Kurse für's gehobende Management 

Eine nicht unbedingt nur esoterische, sondern auch real nutzbare Erkenntnis: Hartmann gibt erfolgreich Kurse für das gehobene Management. Über all das referiert er in Leutenbach, mit Clip Board, Schultafel, Schreibstift und ganz tabellarisch. Und vor allem mit so viel Chuzpe, dass man fast geneigt ist, ihm zu glauben. Das ist dann am Ende auch leidlich unterhaltsam. Leutenbach und Alexander Hartmann – so langsam funkt da was, der Überzeugungstäter setzt sich am Ende mit seinem Charme und einer gewissen positiven Penetranz durch. Ganz nebenbei: Seine Kartentricks sind durchaus denkwürdig.

Hinweise auf Hartmanns Bestseller

Dennoch: Was hat eine solche Mischung aus Referat, Predigt, Werbeshow und Massenhypnose im Kulturprogramm einer schwäbischen Gemeinde verloren? Als Zugabe gibt es Internet- und Mailadressen und – neben dem Tipp, fortan seine Erfahrungen mit voller Absicht zu machen – verkaufsfördernde Hinweise auf Hartmanns Bestseller. Er hätte noch ein paar Kartentricks zeigen können, entscheidet sich dann aber für die markttechnisch wohl beste Lösung. So wie er es vermutlich seiner Manager-Klientel in den Seminaren empfehlen würde.

Der Mentalist

Alexander Hartmann, Mentalist und selbst ernannter „Reality Hacker“, stammt aus Korb, fing als Zauberer eher klein an und ist heute erfolgreicher Autor (aktuell: „Mit dem Elefant durch die Wand – wie wir unser Unterbewusstsein auf Erfolgskurs bringen“), dessen Gebrauchsanweisungen für mehr Erfolg schon mal „Shades of Grey“ von der Pole Position der Spiegel-Bestsellerliste verdrängen konnten. Außerdem gibt er Kurse in System23, ein Seminar für Hypnose, das sich an Therapeuten, Heilpraktiker oder Coaches wendet.