Winnenden

Im Glückskind gibt es einmal im Monat Live-Musik

1/2
Musikgkückskind
Micha Mailänder und Mara Kriegeskotte haben mit folkigen Stücken die neue Donnerstags-Musikreihe im „Glückskind“ eröffnet. © Palmizi / ZVW
2/2
Musikgkückskind
Michas Freunde in der Sofaecke des Bistros sind gespannt auf die neue Live-Reihe. © Palmizi / ZVW

Winnenden. Es darf ruhig ein bisschen mehr sein, findet Micha Mailänder – und ruft die nächste Live-Musik-Reihe in einer Winnender Kneipe ins Leben. Die Wochenenden überlässt er Katis Bistro, dem Wohnzimmer, der Palme und der Markthalle. Im Glückskind seines Freundes Manu Braun unterhalten fortan donnerstags Singer-Songwriter die Gäste, einmal im Monat.

Video: Micha Mailänder hat für das Glückskind in Winnenden eine neue Musikreihe konzipiert.

Die Premiere hat Micha Mailänder (27) selbst übernommen, sich mit blauem Hemd, schwarzen Hosenträgern und schwarzer Fliege ans Keyboard gesetzt und zusammen mit seiner WG-Mitbewohnerin Mara Kriegeskotte (19) Balladen, folkige Sachen und auch mal Stücke mit mehr Tempo und Groove gespielt. Ehrensache, dass Freunde und Verwandte die Tische und die Sofa-Sessel-Sitzecke im Lokal reserviert haben und andächtig zuhören. Aber auch an den weiter entfernten Tischen sitzen mitten in der Woche und dazu noch an Weiberfasnacht etliche Leute, die den Tag in dem erst wenige Monate alten Bistro ruhig ausklingen lassen, zu zweit oder zu viert in Gespräche vertieft.

Die Musik ist in dezenter Lautstärke, es soll gemütlich bleiben

Reden können die Gäste, wenn sie wollen, auch noch, wenn die Live-Musik spielt. Micha und Mara bieten Songs von Mighty Oaks, Boy, Ed Sheeran und Coldplay in dezenter Lautstärke an. Auch ein paar deutsche Stücke, aber insgesamt wenig Bekanntes, wenig Mainstream. Immer wieder greift der „musikalische Direktor“ des Glückskinds auch zur Gitarre oder singt einen Part oder die zweite Stimme ins Mikrofon. Die beiden wollen, dass es ganz gemütlich bleibt für die Zuhörer. Ein Wohlfühlabend.

Gage gibt es keine, der Hut wird herumgegeben

„Manu ist ein sehr guter Freund von mir, und schon vor der Eröffnung haben wir über so eine Live-Reihe nachgedacht.“ Micha Mailänder ist nicht nur selbst Musiker, bei der Band Lifetape spielt der Vielseitige Schlagzeug, sondern auch bestens ausgerüstet, was die Tontechnik angeht. Für das kleine Bistro reicht die einfachere Ausstattung, die über einen Tablet-Computer geregelt werden kann. Während des Soundchecks hält ihn ein Kumpel, der lässig im Sessel lehnt, und steuert die Lautstärke nach Anweisungen Mailänders. „Ich bin dafür verantwortlich, das technische Drumherum bereitzustellen und die Singer-Songwriter, Duos und leisen Bands zu fragen“, erklärt Micha Mailänder die Abmachung mit dem jungen Gastwirt Manuel Braun. Gage für die Musiker kann das Glückskind nicht bezahlen, aber das ist gerade bei Auftritten unter der Woche nicht so das Problem. Ein bisschen Geld gibt’s dennoch: „Wir lassen den Hut herumgehen.“ Schwieriger ist es, von Musikern feste Zusagen zu bekommen. Für die Premiere ließ sich von einigen Interessenten doch niemand festnageln, also musste der 27-Jährige selbst ran.

Nebenher entwickelt Mailänder Hochdruckreiniger bei Kärcher

Micha (nicht Michael!) Mailänder ist in Hertmannsweiler aufgewachsen und arbeitet inzwischen bei der Firma Kärcher als Versuchsingenieur. „Ich entwickle Hochdruckreiniger.“ Doch er wohnt nicht mehr in Winnenden, sondern in einer Wohngemeinschaft in Bad Cannstatt. Dort hat auch Mara Kriegeskotte ein Zimmer, sie studiert Medienwirtschaft in Stuttgart. Sie stammt aus Gummersbach bei Köln und ist durch ihre beiden „musikalischen Eltern“ zum Klavierspielen und Singen gekommen. „Der Fokus liegt seit längerem auf dem Gesang“, erzählt sie von einem Frauen-Band-Projekt an der Uni, bei dem sie mitmischt, zusätzlich zum Duo zusammen mit ihrem Mitbewohner.

Nach der Premiere ist Micha Mailänder gespannt, wie sich die Reihe Monat für Monat weiterentwickelt, wie die Musik in den Raum passt, ob sie ohne Bühne gut ‘rüberkommt.

Vier weitere Auftritte stehen fest

Am dritten oder vierten Donnerstag im Monat gibt’s bei freiem Eintritt Musik zu hören. Die nächsten von Micha Mailänder geplanten Auftritte sind:

Am Donnerstag, 16. März, Malin aus Hertmannsweiler (Akustikgitarre und Gesang), am 30. März Denis aus Winnenden (Akustikgitarre und Gesang), am 20. April die Band The Mamatoo (Kontakt lief über den Vater des Glückskinds-Wirts) und die Band Netzwerkfreunde mit Musikern aus dem Remstal und Stuttgart, von denen einer auch in der WG von Micha Mailänder wohnt.

Das Bistro befindet sich an der Paulinenstraße 8 (früher Intersport Blessing) in Winnenden. Es füllt die Lücke, die das Wallisser als bei der Jugend und älterem Publikum beliebte Kneipe hinterlassen hat. Infos auf Facebook und unter www.glueckskind-winnenden.de.