Winnenden

Kärcher steigt bei Holder ein

Kärcher Holder Übernahme Winnenden Reutlingen_0
Bei der Messe „demopark“ in Hörselberg/Thüringen stellte Holder die neu entwickelte Kehrsaug-Kombination KS 1600 vor. © Holder

Winnenden/Reutlingen. Das Winnender Familienunternehmen Kärcher ist in die Max-Holder-Unternehmensgruppe mit Sitz im schwäbischen Reutlingen eingestiegen. Kärcher wird in den kommenden Wochen ein vollständiges Engagement beim Holder-Firmenverbund detailliert prüfen, teilt das Unternehmen mit.

Der geplante Erwerb erfolgt vorbehaltlich einer Freigabe durch die Kartellbehörden, heißt es in einer Pressemitteilung von Kärcher. „Holder ist in der Branche für seine hohe Kompetenz in der Entwicklung und Herstellung von kommunalen Geräteträgern bekannt. Dieses jahrzehntelange Know-how und das bestehende weltweite Vertriebsnetz sind für Kärcher aus strategischer Sicht sehr interessant“, sagt Hartmut Jenner, Vorsitzender des Vorstands der Alfred Kärcher SE & Co. KG.

„Darüber hinaus passt auch die Kultur des rund 45 Kilometer von unserem Stammsitz entfernten Reutlinger Traditionsbetriebs sehr gut zu unserem Familienunternehmen. Unser Ziel ist es, die Stärken beider Marken und Unternehmen zu nutzen und auf bestehenden Strukturen und Erfahrungen aufzubauen.“ Kärcher, der Spezialist für Reinigung, fertigt wie Holder Kehrmaschinen für den kommunalen Bedarf.

Christian Mayer, Geschäftsführer von Holder, bestätigt: „Sollte es nach Prüfung sämtlicher Details zu einem erfolgreichen Abschluss mit Kärcher kommen, freuen wir uns auf einen schlagkräftigen Partner, der neben seinem Produktportfolio mit seinen Werten, Strukturen und seiner Herkunft sehr gut zu Holder passt.“

Kärcher ist eigenen Angaben zufolge weltweit führender Anbieter für Reinigungstechnik. Das Familienunternehmen beschäftigt in 70 Ländern und mehr als 120 Gesellschaften über 13 000 Mitarbeiter. Im Jahr 2018 erzielte Kärcher mit mehr als 2,525 Milliarden Euro den höchsten Umsatz in seiner Geschichte.

Holder im Remstal

Die Max Holder GmbH ist einer der führenden Hersteller von multifunktionalen Kommunalfahrzeugen, wie zum Beispiel Kehrmaschinen, aber auch Traktoren für den Wein- und Obstbau. Das 1888 gegründete Traditionsunternehmen aus Baden-Württemberg bietet weltweit gemeinsam mit mehr als 250 Vertriebs- und Servicepartnern professionelle Komplettlösungen und individuelle Serviceleistungen aus einer Hand. Holder wies laut dem im Bundesanzeiger veröffentlichten Geschäftsbericht 2017 einen Umsatz von 52 Millionen Euro auf und beschäftigte 194 Mitarbeiter.

Wurzeln hat Holder auch im Remstal: Nach dem Zweiten Weltkrieg bis Mitte der 1980er Jahre fertigte Holder in Remshalden-Grunbach Kleinschlepper. 1986 wurde im Zuge eines Vergleichsverfahrens das Zweigwerk geschlossen. Im Anschluss wechselte Holder mehrmals die Besitzer, bis das Unternehmen 2008 von drei neuen Gesellschaftern aus Baden-Württemberg übernommen wurde, die Holder „zurück zu alter Stärke führten“, heißt es in der offiziellen Firmenchronik. Im vergangenen Jahr zog das Unternehmen von Metzingen nach Reutlingen um.