Winnenden

Meterhoch Wasser im Kunstschulkeller

1/20
Keller der Kunstschule 5 Meter unter Wasser - Feuerwehr muss abpumpen - Bild 01_0
Die Feuerwehr musste mehrere Pumpen einsetzen. © SDMG
2/20
Keller der Kunstschule 5 Meter unter Wasser - Feuerwehr muss abpumpen - Bild 02_1
Die Feuerwehr musste mehrere Pumpen einsetzen. © SDMG
3/20
Keller der Kunstschule 5 Meter unter Wasser - Feuerwehr muss abpumpen - Bild 03_2
Die Feuerwehr musste mehrere Pumpen einsetzen. © SDMG
4/20
Keller der Kunstschule 5 Meter unter Wasser - Feuerwehr muss abpumpen - Bild 04_3
Die Feuerwehr musste mehrere Pumpen einsetzen. © SDMG
5/20
Keller der Kunstschule 5 Meter unter Wasser - Feuerwehr muss abpumpen - Bild 05_4
Die Feuerwehr musste mehrere Pumpen einsetzen. © SDMG
6/20
Keller der Kunstschule 5 Meter unter Wasser - Feuerwehr muss abpumpen - Bild 06_5
Die Feuerwehr musste mehrere Pumpen einsetzen. © SDMG
7/20
Keller der Kunstschule 5 Meter unter Wasser - Feuerwehr muss abpumpen - Bild 07_6
Die Feuerwehr musste mehrere Pumpen einsetzen. © SDMG
8/20
Keller der Kunstschule 5 Meter unter Wasser - Feuerwehr muss abpumpen - Bild 08_7
Die Feuerwehr musste mehrere Pumpen einsetzen. © SDMG
9/20
Keller der Kunstschule 5 Meter unter Wasser - Feuerwehr muss abpumpen - Bild 09_8
Die Feuerwehr musste mehrere Pumpen einsetzen. © SDMG
10/20
Keller der Kunstschule 5 Meter unter Wasser - Feuerwehr muss abpumpen - Bild 10_9
Die Feuerwehr musste mehrere Pumpen einsetzen. © SDMG
11/20
Keller der Kunstschule 5 Meter unter Wasser - Feuerwehr muss abpumpen - Bild 11_10
Die Feuerwehr musste mehrere Pumpen einsetzen. © SDMG
12/20
Keller der Kunstschule 5 Meter unter Wasser - Feuerwehr muss abpumpen - Bild 12_11
Die Feuerwehr musste mehrere Pumpen einsetzen. © SDMG
13/20
Keller der Kunstschule 5 Meter unter Wasser - Feuerwehr muss abpumpen - Bild 13_12
Die Feuerwehr musste mehrere Pumpen einsetzen. © SDMG
14/20
Keller der Kunstschule 5 Meter unter Wasser - Feuerwehr muss abpumpen - Bild 14_13
Die Feuerwehr musste mehrere Pumpen einsetzen. © SDMG
15/20
Keller der Kunstschule 5 Meter unter Wasser - Feuerwehr muss abpumpen - Bild 15_14
Die Feuerwehr musste mehrere Pumpen einsetzen. © SDMG
16/20
Keller der Kunstschule 5 Meter unter Wasser - Feuerwehr muss abpumpen - Bild 16_15
Die Feuerwehr musste mehrere Pumpen einsetzen. © SDMG
17/20
Keller der Kunstschule 5 Meter unter Wasser - Feuerwehr muss abpumpen - Bild 17_16
Die Feuerwehr musste mehrere Pumpen einsetzen. © SDMG
18/20
Keller der Kunstschule 5 Meter unter Wasser - Feuerwehr muss abpumpen - Bild 18_17
Die Feuerwehr musste mehrere Pumpen einsetzen. © SDMG
19/20
Keller der Kunstschule 5 Meter unter Wasser - Feuerwehr muss abpumpen - Bild 19_18
Die Feuerwehr musste mehrere Pumpen einsetzen. © SDMG
20/20
Keller der Kunstschule 5 Meter unter Wasser - Feuerwehr muss abpumpen - Bild 20_19
Die Feuerwehr musste mehrere Pumpen einsetzen. © SDMG

Winnenden.
Eine eingefrorene Trinkwasserzuleitung an der Ecke Wall-/Schlossstraße ist am Sonntagmittag (21.1.) in Winnenden geplatzt. Dadurch lief ein Gewölbekeller im Gebäude der Kunstschule voll. Das Wasser stand fünf Meter hoch bis zum Erdgeschoss. Lehrer, die dort Vorbereitungen für die kommende Woche trafen, bemerkten das austretende Wasser früh und alarmierten die Feuerwehr, so dass sich der Schaden letztlich in Grenzen hält. Die Schule rechnet damit, dass der Unterricht  am Montag wie geplant erfolgen kann, zumal die Heizung nicht beschädigt worden sei. Die Feuerwehr war mit vier Fahrzeugen und etwa 20 Mann im Einsatz. Sie setzte sechs Pumpen gleichzeitig ein, um das Wasser aus dem Keller zu schaffen, musste allerding dafür mit Gasbrennern erst Schächte enteisen, das rausgepumpte Wassser einfach über die Straße ablaufen zu lassen, sei nicht möglich, weil bei den tiefen Temperaturen sonst die Fahrbahnoberfläche sofort vereisen würde, so Kommandant Harald Pflüger. Weil im Untergeschoss auch ein Tonbrennofen der Kunstschule untergebracht ist, musste wegen der Gefahr eine Stromschlags auch die Stromversorgung in dem Gebäude unterbrochen werden, dazu natürlich auch die Wasserversorgung. Mitarbeiter der Stadtwerke sei dazu sehr schnell vor Ort gewesen, so Pflüger.