Winnenden

Nosferatu-Spinne: Nabu-Sprecher aus Winnenden gibt Entwarnung

Nosferatu-Spinne in Fellbach, 1.9.22
Dieses Exemplar hat Heike Böhm aus Fellbach in der Nacht auf Donnerstag, 1. September, von ihrer Wohnzimmerdecke geholt. © Heike Böhm

Keine angenehmen Zeiten sind das momentan für Menschen, die mit Spinnen wenig anfangen können. „Nosferatu“ beziehungsweise „Zoropsis spinimana“ lautet der Name einer Spinne, die momentan landauf, landab gesichtet wird.

Berichte für Winnender Nabu-Gruppe "zu hysterisch"

Jagt man die Bezeichnung des Krabbeltieres durch die Suchmaschine Google, erhält der Suchende diverse Artikel aktueller Sichtungen: Berlin, Ludwigsburg, Düsseldorf, auch der Bayrische Rundfunk berichtet. Eine Leserin unserer Zeitung hat ein Exemplar in Fellbach gesichtet. Wie sieht es in Winnenden aus?

William Patrick, Sprecher der Winnender Nabu-Gruppe, liest die Berichte entspannt. „Uiuiui und igitt, eine neue Spinne!!!“, witzelt er zunächst in einer E-Mail, ehe er erklärt: „Die angestammte Hauswinkelspinne beißt auch, wenn man sie bedrängt, und beide sind für Menschen nicht gefährlich (giftig).“ Der Biss sei mit dem Stich einer Wespe zu vergleichen, beruhigt der Nabu-Mann. Für Patrick sind die momentanen Berichte teilweise zu hysterisch.

Viele Dutzende Sichtungen in Baden-Württemberg

Sichtungen in Baden-Württemberg habe es in den vergangenen Wochen viele Dutzend gegeben, beispielsweise im Raum Ludwigsburg, Leonberg und Stuttgart, auch in Fellbach und Waiblingen. „In Winnenden wurde noch keine gemeldet“, so William Patrick. Dies bedeute jedoch nicht, dass das Tier nicht da ist. Möglicherweise ist die Sichtung lediglich nicht gemeldet worden.

Der Nabu hat ein Portal im Internet geschalten. Dort können die Sichtungen eingetragen werden. Tatsächlich ist Winnenden dort noch „frei“ von der Nosferatu-Spinne. Bei Berglen-Rettersburg wurde inzwischen jedoch ein Exemplar gemeldet.

Keine angenehmen Zeiten sind das momentan für Menschen, die mit Spinnen wenig anfangen können. „Nosferatu“ beziehungsweise „Zoropsis spinimana“ lautet der Name einer Spinne, die momentan landauf, landab gesichtet wird.

Berichte für Winnender Nabu-Gruppe "zu hysterisch"

Jagt man die Bezeichnung des Krabbeltieres durch die Suchmaschine Google, erhält der Suchende diverse Artikel aktueller Sichtungen: Berlin, Ludwigsburg, Düsseldorf, auch der Bayrische Rundfunk berichtet. Eine

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper