Winnenden

Pendler vermissen Bäcker am Bahnhof Winnenden - was plant die Deutsche Bahn?

Banhofsgebäude
Der Backshop im Bahnhof ist seit 21. September 2021 geschlossen und wird von Pendlern schmerzlich vermisst. © Alexandra Palmizi

So ein heißer Kaffee am Morgen weckt die Lebensgeister. Dazu eine Brezel oder ein belegtes Brötchen einpacken lassen – und ab in die S-Bahn. Der Tag kann kommen. Doch so läuft's nicht am Bahnhof Winnenden. Die Pendler und andere Frühaufsteher müssen sich zu Hause mit Frühstück wappnen, die kostbare Zeit mit Brotschmieren verbringen und warten, bis die Kaffeemaschine fertiggeröchelt hat: Seit die Bäckerei Pflumm die kleine Filiale im Bahnhofsgebäude geschlossen hat, gibt's morgens nichts mit auf den Weg zur Arbeit. Das war am 21. September 2021.

Das wird sich ändern, schreibt die Pressestelle der Deutschen Bahn (DB) auf Nachfrage unserer Redaktion. Bloß sagt sie nicht, wann. Aber man darf ahnen, dass es noch länger dauert als die zurückliegenden 21 Wochen. Sonst hätte ja schon längst ein anderer Bäcker den schmalen Backshop mit den paar Stehtischen geputzt und dann weitergemacht, als wäre nichts gewesen: „Die DB plant, die Räume im Winnender Bahnhof umzugestalten. Ziel ist, den Back-Shop um die Flächen des Reisezentrums und der Wartehalle zu erweitern“, schreibt eine Pressesprecherin.

Auch die Wartehalle und das Reisezentrum im Erdgeschoss sind geschlossen

Oha, das wird ein größerer Umbau. Ein Blick durch die Scheiben der nicht verhüllten Türen zur Wartehalle zeigen, dass immerhin schon jemand angefangen hat, altes Mobiliar herauszureißen. Da stehen alte Regale, kaputte Bretter, Müllsäcke und am Ende des Flurs ein Kühlschrank. Und hinter der Wartehalle geht's ja weiter, dort war früher das Reisezentrum untergebracht, in dem man Auskunft und Fahrkarten bekam. Auch dieses ist geschlossen, seit die Deutsche Bahn ein Videoreisezentrum in einer kleinen Box links neben der Treppe installiert hat. Das war Anfang Juni 2021.

Wir hören hoffnungsvoll: „Die Deutsche Bahn ist derzeit in Gesprächen mit möglichen Interessenten und informiert rechtzeitig über weitere Schritte.“ Zugegeben, durch die Pandemie sind die Chancen für ein neues Bäckerei-Café in den letzten Monaten etwas heruntergefahren, viele Leute im Home-Office, und viele Fernreisen unterbleiben. Doch die Kundschaft ist nicht ganz weggeblieben, wie uns Pendler schreiben, die hier auch schon ein Bäckerei-Café mit guten Geschäftschancen empfehlen. Eine Mitarbeiterin des Buchhandlungs-Kioskes gegenüber bestätigt das. „Ganz viele vermissen morgens ihre Brötle und ein warmes Getränk“, sagt sie. Sie glaubt gar, das Erdgeschoss des Bahnhofsgebäudes könnte sich zur „Goldgrube“ mausern. Auch sie hat registriert, dass das Interesse, hier einzusteigen, groß ist. „Wir hatten viele Anrufer, die wissen wollten, wie sie an die Bahn herankommen.“

Auch der Wirt vom D-Zügle sagt, es sei schwierig, die Verantwortlichen ausfindig zu machen. Auch er hofft, dass sich das Gebäude bald wieder belebt. Seine Raucherkneipe bietet derzeit zwar auch Coffee to go, kann aber einen Bäcker nicht ersetzen, der einige Stunden früher aufmacht und ein ganz anderes Sortiment hat. Immerhin, zum Schluss des kurzen Gesprächs hat er auch noch eine kleine gute Nachricht: „Der Imbissstand macht wieder auf.“ Gegrillte Würste und Gyros – und auch Kaffee – gibt es nach einer kleinen Winterpause bald wieder neben der Kneipe am Taxistand.

So ein heißer Kaffee am Morgen weckt die Lebensgeister. Dazu eine Brezel oder ein belegtes Brötchen einpacken lassen – und ab in die S-Bahn. Der Tag kann kommen. Doch so läuft's nicht am Bahnhof Winnenden. Die Pendler und andere Frühaufsteher müssen sich zu Hause mit Frühstück wappnen, die kostbare Zeit mit Brotschmieren verbringen und warten, bis die Kaffeemaschine fertiggeröchelt hat: Seit die Bäckerei Pflumm die kleine Filiale im Bahnhofsgebäude geschlossen hat, gibt's morgens nichts mit

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper