Winnenden

Rathaus erwartet großen Ansturm

7440d204-fd78-4111-808e-4e06b0724fc0.jpg_0
Der Rohbau des Winnender Rathauses im Jahr 1985. © Stadtarchiv Winnenden

Winnenden. Vor 30 Jahren wurde das neue Rathaus in der Wallstraße eingeweiht. Ein Grund zum Feiern und guter Anlass für die Stadtverwaltung, einen Tag der offenen Tür zu veranstalten und alle Bürgerinnen und Bürger ins Rathaus einzuladen.

Video: Die Rathausbaustelle Winnenden mit der Begrüßungsrede des OB Lebherz.

Wer vor 30 Jahren dabei war, kann sich vielleicht noch erinnern. Am 3. Oktober 1986 wurde das fertiggestellte neue Rathaus unter dem damals amtierenden Oberbürgermeister Karl-Heinrich Lebherz eingeweiht. Um den Geburtstag zu feiern, findet am Sonntag, 9. Oktober, ein Tag der offenen Tür statt, bei dem sich alle Ämter des Rathauses und andere örtliche Institutionen wie die Kunst- und Musikschule beteiligen. Die Ausstellung, die den Bau und die Nutzung des neuen Rathauses auf Bildern und Textdokumenten veranschaulicht, ist noch bis 14. Oktober zu sehen.

Im großen Sitzungssaal wird außerdem ein Film gezeigt, der Aufnahmen vom Rathausbau dokumentiert sowie Ausschnitte der Rede des Oberbürgermeisters Lebherz an der Einweihungsfeier vor 30 Jahren zeigt. Er wurde der Presse, Lebherz und Oberbürgermeister Hartmut Holzwarth vorab gezeigt. Vielleicht erkennt der eine oder andere die Szenen von früher, ähnlich wie OB Holzwarth: „Ich erinnere mich noch an die große Baustelle und an viele gelbe Schilder, die ich gesehen habe, wenn ich mit meinen Eltern im Auto daran vorbeifuhr.“

Film zeigt Winnenden von oben

Der 15-minütige Kurzfilm wurde zusammengeschnitten aus Privataufnahmen von Hans Helmut Hess, der als leidenschaftlicher Hobbyfilmer den Bauprozess, auch vom Kran aus, aufgenommen hat, und den Aufnahmen einer Werbeagentur vom Festakt am 3. Oktober vor 30 Jahren. Aus allen möglichen Winkeln und zu allen Zeitpunkten des Baus sieht man Bilder der Handwerker und Bauarbeiter, die sich lachend und mit schwitzenden Oberkörpern ihrer Arbeit widmen. Schritt für Schritt erkennt man die anfängliche Tiefgaragengrube, den Rohbau und schließlich das fertige Rathaus. Aufnahmen der Stadt von oben, wie sie junge Bürger heute kaum noch kennen, sind der Höhepunkt des Films, der mit der Schlüsselübergabe der Architekten endet.

Wer neugierig ist, soll „vorbeikommen, sich inspirieren lassen und die Angebote wahrnehmen“, lädt Hartmut Holzwarth ein. Vor zehn Jahren, beim letzten Tag der offenen Tür, war der Ansturm riesig. Zudem findet der Herbstmarkt „HelloWinn“ und ein verkaufsoffener Sonntag in Winnenden statt mit erfahrungsgemäß vielen Gästen.

Bis Sonntag dekorieren zum Beispiel die Standesbeamtinnen das Trauzimmer, das man besichtigen kann, die Stabsstelle für Integration und der Freundeskreis Flüchtlinge zeigen Fotos von Flüchtlingen und wie sie in Winnenden leben und es wird Infostände verschiedener Ämter geben. Kinder können sich auf den Stuhl des OBs setzen und sich ins Goldene Buch der Stadt eintragen, und Mutige fahren mit der Drehleiter der Feuerwehr hoch in die Luft. Für Verpflegung sorgt der Jugendgemeinderat mit Kaffee und Kuchen im vierten Obergeschoss, Krustenbraten und Würstchen gibt es draußen vom Verein Feuerwehrmuseum.

Das Programm

Tag der offenen Tür ist am Sonntag, 9. Oktober, von 12 bis 17 Uhr im Rathaus.

Der Film vom Rathausbau wird um 13.30, 14.30 und 16.30 Uhr im großen Sitzungssaal vorgeführt, die Rede von Alt-OB Lebherz zur Rathaus-Ausstellungseröffnung, aufgenommen am 14. September 2016, läuft um 15.30 Uhr.

Kinder können im Freien basteln oder sich auf einer Spielstraße austoben. Außerdem gibt es ein Quiz sowie eine Rallye durch das Rathaus für die jungen Gäste. Teilnehmerkarten an der Infotheke.

Auf dem Santo-Domingo-Platz präsentieren sich Feuerwehr und das DRK. Außerdem macht der 17 Meter lange Truck des Landeskriminalamts Station in Winnenden und klärt über Schutz vor Einbrechern auf. Der Sozialfonds „Bürger helfen Bürgern“ sorgt für Info und Unterhaltung.