Winnenden

Robert-Boehringer-Schule: Umzug in drei Jahren

Busschule
Der Weg nach Schwaikheim ist für die Robert-Boehringer-Gemeinschaftsschule eingeschlagen. In Winnenden bleiben nächstes Schuljahr zehn Klassen, die fünfte Klasse fängt in Schwaikheim an. © Palmizi/ZVW

Winnenden. Die jetzigen Fünftklässler der Robert-Boehringer-Gemeinschaftsschule werden voraussichtlich bis zum Ende ihres 8. Schuljahrs in Winnenden unterrichtet. In der Sitzung des Schulbeirats informierte Bürgermeister Norbert Sailer Schulleiter, Eltern-, Schüler- und Kirchenvertreter sowie Stadträte über den Fortgang der Fusion mit der Schwaikheimer Gemeinschaftsschule.

Wenn sich im Lauf der nächsten drei Jahre nicht viele Schüler abmelden, machen noch drei Jahrgänge mit je zwei Klassen das letzte Winnender Schuljahr 2019/2020 mit. Die Zehntklässler gehen dann mit ihrem Werkrealschulabschluss in der Tasche ab, die vier Gemeinschaftsschul-Klassen 9 und 8 ziehen nach Schwaikheim um. Vorher muss aber Platz im Erweiterungsbau der Ludwig-Uhland-Schule geschaffen sein. „Von uns aus können wir auch länger bleiben, wir sind offen für die Wünsche der Schulgemeinschaft und der Eltern, aber die Frage ist, ob es aus fachlichen Gründen Sinn macht“, so Sailer. Vielleicht wachse die Schulgemeinschaft in Schwaikheim ja auch recht schnell zusammen, so dass der Umzug vielleicht sogar früher gewünscht werde.

Winnender Fünfklässer werden in Schwaikheim angemeldet

Durch ein Absacken der Anmeldezahlen in Winnenden auf acht Fünftklässler wird es nächstes Jahr auf jeden Fall keinen neuen Gemeinschaftsschuljahrgang mehr in der Stadt geben. Die Eltern haben sich überzeugen lassen, dass sie sich gleich in Schwaikheim anmelden und mit den dort vorhandenen elf Kindern eine Klasse bilden.

Teams mit Lehrern beider Schulen besprechen das Zusammenwachsen

Zwischen den Lehrerteams der beiden Schulen moderieren Fachleute vom Staatlichen Schulamt, „es treffen sich verschiedene Teams und gleichen ihre pädagogischen Konzepte miteinander ab“, so Sailer. Die Stadt führe derweil mit den Nachbargemeinden Gespräche, um die Schulkostenvereinbarung anzupassen und zu erreichen, dass Schwaikheim und Leutenbach Gemeinschaftsschulen betreiben, die für alle Kinder in der Raumschaft offen sind.

Viele versuchen es erst auf dem Gymnasium und wechseln später

„Der Run auf die Realschulen ist ausgeblieben“, sagte Kultur-, Sport- und Schulamtsleiter Andreas Hein. Die Schulleiter kommentieren die Aussage nicht, sondern erzählen. Ilse Bulling, Leiterin des Georg-Büchner-Gymnasiums: „Viele meiner Fünftklässler haben keine Grundschulempfehlung fürs Gymnasium. Wir haben viele Abgänger nach einem halben Jahr und zum Ende der Klasse 5.“ Deshalb nimmt sie dreimal 31 Kinder neu auf, eigentlich drei zu viel, aber es werden ja im Lauf des Schuljahrs weniger. „Wir machen es genauso“, bestätigt der stellvertretende Leiter des Lessing-Gymnasiums, Johannes Redel. „Vorher Aussortieren wäre willkürlich und tut keiner Klasse gut.“ Sabine Klass, Leiterin der Geschwister-Scholl-Realschule, bestätigte die Erfahrung der Kollegen. „Derzeit habe ich 25 Anfragen von Übergängern für verschiedene Klassenstufen. Das sind viel mehr als früher. Zwischen der fünften und der achten Klasse erwischt es die meisten.“ Stadträtin Maria Papavramidou (Ali) hakte nach, ob die Grundschulen die Kinder „schwach vorbereiten“. Dagegen verwehrte sich der geschäftsführende Schulleiter Gerd Feess: „Nein, es liegt an der Beratungsresistenz der Eltern. Ich bin froh, dass sich das im Schuljahr 2018/19 wieder ändern soll.“ Dann wird die Grundschulempfehlung wieder bindend.


Schulleiterstelle soll schnell besetzt werden

Als Konrektor der Ludwig-Uhland-Schule in Schwaikheim wird Michael Huy am 1. August anfangen.

Die Stelle des Schulleiters/der Schulleiterin für die Ludwig-Uhland-Schule in Schwaikheim mit den Außenstellen Eichendorff(-Grund-)schule in Schwaikheim und Robert-Boehringer-Gemeinschaftsschule Winnenden ist ausgeschrieben. Im Internet findet man sie auf der Seite des Staatlichen Schulamts Backnang. „Eine schnellstmögliche Besetzung wird angestrebt“, so Bürgermeister Sailer.

In Schwaikheim zählt das Schulamt 430 Schüler und 36 Lehrer. Plus eine Vorbereitungsklasse mit zwölf Schülern. In Winnenden besuchen 296 Jugendliche die Schule und werden von 27 Lehrern unterrichtet. Außerdem gibt es zwei Vorbereitungsklassen für 37 Kinder, die Deutsch nicht als Muttersprache haben.

Am 18. Juli ab 11 Uhr verabschiedet die Robert-Boehringer-Schule ihr Leitungsduo, Markus Klein und Matthias Rieger. Rieger geht nach Urbach, Klein darf noch nicht über seine neue Stelle reden.


Die Zukunft der Robert-Boeringer-Schule war lange Zeit ungewiss

Unsere Berichterstattung: