Winnenden

Winnenden: Was wird aus dem angekündigten CBD-Shop von "Beflora" am Torturm?

Beflora
Ein Schild am geplanten CBD-Geschäft an der Marktstraße. © Klecker

Was ist los im geplanten CBD-Geschäft am Torturm? Seit Wochen ist das Schaufenster an der Marktstraße mit einer Folie im Farbton Mint beklebt. Das Unternehmen „Beflora“ wirbt mit Produkten und Schriftzügen. Doch drinnen scheint sich überhaupt nichts zu verändern. Inzwischen ist es geradezu still geworden. Auf Facebook gar gibt es eine Beschwerde von einer Kundin, die auf ihre Ware wartet. Was wird aus dem Hanfshop? Eine undurchsichtige Recherche.

Dass „Beflora“ seine Produkte jemals an der Marktstraße verkaufen wird, ist unwahrscheinlich. Gegen den Geschäftsführer läuft ein Insolvenzverfahren. Das kommt überraschend, denn noch im März stellte dieser seine Pläne für die Marktstraße in einem Zeitungsartikel vor. Damals rechnete er damit, dass das Geschäft im Mai eröffnet. Inzwischen sind Wochen und Monate vergangen, doch der Laden befindet sich nach wie vor im Renovierungsmodus.

Lange hieß es auf einem Schild, es gebe Lieferschwierigkeiten für die Möbel

Am Eingang ist ein Schild angebracht. „Wir müssen die Ladeneröffnung leider aufgrund von Lieferengpässen bei Produkten und auch bei Möbeln auf unbestimmte Zeit verschieben“, steht dort unter anderem geschrieben.

Eine E-Mail der Zeitung an „Beflora“ kommt wenig später als „unzustellbar“ zurück. Und auch die Homepage des Unternehmens ist nicht mehr erreichbar. „Seltsam“, denkt sich der Redakteur. Was ist da bloß los?

Verschiedene Akteure wollen mit der Sprache nicht so recht herausrücken, schon gar nicht gegenüber der Zeitung. „Zu denen habe ich auch seit Wochen keinen Kontakt mehr. So langsam ist mir das zu blöd“, oder „Sie sind da auf der richtigen Spur. Mal sehen, was Sie herausfinden“, ist bei Nachfragen zu hören.

Hat der Betreiber Probleme mit Behörden bekommen?

In der Vergangenheit gab es beim Thema CBD immer wieder Probleme mit Lebensmittelbehörden. Dass ihn dies viel Zeit und Nerven kostet, erklärte auch der Beflora-Geschäftsführer im Gespräch im Frühjahr.

Nachfrage bei der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg: Was ist los bei „Beflora“? „Ich weiß dazu leider nicht mehr. Haben Sie schon beim Landratsamt beziehungsweise bei der Lebensmittelüberwachung nachgefragt?“, gibt Vanessa Holste, dortige Abteilungsleiterin für Lebensmittel und Ernährung, einen Tipp.

Die Gewerbebehörde des Landratsamtes kann jedoch auch nicht weiterhelfen. Dieser ist der Shop nicht bekannt. „Gewerberechtlich zuständig für den CBD-Shop ist die Stadt Winnenden. Dort hätte sich der Shop auch nach § 14 GewO anmelden müssen, wenn er seinen Betrieb aufgenommen hätte“, heißt es in einer E-Mail.

Und tatsächlich: „Ja, Beflora wurde beim Ordnungsamt der Stadt Winnenden angemeldet“, antwortet Franziska Götz, die Pressesprecherin der Stadt Winnenden. Weshalb die Homepage und der Mailverkehr nicht funktionieren, könne sie jedoch auch nicht beantworten.

Funkstille seit 20. April, auf Anfragen reagiert der Geschäftsführer nicht

Der letzte Facebookeintrag des Unternehmens ist auf den 20. April datiert. Was in der Zwischenzeit passiert ist? Auch über Umwege reagiert der Geschäftsführer nicht auf Anfragen unserer Zeitung.

Ist sein Businessplan in Zeiten von Corona, Energiekrise und Co. möglicherweise gescheitert? Tatsächlich findet sich bei der Recherche im Internet der Hinweis auf ein Insolvenzverfahren gegen den Geschäftsführer der Firma „Beflora CBD“ mit Sitz in Winnenden. Das Verfahren ist Anfang des Monats eröffnet, der Stuttgarter Rechtsanwalt Ilkin Bananyarli von der Pluta Rechtsanwalts GmbH zum Insolvenzverwalter bestellt worden. Per E-Mail lässt dieser via PR-Agentur verlauten: „Das vorläufige Insolvenzverfahren über das Vermögen des Einzelkaufmanns wurde Anfang November angeordnet.“ Bereits zuvor sei der Geschäftsbetrieb eingestellt gewesen. „Wir verschaffen uns derzeit einen Überblick, aber es fehlen noch Unterlagen, die wir sichten müssen“, heißt es in der Stellungnahme weiter.

Im Anschluss werde man prüfen, ob eine Wiederaufnahme der Geschäftstätigkeit überhaupt möglich ist. „Zur Zukunft des neuen Ladens können wir zum aktuellen Zeitpunkt noch keine Aussage tätigen.“

Was ist los im geplanten CBD-Geschäft am Torturm? Seit Wochen ist das Schaufenster an der Marktstraße mit einer Folie im Farbton Mint beklebt. Das Unternehmen „Beflora“ wirbt mit Produkten und Schriftzügen. Doch drinnen scheint sich überhaupt nichts zu verändern. Inzwischen ist es geradezu still geworden. Auf Facebook gar gibt es eine Beschwerde von einer Kundin, die auf ihre Ware wartet. Was wird aus dem Hanfshop? Eine undurchsichtige Recherche.

Dass „Beflora“ seine Produkte jemals

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper