Winnenden

Winnender bringen Sprinter für den Flüchtlingstransport in die Ukraine

Sprinter Ukraine
Der gebrauchte Sprinter, gekauft von den Ehrenamtlichen,  um damit Flüchtlinge aus der Ukraine zu bringen. © Privat

Eine ungewöhnliche private Hilfsinitiative haben Manuel Walker und das mit ihm befreundete Ehepaar Stefanie und Andreas Kominek aus Hertmannsweiler gestartet. Manuel Walker hat Kontakt zum Pastor einer Gemeinde in Kiew. Diese bringt Frauen und Kinder über die Grenze nach Polen und ist gut organisiert, aber es fehlen ihr Transportfahrzeuge. „Kurzfristig haben mehrere Leute einen gebrauchten Mercedes Sprinter Neunsitzer-Bus gekauft, der nun an die Grenze gebracht wird und für die Transporte in der Kriegsregion verbleibt“, schreibt Andreas Kominek unserer Redaktion.

In kurzer Zeit viel Geld und Sachspenden gesammelt

Begleitet wird er von zwei weiteren VW-Bussen und einem VW Sharan mit jeweils zwei Fahrern. Sie alle fahren nicht leer in die Ukraine, sondern sind beladen mit gespendeten Lebensmitteln und Dingen, die laut der Gemeinde vor Ort dort gerade dringend gebraucht werden (Campinglaternen mit Akku, Schlafsäcke, Bandagen, Taschenlampen, Walkie-Talkies, medizinische Erste-Hilfe-Sets zum Beispiel). Für Sprit, den Wagen und Einkäufe sind außerdem bereits an die 13 000 Euro Geldspenden eingegangen. Leider hatte der Sprinter am Sonntag bei Pilsen eine Panne, die Reparatur dauert, so dass sich die Fahrt verzögert.

Nach der Übergabe an der Grenze ist der Plan, dass die zusätzlichen Autos die Fahrer des Sprinters sowie Frauen und Kinder mitnehmen, die aus dem Kriegsgebiet fliehen wollen und in Winnenden privat untergebracht werden können. Wie viele es sind, weiß Kominek noch nicht. „Doch wir suchen noch Menschen, die ukrainisch sprechen und bei der Begleitung der Flüchtlinge helfen und eventuell sogar ab Dienstag jemanden bei sich aufnehmen können“, sagt er. Man kann sich telefonisch oder per Whatsapp an ihn wenden unter der Nummer 01 79/4 58 61 79.

Eine ungewöhnliche private Hilfsinitiative haben Manuel Walker und das mit ihm befreundete Ehepaar Stefanie und Andreas Kominek aus Hertmannsweiler gestartet. Manuel Walker hat Kontakt zum Pastor einer Gemeinde in Kiew. Diese bringt Frauen und Kinder über die Grenze nach Polen und ist gut organisiert, aber es fehlen ihr Transportfahrzeuge. „Kurzfristig haben mehrere Leute einen gebrauchten Mercedes Sprinter Neunsitzer-Bus gekauft, der nun an die Grenze gebracht wird und für die Transporte in

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 6,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper