Winnenden

Wohnhausbrand: Todesursache weiter unklar

Dachstuhlbrand
Das Dachgeschoss des Eckhauses in der Rosenstraße ist komplett ausgebrannt. © Palmizi / ZVW

Berglen-Öschelbronn.
Warum das Feuer am Donnerstag in der Rosenstraße ausgebrochen ist, ist weiterhin unklar. Die Ermittlungen dauern an. Inzwischen wurde der 65-jährige Bewohner obduziert. „Es gibt keine Hinweise auf Fremdeinwirkung“, teilt die Polizei mit.

Woran der 65-jährige Bewohner gestorben ist, welchen Mitglieder der Feuerwehr Berglen am Donnerstagmorgen aus dem brennenden Haus in der Rosenstraße geborgen haben, ist weiter unklar. Bei dem Mann stellte man Verletzungen fest.

Keine Hinweise auf Fremdeinwirkung

Bereits am Donnerstag teilte die Polizei mit, dass er sich diese mit hoher Wahrscheinlichkeit selbst zugefügt hatte. Am Freitagvormittag wurde der Leichnam obduziert. „Es gibt keine Hinweise auf eine Fremdeinwirkung“, sagt Rudolf Biehlmaier vom Polizeipräsidium Aalen.

Die Untersuchungen zur Todesursache dauern an. Das endgültige Ergebnis der Obduktion steht noch aus. Brandursache weiterhin unklar Warum das Feuer in dem Wohnhaus in der Öschelbronner Rosenstraße am Donnerstagmorgen ausgebrochen ist, kann die Polizei ebenso noch nicht sagen.

Brandursache weiter unklar

„Die Brandermittlungen dauern an“, erklärt Rudolf Biehlmaier. Ebenso ist die Frage noch offen, aus welchem Zimmer sich das Feuer ausgebreitet hat. Die Feuerwehr Berglen wurde am Donnerstag gegen 5 Uhr alarmiert. Als sie in der Rosenstraße eingetroffen ist, stand das komplette Dachgeschoss in Flammen.

Das Nachbargebäude konnten die Berglener Feuerwehrleute trotz der engen Bauweise, wie sie im alten Ortskern von Öschelbronn vorliegt, schützen. Gegen 7. 30 Uhr war das Feuer gelöscht. Der Schaden am Haus, der durch das Feuer entstanden ist, schätzt die Polizei auf etwa 50.000 Euro. Bereits am Donnerstagvormittag haben Beamte der Kripo Waiblingen damit begonnen nach der Ursache zu forschen.