Winterbach

AWO-Pflegeheim von Infektionen nach Winterbacher Familienfeier betroffen

AWO-Pflegeheim Winterbach
AWO-Pflegeheim Winterbach. © Benjamin Büttner

In Folge der Familienfeier am 12. September in dem Winterbacher Gasthaus „Krone“ haben sich auch drei Mitarbeiter und zwei Bewohner des AWO-Pflegeheims in Winterbach angesteckt, bestätigt Christian Ruppert, Geschäftsführer des AWO-Bezirksverbands Württemberg. „Alle Bewohner und Beschäftigten wurden getestet. Einige Ergebnisse stehen noch aus. Auch Zweittestungen wurden auf den Weg gebracht.“ Dies in enger Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt, sagt Ruppert.

Ein direkter Zusammenhang mit der Familienfeier ist allerdings nur bei einem Teil der Infizierten des Winterbacher AWO-Pflegeheims zweifelsfrei gegeben, sagt eine Sprecherin das Landratsamt.

Die Einrichtung sei für den Publikumsverkehr vorerst komplett geschlossen. „Die Angehörigen sind informiert und haben Verständnis dafür“, so Ruppert. Die infizierten Mitarbeiter befänden sich in häuslicher Quarantäne. Die infizierten Bewohner würden isoliert und in Schutzausrüstung betreut. Alle Bewohner und Mitarbeiter haben untereinander Kontaktbeschränkungen auferlegt bekommen. Gegessen werde in den Zimmern. Auch die Mitarbeiter dürften die Pausen nicht mehr gemeinsam verbringen. 


„Die Pflegedienstleitung ist extra vorzeitig aus dem Urlaub zurückgekommen und hat jetzt quasi mehrere Tag- und Nachtschichten hintereinander durchgearbeitet. Wir versuchen alles, um die Lage in den Griff zu bekommen, warten aber noch auf Testergebnisse.“ Er sei aber optimistisch. Den Infizierten gehe es den Umständen entsprechend gut. Und: „Wir hatten schon einmal ein schlimmeres Infektionsgeschehen in einem AWO-Seniorenheim in Esslingen. Die Einrichtung haben wir damals auch wieder coronafrei bekommen. Die Arbeiterwohlfahrt Württemberg betreibe insgesamt 13 Senioreneinrichtungen mit rund 1000 Bewohnern, so Ruppert.

Unklar, wer Infektion in die Familienfeier hinein getragen hat

Im Kontext der privaten Familienfeier am 12. September in der Winterbacher Gaststätte „Krone“ hatten sich mehrere Menschen angesteckt. Eine Bedienung und mehrere Gäste wurden danach positiv auf das Coronavirus getestet (wir berichteten). Die Infektionskette setzte sich auch in mehrere Schulen hinein fort.

Jedoch gibt es keinen Grund, irgendjemandem der Beteiligten eine Schuld zu geben oder jemanden an den Pranger zu stellen, sagt Martina Keck, Sprecherin des Landratsamtes. Wer das Corona-Virus in die „Krone“ gebracht hat, sei vollkommen unklar. Entgegen der anderslautenden Aussage des Wirtes Jürgen Wurst stehe nicht fest, ob die Infektionswege bei einem Gast begonnen haben oder beim Personal der Wirtschaft. Das könne auch nicht mehr zweifelsfrei festgestellt werden. Von den Beteiligten an der Feier wurden jedenfalls hinterher mehrere positiv auf das Corona-Virus getestet, sagt Martina Keck.